NewsVermischtesGrippe greift weiter um sich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Grippe greift weiter um sich

Freitag, 26. Februar 2016

Berlin – Die aktuelle Grippewelle breitet sich weiter aus. Das geht aus dem aktuellen Wochenbericht der Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) des Robert Koch-Institutes (RKI) hervor. Demnach wurden in der vergangenen Woche 3081 Influenzafälle an das Robert Koch-Institut übermittelt. Damit steigt die Zahl der registrierten Fälle in der aktuellen Saison auf 13.290 Patienten an.

Vor allem in der Mitte Deutschlands und im Osten haben aktuell viele Menschen mit akuten Atemwegserkrankungen (ARE) zu kämpfen. Zudem trifft die aktuelle Grippewelle nach ersten Erkenntnissen Menschen mittlerer Altersgruppen häufiger und schwerer als in den Vorjahren. Das RKI führt dies vor allem auf die weite Verbreitung des erst seit 2009 zirkulierenden Erregers A(H1N1)pdm09 zurück, der im Volksmund unter dem Begriff „Schweinegrippe“ bekannt ist. Er scheint auch bei jüngeren Erwachsenen und Menschen ohne chronische Vorerkrankung häufiger schwere Krankheitsverläufe zu verursachen als das A(H3N2)-Virus.

Anzeige

Insgesamt wurden im Nationalen Referenzzentrum für Influenza (NRZ) in der 7.Kalen­der­woche in 60 Prozent der untersuchten 205 Sentinelproben respiratorische Viren identifiziert. 41 Prozent der Proben wiesen Influenza-, acht Prozent  Respiratorische Synzytial (RS)-, sechs Prozent humane Metapneumoviren (hMPV),  5 Prozent  Rhinoviren sowie ein Prozent Adeno-Viren auf. Influenza A(H1N1)pdm09-Viren sind bisher mit 64 Prozent gegenüber A(H3N2)- (4 Prozent) und  Influenza B-Viren (32 Prozent) die am häufigsten nachgewiesenen Influenzaviren in der Saison 2015/16. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. September 2019
Columbus – Mutationen im Gen IFITM3, die bereits für schwere Verlaufsformen einer Grippe-Pneumonie verantwortlich gemacht wurden, erklären einer Studie in den Proceedings of the National Academy of
Genmutation erklärt kardiale Komplikationen bei Grippe
4. September 2019
Kopenhagen – Eine Grippeimpfung kann bei Patienten mit einer arteriellen Hypertonie das Sterberisiko während der Grippesaison senken. Zu diesem Ergebnis kommt eine bevölkerungsbasierte Kohortenstudie,
Studie: Grippeimpfung senkt Sterblichkeit von Hypertonikern
18. Juli 2019
Berlin – Der Hartmannbund (HB) hat die Pläne von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) für Grippeschutzimpfungen in Apotheken kritisiert. „Beim Impfen geht es eben nicht um einen rein technischen
Hartmannbund kritisiert Pläne für Grippeschutzimpfungen in Apotheken
15. Juli 2019
Ottawa/Toronto – Kein Zusammenhang zwischen einer Grippeimpfung in der Schwangerschaft und späteren gesundheitlichen Problemen der Kinder haben Forscher in einer Beobachtungsstudie gefunden. Die
Grippeimpfung in der Schwangerschaft laut Studie für Gesundheit der Kinder unbedenklich
1. Juli 2019
Langen – Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) haben Therapeutika für andere Indikationen auf ihre Wirksamkeit gegen Grippeviren untersucht. Vielversprechende Kandidaten haben sie im Anschluss
Neuer Wirkstoffkandidat gegen Influenzaviren
7. Juni 2019
Köln – Ein schriftlicher Impfaufruf an chronisch nierenerkrankte Patienten durch den behandelnden Arzt ist wirksam und sorgt für eine Steigerung der Influenzaimpfquote. Diese Maßnahme erwies sich im
Schriftlicher Impfaufruf durch den Arzt kann Impfquote erhöhen
18. April 2019
Dresden – In Sachsen sollen im kommenden Herbst ausreichend Influenzaimpfstoffdosen für die Versorgung der Bevölkerung zur Verfügung stehen. Das haben sich das Sächsische Ge­sund­heits­mi­nis­terium, der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER