Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gen könnte saisonale Depression begünstigen

Dienstag, 1. März 2016

San Francisco – Menschen, die in der Winterzeit schwermütig werden, könnten auf Grund ihrer genetischen Prädisposition anfällig für sogenannte saisonale Depressionen sein. Ying-Hui-Fu und Forscher der University of California-San Francisco untersuchten an Mäusen den Einfluss eines Gens, welches bei Menschen zu genetisch bedingten Schlafstörungen führt. Sie berichten in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences (doi: 10.1073/pnas.1600039113).

Mit Anbruch der Herbst- und Winterzeit leiden viele Menschen vermehrt unter depressiven Verstimmungen oder entwickeln sogar eine manifeste Depression. Der Grund hierfür ist nicht eindeutig geklärt. Einige Wissenschaftler vermuten, dass der Mangel an natürlichem Sonnenlicht zu der Depression führt. Die natürliche zirkadiane Rhythmik der Patienten gerate aus dem Takt und könnte so eine Depression begünstigen.

Die Forscher der aktuellen Studie untersuchten zuvor Patienten mit dem sogenannten vorverlagerten Schlafphasensyndrom (ICD-10: G47.22). Die Betroffenen gehen in der Regel abends zwischen acht und neun Uhr ins Bett, um dann bereits zwischen vier und fünf Uhr morgens wieder zu erwachen.

In ihrer Studie identifizierten die Forscher bei drei Patienten eine Mutation des Gens PER3. Patienten mit der genetischen Variante litten nicht nur an der Schlafstörung, sondern auch an saisonalen Depressionen. PER3 wird im Nucleus suprachiasmaticus exprimiert. In diesem Kerngebiet wird unter anderem die zirkadiane Rhythmik von Säugetieren reguliert. Die Funktion des Gens ist laut den Autoren bisher jedoch unklar. 

Die Forscher transferierten die mutierten Variante des Gens in Mäuse und setzten sie täglich nur vier Stunden Tageslicht aus. Die verkürzte Lichtexposition löste bei den Mäusen depressionsähnliche Symptome aus. Dies zeigte sich bei den Mäusen zum Beispiel in Form von schneller Aufgabe in stressigen Situationen. Mäuse, bei welchen die Forscher PER3 völlig ausschalteten, zeigten die stärksten depressionsartigen Symptome. Durch in vitro Untersuchungen stellten die Forscher fest, dass durch das mutierte Allel weniger Genprodukt synthetisiert wird. Demnach könnte ein relativer Mangel des PER3-Proteins zu den Symptomen geführt haben.

Die Untersuchungen geben nach Ansicht der Wissenschaftler erste Hinweise auf die genetischen Grundlagen der saisonalen Depression. Unklar bleibe jedoch nach wie vor, welche Funktion das Gen konkret erfüllt und inwiefern die gefundenen Verhaltens­änderungen im Tiermodell auf die komplexe Entstehung von Depressionen beim Menschen übertragbar sind. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10.10.17
Krankenhaus will mit Plakaten für psychische Erkrankungen sensibilisieren
Ansbach – Depression, Burnout, Sucht, Essstörung. Mit einer eher ungewöhnlichen Plakat-Kampagne machen die Bezirkskliniken Mittelfranken auf psychische Erkrankungen aufmerksam. Krankheiten der Psyche......
04.10.17
Studie zu Altersdepressionen erhält Millionenförderung
Köln/Tübingen – Mit rund 1,9 Millionen Euro unterstützt das Bun­des­for­schungs­minis­terium eine Studie zur Psychotherapie bei Altersdepressionen. Das hat Frank Jessen, Direktor der Klinik für Psychiatrie......
22.09.17
Onlineprogramme sollten bei psychischen Erkrankungen stärker genutzt werden
Leipzig – Forscher wollen den Einsatz von Onlineprogrammen bei psychischen Erkrankungen beschleunigen. Während Depressionen und andere psychische Erkrankungen inzwischen häufiger als früher erkannt......
06.09.17
Depressionspatienten sollten bei Lebensveränderungen vorsorglich Hilfe suchen
München – Patienten, die in ihrem Leben bereits eine oder mehrere depressive Episoden erlebt haben, sollten bei Lebensveränderungen wie einer Arbeitsplatzkündigung vorsorglich mit ihrem Arzt oder......
08.08.17
Fotos auf Instagram verraten, ob User depressiv sind
Cambridge – Ein Allgemeinarzt liegt Studien zufolge bei der Diagnose Depression in etwa 42 Prozent der Fälle richtig. Eine bessere Trefferquote soll ein Computerprogramm haben, dass Fotos von......
31.07.17
Depressionen wirken sich bei Jungen und Mädchen unterschiedlich aus
Cambridge – Über die unterschiedliche Ausprägung von Depressionen bei Jungen und Mädchen berichtet eine Arbeitsgruppe der University of Cambridge unter der Leitung von Jie-Yu Chuang. Die......
28.07.17
Frühgeborene: Erhöhtes Risiko für Angststörungen und Depressionen widerlegt
Bochum – Kinder, die sehr früh oder mit einem niedrigen Geburtsgewicht geboren werden, leiden nicht grundsätzlich häufiger an Angst- und affektiven Störungen als reif geborene Kinder. Zu diesem......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige