Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hohe Teratogenität von Mycophenolat

Mittwoch, 2. März 2016

Bonn - Die hohe Teratogenität des Immunsuppressivums Mycophenolat hat die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) jüngst veranlasst, die Hinweise in den Fachinformationen zu verschärfen. Frauen, aber auch Männer müssen kontrazeptive Maßnahmen strikt beachten.

Mycophenolat ist hochgradig teratogen. Bei Ratten traten Fehlbildungen bereits nach der Exposition mit 1 mg/kg auf. Dies entspricht einem Zwanzigstel der üblicherweise zur Vermeidung von Abstoßungsreaktionen eingesetzten Tagesdosis. Folglich ist das Risiko einer Fruchtschädigung sehr hoch. Laut EMA kommt es bei 45 bis 49 Prozent der Frauen, die Mycophe­nolat während der Schwangerschaft eingesetzt haben, zu Spontanaborten. Bei 23 bis 27 Prozent der Lebendgeburten wurden Fehlbildungen diagnostiziert. Die Rate ist damit deutlich höher als die durchschnittliche Fehlbildungs­rate, die in der Allgemeinbevölkerung bei 2 bis 3 Prozent aller Lebendgeburten liegt. Bei Lebendgeburten von Transplantatempfängern solider Organe beträgt die Fehlbildungsrate  laut EMA 4 bis 5 Prozent.

Die häufigste Manifestation der Mycophenolat-Embryopathie sind Fehlbildungen der Ohren. Dazu gehören ein anormal geformtes oder fehlendes Außen- oder Mittelohr oder eine Atresie des äußeren Gehörgangs. Möglich sind auch Fehlbildungen der Augen (Kolobom) oder im Gesichtsbereich wie beispielsweise eine Lippenspalte, Gaumenspalte, Mikrognathie oder ein Hypertelorismus der Augenhöhlen. Darüber hinaus kommt es zu angeborenen Herzkrankheiten einschließlich Septumdefekten, zu Fehlbildungen der Finger (Polydaktylie und Syndaktylie) sowie zu tracheo-ösophagealen Fehlbildungen (Ösophagusatresie). Fehlbildungen des Nervensystems (Spina bifida) oder Nierenanomalien sind ebenfalls möglich.

Die Fachinformationen der betroffenen Medikamente (CellCept und Myfortic) legen deshalb fest, dass eine Behandlung bei Frauen erst begonnen werden darf, wenn zwei Schwangerschaftstests negativ ausgefallen sind. Der zweite Test soll (wenn möglich) 8-10 Tage nach dem ersten und unmittelbar vor Beginn der Behandlung mit Mycophenolat durchgeführt werden.

Frauen im gebärfähigen Alter müssen vor Beginn der Behandlung, während der Behandlung sowie für 6 Wochen nach der Beendigung zwei zu­verlässige Formen der Kontrazeption gleichzeitig anwenden. Sexuell aktiven Männern wird (selbst wenn sie durch Vasektomie sterilisiert sind) empfohlen, während der Behandlung und für mindestens 90 Tage nach der Beendigung Kondome zu benutzen. Ihre Partnerinnen sollten zusätzlich eine hochwirksame Verhütungsmethode anwenden. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.09.17
Apothekerverband für Konsequenzen aus Krebsmittelskandal
Düsseldorf – Als Konsequenz aus dem Bottroper Skandal um gefälschte Krebsmedikamente fordern die Apothekerverbände ein neues Vergütungsmodell für die hoch spezialisierten Apotheken. Künftig dürfe nur......
04.09.17
EMA: Paracetamol mit verzögerter Freisetzung soll verboten werden
London – Die Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA möchte Paracetamol-Präparate mit verzögerter Freisetzung verbieten lassen. Anlass sind Überdosierungen, zu denen es jüngst in Schweden gekommen ist.......
31.08.17
Giftinformations­zentrum warnt vor Vergiftungen mit Methotrexat
Göttingen – Die Experten des Giftinformationszentrums (GIZ) Nord sind im vergangenen Jahr von Ärzten und Bürgern stark nachgefragt worden. 38.623 Anfragen haben die ärztlichen Berater 2016......
29.08.17
Methadon als Krebsmittel: Bundesregierung äußert sich zurückhaltend
Berlin – Über die Frage, ob Methadon als Krebsmedikament zum Einsatz kommen sollte, wird derzeit heftig gestritten. Die Bundesregierung äußert sich nun sehr zurückhaltend. „Die Annahme zur positiven......
20.08.17
Evolocumab: Bisher keine Hinweise auf kognitive Schäden durch PCSK9-Inhibitor
Boston – Die Behandlung mit dem PCSK9-Inhibitor Evolocumab, der das LDL-Cholesterin deutlich senkt, hat in einer randomisierten Studie (bisher) nicht zu kognitiven Schwächen bei den Patienten geführt,......
17.08.17
Krebsmittelbetrug: NRW verschärft Apothekenüberwachung
Bottrop/Düsseldorf – Im Skandal um einen Krebsmittelbetrug einer Bottroper Schwerpunktapotheke hat Nordrhein-Westfalens Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) die Apo­the­ken­über­wach­ung......
17.08.17
Methadon in der Krebstherapie: Nicht ohne Absprache mit dem Onkologen
Jena – Aufgrund aktueller Medienberichte ist das Interesse an D,L-Methadon derzeit außerordentlich groß. Es geht sogar so weit, dass Krebspatienten ohne Absprache mit ihrem Onkologen eine Therapie mit......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige