NewsMedizinChirurgische Versorgung: Weltweiter Mangel trotz Zunahme der Operationen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Chirurgische Versorgung: Weltweiter Mangel trotz Zunahme der Operationen

Mittwoch, 2. März 2016

dpa

Palo Alto - Die Zahl der chirurgischen Operationen hat weltweit innerhalb von acht Jahren um mehr als ein Drittel zugenommen. Den größten Anstieg gab es einer Studie im Bulletin of the World Health Organization (2016; doi: 10.2471/BLT.15.159293) zufolge in ärmeren Ländern, wo ein überraschend hoher Anteil aller Operationen auf Kaiserschnitte entfällt, obwohl die Operationskapazitäten insgesamt zu gering sind.

Operationen sind in vielen Fällen lebensrettend, doch in weiten Teilen der Welt fehlt es am nötigen Geld für die Einrichtung von Krankenhäusern und die Ausbildung von Chirurgen und Anästhesisten. Von den 313 Millionen Operationen, die 2012 weltweit durchgeführt wurden, entfielen nur 30 Prozent auf 104 Länder, die pro Kopf weniger als 400 US-Dollar pro Kopf im Jahr für die Gesundheitsversorgung ihrer Menschen ausgeben können. In diesen Ländern leben 71 Prozent der Weltbevölkerung. Fünf Milliarden Menschen fehlt damit weitgehend der Zugang zu chirurgischen Operationen, schreiben Thomas Weiser von der Stanford Universität und Mitarbeiter, die versucht haben, sich einen Überblick über die globale chirurgische Versorgung zu machen.

Anzeige

Die Zahlen dürften eher Schätzungen sein, denn genaue Angaben zur Häufigkeit von Operationen standen ihnen nur für 66 Staaten zur Verfügung. Für weitere 128 Staaten waren sie auf Extrapolationen angewiesen. Der wichtigste Faktor für die chirurgische Versorgung sind die Pro-Kopf-Ausgaben für das Gesundheitswesen. Der Einfluss auf die Operationszahlen war erheblich. Am unteren Ende kamen 666 Operationen auf 100.000 Einwohner und Jahr, am oberen Ende waren es 11.168, also fast 17 Mal so viele. Fast 60 Prozent aller Operationen wurden in Ländern mit einem Anteil an der Weltbevölkerung von 17,7 Prozent durchgeführt.

Im Vergleich zu einer früheren Untersuchung zum Jahr 2004 sind die Operationszahlen deutlich gestiegen. In den ärmsten Ländern stieg die Zahl um zwei Drittel von 394 auf 666 Operationen pro 100.000 Einwohner pro Jahr, in den Ländern mit relativ geringem Einkommen kam es sogar zu mehr als einer Verdoppelung von 1.851 auf 3.973 Opera­tionen pro 100.000 Einwohner pro Jahr. In den Ländern mit mittleren oder hohen Pro-Kopf-Ausgaben für das Gesundheitswesen gab es laut Weiser zwischen 2004 und 2012 keinen signifikanten Anstieg.

Ressourcenknappheit bedeutet allerdings nicht, dass das Geld dort eingesetzt wird, wo es am dringendsten benötigt wird. In den ärmsten Ländern entfielen 29,6 Prozent aller Operationen auf Kaiserschnittentbindungen, in den reicheren Ländern liegt der Anteil nur bei 2,7 Prozent. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. September 2020
Leipzig – Bauchchirurgen am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) setzen Modelle aus dem 3D-Drucker ein, um komplexe Operationen zu planen. Das hat die Uniklinik Leipzig mitgeteilt. „Das kleine Becken
Leipzig: Modelle aus dem 3D-Drucker helfen bei schwierigen Tumoroperationen
31. August 2020
Leicester – Unkomplizierte Frakturen des Os scaphoideum (Kahnbein), die häufigste Form der vor allem bei jungen Männern auftretenden Handwurzelfrakturen, heilten in einer randomisierten Studie aus
Skaphoidfraktur: Operation bei häufiger Verletzung des Handgelenks selten erforderlich
19. August 2020
Bonn – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat eine vorläufige Fassung des Operationen- und Prozedurenschlüssels (OPS) 2021 veröffentlicht. Der OPS ist die amtliche
Vorabfassung des Operationen- und Prozedurenschlüssels erschienen
28. Juli 2020
Berlin – Während des Coronashutdowns ist die Anzahl der Operationen in Deutschland um 41 Prozent zurückgegangen. Das teilt der Berufsverband der Deutschen Chirurgen (BDC) unter Berufung auf Zahlen
OP-Ausfall von 41 Prozent: Chirurgen fordern Anpassung von Pandemieplänen
14. Juli 2020
Berlin – Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat eine allmähliche Rückkehr der Krankenhäuser zum Regelbetrieb angemahnt. „Niemand sollte einen Kranken­haus­auf­enthalt, der nötig ist, wegen Corona
Operationen: Kein Grund mehr für Verschiebung
6. Juli 2020
Halle-Wittenberg – Pharmazeuten der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg haben zusammen mit Neurochirurgen des Universitätsklinikums Halle (Saale) (UKH) ein Verfahren entwickelt, um den
Wirkstoff Nimodipin könnte Nervenzellen nach Hirn-OP schützen
18. Juni 2020
Kassel – Das Bundessozialgericht (BSG) hat den Anspruch eines Mann-zu-Frau-Transsexuellen auf eine „gesichtsfeminisierende Operation“ abgelehnt. Insgesamt müssten die Krankenkassen Transsexuellen nur
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER