NewsMedizinEbola: ZMapp und neuer Antikörper zeigen Wirkung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ebola: ZMapp und neuer Antikörper zeigen Wirkung

Freitag, 26. Februar 2016

ZMapp gegen Ebola entsteht in Tabakpflanzen /dpa

Bethesda – Der Antikörpercocktail ZMapp hat in einer randomisierten Studie vermutlich einigen Ebola-Patienten das Leben gerettet, was mangels schwindender Teilnehmerzahl am Ende der Ebola-Epidemie jedoch nicht sicher belegt werden konnte. Schweizer Forscher haben mittlerweile einen neuen Antikörper entdeckt, der in Tierversuchen eine erstaunlich gute Wirkung erzielte.

Das Immunsystem bekämpft Viruserkrankungen mit Antikörpern, die nach einer überstandenen Infektion häufig lebenslang im Blut vorhanden sind. Die Transfusion des Serums von Überlebenden kann deshalb im Prinzip die Infektion bei anderen Menschen lindern. Diese Serumtherapie ist auch bei Ebola versucht worden, allerdings ohne großen Erfolg, wie die kürzlich veröffentlichten Ergebnisse des Ebola-Tx Consortiums (NEJM 2016; 374:33-42J) gezeigt haben.

Anzeige

Die Effektivität der Serumtherapie kann jedoch gesteigert werden, wenn nur die für den Erreger spezifischen Antikörper übertragen werden. Die Isolierung dieser Antikörper und die rekombinante Vermehrung ermöglicht es dann, die Dosis zu steigern.

Das erste derartige Präparat ist ZMapp, ein Cocktail aus drei monoklonalen Antikörpern, die in vitro eine hohe neutralisierende Wirkung erzielten. ZMapp wird von der Firma LeafBio in Tabakpflanzen produziert. Der Mutterkonzern Mapp Biopharmaceutical aus San Diego konnte das Präparat in der abklingenden Ebola-Epidemie in Westafrika testen. Die Ergebnisse der PREVAIL II-Studie, die Richard Davey von National Institute of Allergy and Infectious Diseases in Bethesda jetzt auf der Conference of Retroviruses and Opportunistic Infections in Boston vorstellte, waren nicht eindeutig.

Von den 36 Patienten, die mit ZMapp behandelt wurden, starben zwar nur acht Patienten, was eine für Ebola ungewöhnlich niedrige Sterblichkeit von 22 Prozent anzeigt. Doch auch in der Vergleichsgruppe gab es unter 39 Patienten nur 13 Todesfälle. Die Sterblichkeit betrug hier 37 Prozent.

ZMapp könnte die Sterberate damit um fast die Hälfte gesenkt haben, doch der Unterschied erreichte aufgrund der niedrigen Teilnehmerzahl das Signifikanzniveau nicht. Ursprünglich hatten 200 Patienten an der Studie teilnehmen sollen. Wegen der langsamen Vegetation der Tabakpflanzen traf das Präparat jedoch erst in Westafrika ein, als die Epidemie schon weitgehend abgeklungen war.

Das Präparat ZMapp war auf dem Höhepunkt der Epidemie sehr schnell aus damals verfügbaren Antikörpern zusammengestellt worden. Es enthält möglicherweise nicht die stärksten Antikörper. Eine größere Wirkung könnte – bereits in einer Monotherapie – einer von vier Antikörpern erzielen, die Davide Corti vom Istituto di Ricerca in Biomedicina in der Schweiz und Mitarbeiter im Blut eines Patienten gefunden haben. Er war 1995 während einer Epidemie in Kikwit schwer an Ebola erkrankt, hatte die Infektion jedoch überstanden. Die Blutproben waren zehn Jahre später entnommen worden.

Zwei der vier Antikörper wurden inzwischen in einem Forschungslabor der US-Armee in Fort Detrick an Makaken getestet. Einer von ihnen, der Antiköper mAb114, schützte drei Tiere auch dann noch vor dem sicheren Tod, wenn er fünf Tage nach der Infektion gegeben wurde. Die Tiere entwickelten weder eine Thrombozytopenie, noch kam es zur Erhöhung der Transaminasen oder zu Nierenfunktionsstörungen, wie ein Team um Nancy Sullivan vom National Institute of Allergy and Infectious Diseases in Bethesda jetzt in Science (2016; doi: 10.1126/science.aad5224) berichtet.  

Weitere Untersuchungen der Forscher ergaben, dass der Antikörper mAb114 die Stelle des Ebola-Glykoproteins blockiert, mit der das Virus an den Zielzellen andockt. Dies verhindert vermutlich das Eindringen der Viren in die Zelle. Das Team um Jason McLellan, das die Ergebnisse ebenfalls in Science (2016; doi: 10.1126/science.aad6117) vorstellt, vermutet, dass dies der Grund für die gute Wirksamkeit ist. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
London und Cambridge/Massachusetts – Britische und amerikanische Forscher haben 2 Schnelltests für den genetischen Nachweis von SARS-CoV-2 entwickelt, die keine hohen labormedizinischen Anforderungen
SARS-CoV-2: 2 Schnelltests weisen Virusgene ohne Labor nach
17. September 2020
Berkeley/Kalifornien – 3 Jahre nach der Zikaepidemie ist es in Nicaragua zu einer schweren Dengueepidemie gekommen. Eine Studie in Science (2020; DOI: 10.1126/science.abb6143) untersucht einen
Zikainfektion erhöht Risiko auf schweres Denguefieber
15. September 2020
New Haven/Connecticut – Die jährliche Schnupfenepidemie durch Rhinoviren, zu der es immer nach den Sommerferien kommt, ist möglicherweise dafür verantwortlich, dass die Grippesaison erst in den
Studie: Wie ein Schnupfen vor einer Grippe schützt
14. September 2020
Tucson/Arizona und Seattle – Das neue Coronavirus SARS-CoV-2 hat die derzeitigen Epidemien in Nordamerika und Europa erst im zweiten Anlauf ausgelöst. Die ersten Infektionen im US-Staat Washington und
SARS-CoV-2: Wie das Virus nach Europa und Nordamerika kam
11. September 2020
New Haven/Connecticut – US-Mediziner haben SARS-CoV-2 in den Gehirnen von 3 Patienten gefunden, die an COVID-19 gestorben sind. Ihre Experimente in BioRXiv (2020; DOI: 10.1101/2020.06.25.169946)
Studie: SARS-CoV-2 kann auch Gehirnzellen angreifen
9. September 2020
San Francisco – Ein Mund-Nasen-Schutz kann nicht nur andere Menschen vor einer Ansteckung mit SARS-CoV-2 schützen. Er verhindert auch, dass die Träger die Viren in größerer Menge aufnehmen, was im
Variolation: SARS-CoV-2-Infektionen könnten durch Mund-Nasen-Schutz häufiger asymptomatisch verlaufen
8. September 2020
Heidelberg – Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) haben die Immunantwort von Mäusen auf Papillomviren untersucht und sind dabei auf einen bislang unbekannten Mechanismus
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER