NewsMedizinMorbus Alzheimer: Neuer Wirkstoff soll Bildung von Plaques verhindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Morbus Alzheimer: Neuer Wirkstoff soll Bildung von Plaques verhindern

Montag, 29. Februar 2016

Plaques im Gehirn führen zur Alzheimer-Erkankung dpa

Zürch – Ein neuer Wirkstoff, der ein Enzym nur dort hemmt, wo es die für die Alzheimer-Krankheit mitverantwortlichen Beta-Amyloide produziert, könnte ein neuer Therapie­ansatz bei der häufigen Demenzerkrankung sein, wie Studienergebnisse in Cell Reports (2016; doi: 10.1016/j.celrep.2016.01.076) zeigen.

Beim Morbus Alzheimer kommt es zur Ablagerung von Beta-Amyloid in den Nerven­zellen des Gehirns. Die Anhäufung der Eiweiße behindert zunehmend den Stoffwechsel der Zellen, die irgendwann absterben. Übrig bleiben die Plaques, die ein histologisches Kennzeichen der Erkrankung sind. Die Ursache der Anhäufung von Beta-Amyloid ist nicht ganz klar. Die meisten Forscher vermuten, dass der Abbau des Proteins gestört ist. Dieser Defekt lässt sich nicht reparieren. Es könnte allerdings möglich sein, die Produktion von Beta-Amyloid zu bremsen.

Anzeige

Das Peptid entsteht durch den Abbau des Amyloid-Precursor-Proteins durch die beiden Enzyme beta- und gamma-Sekretase. Vor allem beta-Sekretase (BACE 1) ist ein Ansatzpunkt für neue Wirkstoffe, von denen sich bereits einige in der klinischen Entwicklung befinden. Ob sie jemals eingeführt werden, ist unklar. Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass BACE 1-Inhibitoren toxisch sind. Ein Grund könnte sein, dass BACE nicht nur Beta-Amyloid bildet, sondern noch eine Reihe anderer Proteine, auf die der Körper nicht verzichten kann.

Ein Team um Lawrence Rajendran des Instituts für Regenerative Medizin der Universität Zürich hat deshalb nach einer Möglichkeit gesucht, nur die Bildung von Beta-Amyloid, nicht aber anderer Proteine durch BACE 1 zu hemmen. Eine Möglichkeit ergab sich aus der räumlichen Trennung der Enzyme. Beta-Amyloid wird ausschließlich in Endosomen gebildet, einem Kompartiment, das vom Rest der Zelle durch Membranen abgetrennt ist.

Es gelang den Forschern tatsächlich, eine Substanz zu entwickeln, die BACE 1 aus­schliesslich in den Endosomen hemmt, wo das Beta-Amyloid-Peptid entsteht. Erste in vitro-Ergebnisse verliefen positiv. In menschlichen Zellkulturen, die aus Stammzellen gewonnen wurden, hemmte der neue Sterol-bebundene BACE 1-Inhibitor überwiegend die Produktion von Beta-Amyloid, während andere Proteine wie Neuregulin, das für den Bau der Myelinscheiden in den Nervenzellen benötigt wird, weiterhin gebildet werden.

Ob der Wirkstoff tatsächlich als Medikament für Alzheimer-Patienten infrage kommt, lässt sich derzeit noch nicht abschätzen. Der nächste Schritt dürften tierexperimentelle Studien sein. Sollte sich der Wirkstoff hier als effektiv und sicher erweisen, könnten bald schon die ersten klinischen Studien beginnen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2019
Berlin – Alzheimer-Demenz muss endlich vom „Stigma der unbehandelbaren Krankheit“ befreit werden. Dazu haben Experten in Berlin im Vorfeld des Welt-Alzheimer-Tages aufgerufen. Bei beginnender Demenz
Alzheimer ist keine unbehandelbare Krankheit
28. August 2019
Mainz – Das ZDF plant ein eigenes Projektformat mit einem Chor aus demenzkranken Menschen. Angeleitet von professionellen Musikern, unterstützt von ihren Familien und Freunden und medizinisch
ZDF plant Sendeformat mit Demenzkranken-Chor
26. August 2019
Den Haag – In den Niederlanden muss sich von heute an erstmals ein Arzt in einem Sterbehilfefall vor Gericht verantworten. Obwohl eine 74-jährige Demenzpatientin unterschiedliche Angaben zu ihrem
Erstes Gerichtsverfahren gegen Arzt wegen Sterbehilfe in Niederlanden
21. August 2019
London – Ein erhöhter Blutdruck ist eine wichtige vermeidbare Ursache von Demenzen im Alter. Eine Langzeitstudie in Lancet Neurology (2019; doi: 10.1016/S1474-4422(19)30228-5) zeigt jetzt, dass sich
Hypertonie: Blutdruck ab dem Alter von 36 Jahren beeinflusst späteres Demenzrisiko
9. August 2019
Madison/Wisconsin/Paris – Angestellte im Londoner Regierungsbezirk Whitehall, die mit 50 Jahren 7 kardiologische Lebensregeln („Simple 7“) befolgten, erkrankten im höheren Alter deutlich seltener an
Kardiale Fitness schützt vor Demenzen
8. August 2019
London – Soziale Aktivitäten im mittleren und höheren Lebensalter könnten ein Baustein sein, um Demenz vorzubeugen. Das berichten Wissenschaftler um Andrew Sommerlad vom University College London in
Soziale Kontakte im mittleren und späten Lebensalter könnten Demenzrisiko senken
6. August 2019
Rotterdam – Der Hämoglobinwert beeinflusst das Demenzrisiko von Senioren. Als ungünstig erwiesen sich in einer prospektiven Beobachtungsstudie in Neurology (2019; doi: 10.1212/WNL.0000000000008003)
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER