Ärzteschaft

Pandemien: Bundesärztekammer macht sich für wirksame Krisenintervention stark

Freitag, 26. Februar 2016

Berlin – Im Kampf gegen Pandemien ist eine enge Zusammenarbeit aller Beteiligten unverzichtbar. Um Strategien für eine effizientere Krisenintervention zu entwickeln, trafen sich deshalb heute Vertreter unterschiedlicher Hilfsorganisationen und Ärzte­verbände in Berlin. „Ebola hat Deutschland und der Weltgemeinschaft vor Augen geführt, dass wir besser vorbereitet sein müssen. Wir müssen jetzt die Strukturen schaffen, damit wir im Ernstfall schnell und unbürokratisch helfen können“, sagte Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer (BÄK).

Montgomery begrüßte die Einrichtung eines medizinischen Notfall-Korps der Euro­päischen Union gegen weltweite Epidemien. Ein staatlich organisiertes medizinisches Hilfswerk sei eine notwendige Ergänzung, um die gesundheitliche Versorgung in Krisengebieten gemeinsam mit Nichtregierungsorganisationen schnell und unbürokratisch zu unterstützen. „Dies allein wird aber nicht reichen. Wir müssen dringend administrative Hindernisse für Helfer beseitigen“, betonte der BÄK-Präsident.

Anzeige

Dazu gehört nach Ansicht der Hilfsorganisationen auch, die soziale Absicherung ehren­amtlich tätiger Ärzte in Krisengebieten sicherzustellen, Einsätze in Krisengebieten als Weiterbildungszeit anzuerkennen sowie betroffene Länder auch nach Abklingen einer Pandemie weiter zu unterstützen. „Funktionierende Gesundheitssysteme sind die beste Pandemieprävention“, sagte Bettina Rademacher von der Hilfsorganisation Ärzte der Welt. Sie kritisierte, dass für den Wiederaufbau der von Ebola betroffenen Gesund­heitssysteme für Nichtregierungsorganisationen zu wenig Geld zur Verfügung gestellt werde.

Die Bundesärztekammer kündigte an, sich auf Bundesebene sowie auf internationaler Ebene für eine Verbesserung der Rahmenbedingungen für Helfer und Hilfsorga­nisationen einsetzen zu wollen. Zudem wird eine eigens eingerichtete Expertengruppe Maßnahmen identifizieren und konkrete Handlungsvorschläge entwickeln. Die Ergebnisse bilden die Grundlage für die weiteren Beratungen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

27.02.17
Berlin – Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat angesichts der Dürre in Ostafrika einen internationalen Fonds in Höhe von zehn Milliarden Dollar gefordert, um bei Krisen einspringen zu können. „Es......
24.02.17
432 Millionen Euro für Soforthilfe in der Tschadseeregion
Oslo – Bei einer Geberkonferenz für Nigeria und die Länder um den Tschadsee sind heute 457 Millionen US-Dollar (432 Millionen Euro) für Soforthilfe zusammengekommen. Das ist ein Drittel dessen, was......
24.02.17
Berlin – Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat die internationale Staatengemeinschaft aufgerufen, angesichts der Hungersnot im Südsudan schnelle finanzielle Unterstützung zu leisten. „Wir können......
24.02.17
Manila/Mindanao – Der deutsche Botschafter auf den Philippinen hat Hilfsorganisationen vor Ort mit Nachdruck gebeten, ihre deutschen Mitarbeiter wegen akuter Terrorgefahr aus Mindanao abzuziehen. Das......
23.02.17
New York – UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat wegen drohenden Hungerkatastrophen in vier Krisenstaaten einen dringenden Hilfsappell an die internationale Gemeinschaft gerichtet. Die......
22.02.17
Johannesburg – Ein Zusammenschluss deutscher Hilfsorganisationen hat mehr Unterstützung für den Kampf gegen die Hungerkrise in Ostafrika gefordert. Deutschland und andere internationale Geber müssten......
21.02.17
New York – Rund 1,4 Millionen Kindern in den Krisenländern Nigeria, Sudan, Südsudan und Jemen droht in diesem Jahr nach Einschätzung von Unicef der Hungertod. Für besonders dramatisch hält das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige