NewsÄrzteschaftNiedergelassene Chirurgen beklagen Rahmenbedingungen ihres Berufs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Niedergelassene Chirurgen beklagen Rahmenbedingungen ihres Berufs

Dienstag, 1. März 2016

fotolia

Nürnberg – Als „Traumberuf mit abschreckenden Rahmenbedingungen“ sehen Chirur­gen ihre Profession. Das wurde auf der Bundeskongress Chirurgie deutlich, der vom 26. bis 28. Februar in Nürnberg stattfand.

Matthias Krüger, Beauftragter für Nachwuchsförderung des Berufsverbands Deutscher Chirurgen (BDC) warb dort mit deutlichen Vorzügen für sein Fach: „Chirurgie ist multiprofessionell und interdisziplinär. Wer sich für das Herz-Kreislauf-System interessiert, wählt die Kardiochirurgie. Wer gern mit Kindern arbeitet, geht in die Kinderchirurgie. Wen die inneren Organe faszinieren, der wird Viszeralchirurg“, sagte er. Außerdem seien die Karrierechancen von Chirurgen an deutschen Kliniken ausge­sprochen gut.

Anzeige

Politik greift immer mehr in die ärztliche Selbstverwaltung ein
Allerdings sind viele Chirurgen mit den Rahmenbedingungen ihres Berufes zunehmend unzufrieden, wie die politischen Sitzungen des Kongresses verdeutlichten. „Mit einer Fülle von Gesetzen, die nicht zu Ende gedacht sind und in immer schnelleren Takt verabschiedet werden, greift die Politik immer stärker in unsere ärztliche Selbstver­waltung ein“, kritisierte der Vorsitzende des Berufsverbands Niedergelassener Chirurgen (BNC), Christoph Schüürmann. 

Zudem seien etliche Gesetzesinhalte widersprüchlich: So passe die neu eingeführte Regelung, nach der Arztpraxen in rechnerisch überver­sorgten Gebieten aufgekauft werden und damit vom Markt verschwinden sollen, nicht zu den parallel installierten Terminservicestellen, die Patienten bei dringlichen Überweisungen einen Facharzttermin binnen vier Wochen vermitteln müssen.

Hygiene kostet Geld
Kritik gab es auf dem Kongress auch an der mangelnden Vergütung für verschärfte Hygiene- und Qualitätsrichtlinien. Der Bundesverband Ambulantes Operieren (BAO) kündigte gemeinsam mit dem BNC, dem BDC und dem Anästhesienetz Deutschland (AND) an, die Bevölkerung und die Politik in einer neuen politischen Kampagne dafür zu sensibilisieren, dass Hygiene und Dokumentation nicht nur viel Zeit sondern auch Geld kosteten. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2019
Regensburg – Mediziner der Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) haben als Referenzzentrum ein neues robotisch gesteuertes Operationsmikroskop
Neurochirurgen aus Regensburg entwickelten robotisches Operationsmikroskop mit
13. September 2019
Berlin – Deutschland ist beim Verbrauch von Spenderblut Spitzenreiter, in keinem anderen Land werden so viele Erythrozytenkonzentrate transfundiert wie hierzulande. Die Behandlung präoperativer
Zu viele Bluttransfusionen, Anämietherapie spart Blut
1. August 2019
Houston – Die meisten vermeidbaren Komplikationen in der Chirurgie sind auf individuelle „menschliche Leistungsdefizite“ zurückzuführen und nicht auf Regelübertretungen, Kommunikationsstörungen oder
Menschliches Versagen erklärt Hälfte aller vermeidbaren Komplikationen in der Chirurgie
29. Juli 2019
Hamilton/Ontario – Der sicherste Ort für einen chirurgischen Patienten ist der OP-Tisch. Die meisten Todesfälle treten laut einer internationalen Studie im Canadian Medical Association Journal (CMAJ
Sterberisiko in der perioperativen Phase am höchsten
12. Juli 2019
Frankfurt/Main – Für eine erfolgreiche Therapie des Rektumkarzinoms ist die Reihenfolge der Behandlungsschritte entscheidend: Erst eine Radiochemotherapie (RCT), dann eine Chemotherapie und zuletzt
Behandlungsreihenfolge bei Rektumkarzinom entscheidend für Therapieerfolg
5. Juli 2019
Melbourne – Ein Nerventransfer, der gelähmte Muskeln mit dem Gehirn verbindet, kann nach einer Tetraplegie die Beweglichkeit von Hand und Ellenbogen teilweise wieder herstellen, wie eine prospektive
Tetraplegie: Nerventransfer kann Handfunktion und Ellenbogenstreckung wieder herstellen
5. Juli 2019
Philadelphia – Dank der von Francis Fontan in den 1960er-Jahren eingeführten Operation haben Kinder, die mit einer einzigen Herzkammer geboren werden, beste Chancen, das Erwachsenenalter zu erreichen.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER