Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krebskongress 2016: Der Patient ist Teil des Behandlungsteams

Montag, 29. Februar 2016

Berlin – Ein Umdenken in der Krebsmedizin haben Onkologen auf dem 32. Deutschen Krebskongress gefordert, der am vergangenen Wochenende in Berlin zu Ende gegangen ist. Der mit über elftausend Teilnehmern größte deutschsprachige Kongress zur Krebsdiagnostik und -therapie stand unter dem Motto „Krebsmedizin heute: präventiv, personalisiert, präzise und partizipativ“.

Als roter Faden durch das wissenschaftliche Programm zog sich das Konzept der sogenannten P4-Medizin des US-Biomediziners Leroy Hood. Er beschreibt eine moderne Medizin, deren Kerngedanke es ist, wirksam Krankheiten vorzubeugen, mittels fortschrittlicher Methoden präzise Diagnosen zu stellen und innovative, individuell auf den Patienten abgestimmte Therapien zu entwickeln.

Der Patient selbst soll Teil des Behandlungsteams sein und aktiv an seiner Genesung mitwirken, beispielsweise bei wichtigen Therapieentscheidungen. „Dafür stehen die vier P: präventiv, personalisiert, präzise und partizipativ“, sagte die Kongresspräsidentin Angelika Eggert zu Beginn des Treffens.

Fritz Pleitgen, Präsident der Deutschen Krebshilfe betonte, Ärzte dürften den zwischen­menschlichen Aspekt der Krebsmedizin nicht vernachlässigen. „Der Krebspatient von heute möchte als aktiver, gleichberechtigter Partner angesprochen werden“, sagte er. Die traditionell geprägte Arzt-Patient-Beziehung sei ein Auslaufmodell. Deshalb gelte es, die kommunikativen Kompetenzen von Ärzten und anderen Heilberuflern zu verbessern sowie die Gesundheitskompetenz der Allgemeinbevölkerung und insbesondere der Krebspatienten zu stärken, so Pleitgen.

Lebensstiländerung hilft
Mehr Anstrengung bei der Prävention von Krebserkrankungen forderte Olaf Ortmann, Mitglied des Vorstands der Deutschen Krebsgesellschaft. „Wir haben mittlerweile Belege dafür, dass eine nachhaltige Änderung des Lebensstils tatsächlich etwas bringt. Wer zum Beispiel mit dem Rauchen aufhört oder bei einem Body-Mass-Index von mehr als 30 sein Gewicht reduziert, der kann auch tatsächlich sein Krebsrisiko senken“, erläuterte er. Jetzt gehe es darum, diese Erkenntnisse umzusetzen. „Leider wissen wir zu wenig darüber, wie wir große Bevölkerungsgruppen nachhaltig zur Vermeidung von Risiken motivieren und dabei unterstützen können. Hier ist deutlich mehr wissenschaftliche Forschung notwendig“, so Ortmann.

Der Deutsche Krebskongress 2016 wurde von der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Krebshilfe gemeinsam ausgerichtet. Er war werbefrei und wurde laut den Angaben der beiden Ausrichter weder von der pharmazeutischen Industrie noch von Medizinprodukte- und -geräteherstellern oder artverwandten Branchen unterstützt. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

01.08.17
Biosensoren könnten personalisierte Antibiotikatherapie ermöglichen
Freiburg – Medikamente werden bekanntlich häufig so dosiert, dass jeder Patient die gleiche standardisierte Wirkstoffmenge erhält. Personalisierte Medikamententherapien, bei welchen die Dosis, die......
19.04.17
Universitätskliniken fordern Infrastruktur für personalisierte Medizin
Berlin – Der Verband der Universitätsklinika Deutschlands und der Medizinische Fakultätentag (MFT) unterstützen die Forderung des Forums Gesundheitsforschung, die Infrastruktur für die......
03.01.17
Personalisierte Tumortherapie: Forschung in Regensburg umstrukturiert
Regensburg – Die Regensburger Forschergruppe „Personalisierte Tumortherapie“ wird nach sechs Jahren Forschung am Fraunhofer-Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin (ITEM) ein eigener......
21.12.16
Umfrage: Deutsche würden persönliche Krankheitsdaten für bessere Therapie geben
Berlin – Die meisten Deutschen sind nach einer Umfrage bereit, persönliche Krankheitsdaten freizugeben, wenn damit bessere Therapieerfolge erzielt werden können. 71 Prozent würden ihre Daten zur......
20.06.16
Hochleistungs­computer ermöglicht Fortschritt für die personalisierte Medizin
Garching – Es ist möglich, anhand von Genom-Daten von Patientinnen zu erkennen, welche Standardmedikamente gegen Brustkrebs bei diesen Patientinnen nicht helfen können. Das berichtet ein europäisches......
11.04.16
Versorgung mit personalisierter Medizin in Deutschland verbesserungswürdig
Köln – Die Versorgung von Krebspatienten mit Präzisionsmedizin auf der Basis von genetischen Tests zu verbessern, fordert der Direktor der Klinik I für Innere Medizin der Uniklinik Köln, Michael......
23.06.15
Präzisionsmedizin: „Historische Chance“ für  Forschung und Versorgung von Krebspatienten
Köln – Die gute Vernetzung des Gesundheitssystems in Deutschland, dessen Finanzierung durch die Solidargemeinschaft, eine international anerkannte akademische und klinische Forschung auf dem Gebiet......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige