Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neue Runde der Kampagne für die Niederlassung in Westfalen-Lippe

Donnerstag, 25. Februar 2016

Dortmund – Die im Herbst 2014 gestartete Nachwuchskampagne der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe geht in ihre nächste Runde. „Ich will Ihr Nächster sein: und übernehme Ihre Praxis“, heißt der Slogan auf mehr als 100 Großflächen­plakaten, die in diesen Tagen landesweit zu sehen sind. Ziel ist es, den Ärztenachwuchs für eine Tätigkeit in der ambulanten Versorgung im Landesteil Westfalen-Lippe zu motivieren.

Jeder dritte der rund 5.000 Hausärzte in Westfalen-Lippe ist älter als 60 Jahre und dürfte in den kommenden Jahren versuchen, seine Praxis an einen Nachfolger zu übergeben. „Doch immer weniger junge Ärzte streben eine selbstständige Tätigkeit in eigener Praxis an“, erläutert die KV den Grund für die Kampagne.

In ihrem Mittelpunkt steht die eingerichtete Internetseite www.praxisstart.info. Hier finden Niederlassungsinteressierte alle Informationen für den Start in die ambulante Versor­gung. Junge Ärzte erfahren zum Beispiel, dass es inzwischen viele Optionen gibt, in der ambulanten Versorgung tätig zu werden. „Immer noch weit verbreiteten Vorurteilen zum Trotz, können sich heutzutage auch niedergelassene Ärzte Freiräume für ein erfülltes Privatleben neben dem Beruf schaffen“, hieß es aus der KV.

Außerdem finden Medizinstudierende auf der Seite Förderangebote der KV. So bezu­schusst die Körperschaft Studierende, die ihre Famulatur in einer hausärztlichen Praxis oder in einer Praxis der allgemeinen fachärztlichen Versorgung in einer ländlichen Region ableisten, mit bis zu 400 Euro im Monat. Im praktischen Jahr winkt den Studierenden eine Förderung in Höhe von insgesamt 2.400 Euro, wenn sie sich im viermonatigen Wahlbereich für das Fach Allgemeinmedizin entscheiden. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26.05.17
Magdeburg – Weil gerade auf dem Land viele Ärzte fehlen, versucht die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt mit Stipendien für mehr Nachwuchs zu sorgen. Mehr als 100 Studenten haben sich bereits......
25.05.17
Bundesländer sollen Zahl der Studienplätze erhöhen
Freiburg – Die Delegierten des 120. Deutschen Ärztetages haben in mehreren Beschlüssen die Bundesländer aufgefordert, die Zahl der Medizinstudienplätze um mindestens zehn Prozent zu erhöhen und......
18.05.17
Schwerin – Mit einem Stipendium für Medizinstudierende in Höhe von 300 Euro monatlich will nun auch Mecklenburg-Vorpommern den Ärztemangel auf dem Land bekämpfen. Der Zuschuss soll ab dem kommenden......
18.05.17
Leipzig – Das neue Studien-Begleitprojekt „Leipziger Kompetenzpfad Allgemeinmedizin“ (LeiKA) will Medizinstudierenden der medizinischen Fakultät der Universität Leipzig den Hausarztberuf nahebringen.......
15.05.17
Hannover – Zuschüsse für Praxisgründer, Stipendien für Medizinstudenten sowie Gelder für innovative Projekte wie den Patientenbus. Mit einer Vielzahl an Initiativen will Niedersachsen den drohenden......
15.05.17
Bamberg – Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) will mit mehr Geld mehr junge Ärzte aufs Land locken. Auf der Landesversammlung des Hartmannbundes sagte Huml in Bamberg, der Freistaat wolle......
12.05.17
Berlin – Die ärztliche Weiterbildung bereitet nach Ansicht des stellvertretenden Vorsitzenden der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) junge Mediziner nicht ausreichend auf eine Niederlassung vor.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige