Vermischtes

Grippe greift weiter um sich

Freitag, 26. Februar 2016

Berlin – Die aktuelle Grippewelle breitet sich weiter aus. Das geht aus dem aktuellen Wochenbericht der Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) des Robert Koch-Institutes (RKI) hervor. Demnach wurden in der vergangenen Woche 3081 Influenzafälle an das Robert Koch-Institut übermittelt. Damit steigt die Zahl der registrierten Fälle in der aktuellen Saison auf 13.290 Patienten an.

Vor allem in der Mitte Deutschlands und im Osten haben aktuell viele Menschen mit akuten Atemwegserkrankungen (ARE) zu kämpfen. Zudem trifft die aktuelle Grippewelle nach ersten Erkenntnissen Menschen mittlerer Altersgruppen häufiger und schwerer als in den Vorjahren. Das RKI führt dies vor allem auf die weite Verbreitung des erst seit 2009 zirkulierenden Erregers A(H1N1)pdm09 zurück, der im Volksmund unter dem Begriff „Schweinegrippe“ bekannt ist. Er scheint auch bei jüngeren Erwachsenen und Menschen ohne chronische Vorerkrankung häufiger schwere Krankheitsverläufe zu verursachen als das A(H3N2)-Virus.

Anzeige

Insgesamt wurden im Nationalen Referenzzentrum für Influenza (NRZ) in der 7.Kalen­der­woche in 60 Prozent der untersuchten 205 Sentinelproben respiratorische Viren identifiziert. 41 Prozent der Proben wiesen Influenza-, acht Prozent  Respiratorische Synzytial (RS)-, sechs Prozent humane Metapneumoviren (hMPV),  5 Prozent  Rhinoviren sowie ein Prozent Adeno-Viren auf. Influenza A(H1N1)pdm09-Viren sind bisher mit 64 Prozent gegenüber A(H3N2)- (4 Prozent) und  Influenza B-Viren (32 Prozent) die am häufigsten nachgewiesenen Influenzaviren in der Saison 2015/16. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.02.17
Gegen Bundestrend: Zahl der Grippefälle in Mecklenburg-Vor­pommern steigt
Rostock – Die Zahl der Grippefälle in Mecklenburg-Vorpommern steigt gegen den Bundestrend weiter an. In der vergangenen Woche wurden landesweit 488 neue Grippefälle gemeldet, wie das Landesamt für......
22.02.17
Berlin – Die schlimmste Phase der Grippesaison in Deutschland ist wahrscheinlich überstanden. Die Welle halte zwar an, allerdings scheine der Höhepunkt überschritten zu sein, schreiben Experten des......
13.02.17
München – Angesichts der heftigen Grippewelle in Deutschland haben Ärzte sich für neue Impfempfehlungen ausgesprochen. In Zukunft solle das Hauptaugenmerk Kindern gelten und nicht, wie bisher, Kranken......
13.02.17
München – Die Erkältungs- und Grippewelle hat auch in diesem Jahr den Absatz an rezeptfreien Mitteln steigen lassen. Allein im vierten Quartal 2016 gaben Kunden nach Zahlen des Deutschen......
09.02.17
Grippe: Mehr als 40.000 Fälle registriert
Berlin – Eine starke Grippewelle sorgt in Deutschland für volle Arztpraxen und Ausbrüche in Schulen und Altenheimen. Allein in der vergangenen Meldewoche seien rund 14.000 bestätigte Fälle von......
07.02.17
München/Nürnberg – Nachdem die Grippewelle in Frankreich bereits für eine Überlastung der Krankenhäuser und zu verschobenen Operationen geführt hat, scheint die Grippewelle nun auch die ersten......
06.02.17
Dortmund/Berlin – Angesichts der starken Grippewelle hat der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI) erneut davor gewarnt, die Krankheit zu unterschätzen. „Jeder, der sich krank fühlt und ein......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige