Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Frühgeburt könnte psychische Erkrankungen im Erwachsenenalter begünstigen

Freitag, 26. Februar 2016

dpa

Hamilton – Kinder, die zu früh und mit einem geringen Geburtsgewicht zur Welt kommen, könnten im Erwachsenenalter häufiger an psychischen Leiden erkranken. Die Forscher um Kimberly Day an der McMaster University's Michael G. DeGroote School of Medicine vermuten, dass dies an dem Mobbing liegt, dem ehemalige Frühchen häufiger zum Opfer fallen. Sie veröffentlichten entsprechende Ergebnisse in der Fachzeitschrift Pediatrics (doi:10.1542/peds.2015-3383).

In neonatologischen Spezialzentren ist es mittlerweile möglich, Frühgeborene, die in der 24. Schwangerschaftswoche zur Welt kommen, ein Überleben zu ermöglichen. Das Risiko, dauerhaft an schwerwiegenden neurologischen, ophtalmologischen oder respiratorischen Erkrankungen zu leiden, ist für diese Kinder jedoch erhöht. Wenn Frühgeborene die akute Phase ohne Komplikationen überleben, sind die Chancen auf eine normale Entwicklung aber gut. Nichts desto trotz bleibt die frühe Geburt laut Studien nicht ohne Folgen.

Forscher der University of Warwick berichten, dass ehemalige Frühchen als Erwachsene häufiger wenig verdienen und eine geringere Bildung aufweisen. Im Durchschnitt seien die schulischen Leistungen dieser Kinder schlechter, insbesondere im mathematischen Bereich (doi:10.1177/0956797615596230).

Die Forscher der aktuellen Studie stellten in einer anderen Untersuchung außerdem fest, dass diese Kinder häufiger Opfer von Mobbingattacken werden (doi:10.1016/j.jpeds.2015.02.055).

Die Wissenschaftler um Day schlossen 142 ehemals Frühgeborenen mit unter 1.000 Gramm und 133 Probanden mit über 2.500 Gramm Geburtsgewicht in ihre Studie ein. Im Alter zwischen 22 und 26 Jahren sowie zwischen 29 und 36 Jahren befragte die Arbeitsgruppe die Teilnehmer zu Mobbingerfahrungen und psychischen Problemen.

Das niedrige Geburtsgewicht wirkte sich offensichtlich auf das Mobbingrisiko aus. Die Kinder fielen häufiger den Angriffen Gleichaltriger zum Opfer und entwickelten in der Folge häufiger psychische Probleme als Erwachsene. Sie hatte ein rund doppelt so hohes Risiko, an Depressionen, Angststörungen oder ADHS zu erkranken. Sobald sie das dreißigste Lebensjahr erreichten, war ihr Risiko für Zwangsstörungen, Panik­störungen oder sozialen Phobien sogar um das Dreifache erhöht.

Die Forscher raten Eltern dazu, ehemalige Frühgeborene in ihrer sozialen Entwicklung besonders gut zu beobachten. Wenn Mobbing bei betroffenen Kindern nicht unterbunden wird, könne dies zu langfristigen psychischen Störungen führen. 

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.10.17
Erhöhtes Risiko für psychische Erkrankung bei Krebsverdacht und -diagnose
Frankfurt am Main – Verdachtsdiagnosen auf Brust- oder verschiedene Formen von Genitalkrebs bei Frauen sind mit einem höheren Risiko verknüpft, an einer Depression, Angst- oder Anpassungsstörung zu......
11.10.17
Genetischer Risikofaktor für bronchopulmonale Dysplasie bei beatmeten Frühchen
München – Veränderungen im Gen für den Wachstumsfaktor-Rezeptor „Platelet-Derived Growth Factor Receptor alpha“ (PDGFR-alpha) erhöhen das Risiko für eine bronchopulmonale Dysplasie bei beatmeten......
11.10.17
Psychisch Kranke werden häufig ausgegrenzt
Berlin – Menschen mit psychischen Erkrankungen haben immer noch häufig mit Ausgrenzung zu kämpfen. Angst vor Zurückweisung und Stigmatisierung sei für die Betroffenen eine hohe Belastung, teilte die......
11.10.17
Universität Hildesheim bildet Psychologen für Gefängnisse aus
Hildesheim – Zur Gewinnung von Fachkräften für die Gefängnisse und den Maßregelvollzug hat Niedersachsen an der Universität Hildesheim den neuen Schwerpunkt Rechtspsychologie geschaffen. Das Angebot......
10.10.17
Rund eine Million Erwachsene in Bayern leiden unter Depressionen
München – Zu einem offenen Umgang mit psychischen Erkrankungen hat Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) aufgerufen. „Wer sich ein Bein bricht, geht zum Arzt. Das sollte auch bei einer......
10.10.17
Inklusive Konzepte in Afrika eröffnen Perspektiven für die Versorgung
Berlin – Psychische Erkrankungen belasten Menschen weltweit, die jeweiligen Lebensbedingungen und Gesundheitssysteme sind aber ausgesprochen unterschiedlich. Anlässlich des Weltkongresses für......
10.10.17
Krankenhaus will mit Plakaten für psychische Erkrankungen sensibilisieren
Ansbach – Depression, Burnout, Sucht, Essstörung. Mit einer eher ungewöhnlichen Plakat-Kampagne machen die Bezirkskliniken Mittelfranken auf psychische Erkrankungen aufmerksam. Krankheiten der Psyche......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige