NewsMedizinWie mentale Aktivität sich auf Alzheimer auswirkt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie mentale Aktivität sich auf Alzheimer auswirkt

Mittwoch, 2. März 2016

Rochester – Menschen, die sich auch im erwachsenen Alter um ihre Bildung kümmern, könnten trotz schlechter genetischer Prädisposition die Entwicklung einer Alzheimer­erkrankung verlangsamen. Dies geht aus einer Untersuchung der Mayo Clinic hervor, deren Ergebnisse Forscher um Prashanthi Vemuri in Neurology veröffentlichten (doi: 10.1212/WNL.0000000000002490).

Menschen mit einer bestimmten genetischen Variante des Apolipoproteins E haben ein erhöhtes Risiko, an einer Alzheimer Demenz zu erkranken. Bei homozygoter Anlage des Apolipoproteins E 4 (ApoE 4) beträgt das Risiko, mit 80 Jahren an der Erkrankung zu leiden, bis zu 90 Prozent. Neben genetischen Faktoren können jedoch allgemein gesund­heitsfördernde Verhaltensweise wie Sport, Bildung und Gewichtsregulation das Risiko für Alzheimer und andere demenzielle Syndrome verringern. Trotz hetero- oder homozygoter Anlage des Risikogens bleiben einige Patienten gesund. Wie stark Lebensstilfaktoren das Risiko verringern können, ist noch Gegenstand der Forschung. Unklar ist laut den Autoren bisher auch, ob die Modifikation von Lebensstilfaktoren einen Einfluss auf messbare Biomarker für die Erkrankung hat.

Die Forscher untersuchten 393 über 70-Jährige und ohne manifeste Demenz, wovon jedoch bereits 53 Patienten milde kognitive Störungen zeigten. Die Patienten wurden anhand von Fragebögen zu ihrer körperlichen und mentalen Aktivität im mittleren Alter (50 bis 65 Jahre) befragt. Mit Hilfe von MRT-Aufnahmen und FDG-PET Scans untersuchten die Wissenschaftler Stoffwechsel und Morphologie der Gehirne. Über eine spezielle Untersuchungsmethode (PiB-PET) konnten sie außerdem die Menge der senilen Plaques in den Gehirnen der Probanden bestimmen. Sie korrelierten die Ergebnisse der Bildgebung mit den Lebensstilfaktoren der Probanden.

Anzeige

Es zeigte sich, dass in der beobachteten Gruppe Lebensstilfaktoren wie Bildung oder Sport nur einen minimalen oder keinen Einfluss auf Hippocampusgröße, Stoffwechselaktivität und Plaquebildung hatten.

Eine für die Forscher interessante Beobachtung zeigte sich jedoch bei den Trägern des Risikogens ApoE 4: In dieser Untergruppe hatten die hochgebildeten Probanden signifikant weniger Plaques, wenn sie im mittleren Alter in ihrer Freizeit mental aktiv blieben (p= 0,0351). In den PET-Scans hatten sie außerdem einen günstigeren Glukosemetabolismus im Gehirn als Risikopatienten, die nur über eine geringe Bildung verfügten. Die Größe des Hippocampus war jedoch bei allen Probanden vergleichbar. 

Nach Meinung der Forscher wirken sich Modifikationen des Lebensstils besonders positiv auf Patienten aus, die genetisch für Alzheimer prädisponiert sind. Sie betonen jedoch, dass dies kein Freischein für mentale und sportliche Untätigkeit ist, wenn Patienten das Risikogen nicht besitzen. Letztlich erfasse die Studie nur Marker in der Bildgebung und nicht die klinisch bedeutsamen kognitiven Kompensationsmechanismen, die das Gehirn durch regelmäßiges Training erlangen könne. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Januar 2019
St. Louis/Missouri – Patienten mit Morbus Alzheimer leiden schon viele Jahre vor den ersten Gedächtnisstörungen unter einem schlechten Schlaf. Dabei kommt es laut einer Studie in Science Translational
EEG erkennt Schlafstörungen als Frühzeichen der Alzheimer-Erkrankung
9. Januar 2019
Rio de Janeiro – Muskelzellen setzen nach sportlicher Aktivität das Peptid Irisin frei, das möglicherweise im Gehirn positive Auswirkungen auf das Gedächtnis hat. In tierexperimentellen Ergebnissen in
Studie: Wie Sport einen Morbus Alzheimer verhindern könnte
7. Januar 2019
Barcelona – Hyperintense Läsionen in der Magnetresonanztomografie (MRT) können bei Patienten mit arterieller Hypertonie auf eine drohende Demenz hinweisen, vor allem wenn sie sich in der Nähe der
Small-Vessel-Disease: Magnetresonanztomografie zeigt Demenzrisiko an
7. Januar 2019
St. Louis – Afroamerikaner könnten doppelt so häufig wie weiße Menschen an Alzheimer erkranken. Ursachen dafür sind nicht bekannt, da in Studien bisher fast ausschließlich weiße Teilnehmer untersucht
Alzheimer: Unterschiede zwischen Afroamerikanern und weißen Menschen entdeckt
3. Januar 2019
München – In gut zehn Jahren könnte die Zahl der Demenzkranken in Bayern von derzeit 240.000 auf 300.000 steigen. Diese Zahl nannte jetzt das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Bayern. Ge­sund­heits­mi­nis­terin
Zahl der Demenzkranken soll in Bayern deutlich wachsen
2. Januar 2019
Potsdam – Rund 58.000 Brandenburger sind nach jüngsten Angaben des Brandenburger Ge­sund­heits­mi­nis­teriums von Demenzerkrankungen betroffen. Die Tendenz sei steigend, hieß es vor wenigen Tagen in einer
Zehntausende Brandenburger an Demenz erkrankt
6. Dezember 2018
Pontevedra – Computerspiele können eine leichte kognitive Beeinträchtigung (LKB) frühzeitig erkennen und von einer Alzheimererkrankung unterscheiden. Das zeigt eine spanische Pilotstudie mit 16
LNS
NEWSLETTER