Medizin

Wie mentale Aktivität sich auf Alzheimer auswirkt

Mittwoch, 2. März 2016

Rochester – Menschen, die sich auch im erwachsenen Alter um ihre Bildung kümmern, könnten trotz schlechter genetischer Prädisposition die Entwicklung einer Alzheimer­erkrankung verlangsamen. Dies geht aus einer Untersuchung der Mayo Clinic hervor, deren Ergebnisse Forscher um Prashanthi Vemuri in Neurology veröffentlichten (doi: 10.1212/WNL.0000000000002490).

Anzeige

Menschen mit einer bestimmten genetischen Variante des Apolipoproteins E haben ein erhöhtes Risiko, an einer Alzheimer Demenz zu erkranken. Bei homozygoter Anlage des Apolipoproteins E 4 (ApoE 4) beträgt das Risiko, mit 80 Jahren an der Erkrankung zu leiden, bis zu 90 Prozent. Neben genetischen Faktoren können jedoch allgemein gesund­heitsfördernde Verhaltensweise wie Sport, Bildung und Gewichtsregulation das Risiko für Alzheimer und andere demenzielle Syndrome verringern. Trotz hetero- oder homozygoter Anlage des Risikogens bleiben einige Patienten gesund. Wie stark Lebensstilfaktoren das Risiko verringern können, ist noch Gegenstand der Forschung. Unklar ist laut den Autoren bisher auch, ob die Modifikation von Lebensstilfaktoren einen Einfluss auf messbare Biomarker für die Erkrankung hat.

Die Forscher untersuchten 393 über 70-Jährige und ohne manifeste Demenz, wovon jedoch bereits 53 Patienten milde kognitive Störungen zeigten. Die Patienten wurden anhand von Fragebögen zu ihrer körperlichen und mentalen Aktivität im mittleren Alter (50 bis 65 Jahre) befragt. Mit Hilfe von MRT-Aufnahmen und FDG-PET Scans untersuchten die Wissenschaftler Stoffwechsel und Morphologie der Gehirne. Über eine spezielle Untersuchungsmethode (PiB-PET) konnten sie außerdem die Menge der senilen Plaques in den Gehirnen der Probanden bestimmen. Sie korrelierten die Ergebnisse der Bildgebung mit den Lebensstilfaktoren der Probanden.

Es zeigte sich, dass in der beobachteten Gruppe Lebensstilfaktoren wie Bildung oder Sport nur einen minimalen oder keinen Einfluss auf Hippocampusgröße, Stoffwechselaktivität und Plaquebildung hatten.

Eine für die Forscher interessante Beobachtung zeigte sich jedoch bei den Trägern des Risikogens ApoE 4: In dieser Untergruppe hatten die hochgebildeten Probanden signifikant weniger Plaques, wenn sie im mittleren Alter in ihrer Freizeit mental aktiv blieben (p= 0,0351). In den PET-Scans hatten sie außerdem einen günstigeren Glukosemetabolismus im Gehirn als Risikopatienten, die nur über eine geringe Bildung verfügten. Die Größe des Hippocampus war jedoch bei allen Probanden vergleichbar. 

Nach Meinung der Forscher wirken sich Modifikationen des Lebensstils besonders positiv auf Patienten aus, die genetisch für Alzheimer prädisponiert sind. Sie betonen jedoch, dass dies kein Freischein für mentale und sportliche Untätigkeit ist, wenn Patienten das Risikogen nicht besitzen. Letztlich erfasse die Studie nur Marker in der Bildgebung und nicht die klinisch bedeutsamen kognitiven Kompensationsmechanismen, die das Gehirn durch regelmäßiges Training erlangen könne. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.02.17
Lausanne – Die Zusammensetzung der Darmflora könnte die Menge von Amyloidablagerungen im Gehirn beeinflussen und so auch das Risiko für eine Alzheimerkrankung erhöhen. Dies legen Tierstudien nahe, die......
16.02.17
Morbus Alzheimer: BACE-Inhibitor scheitert in Phase 3-Studie
Kenilworth – Der BACE-Inhibitor Verubecestat hat in einer Phase 3-Studie die kognitiven Leistungen von Patienten mit leichter bis mittelschwerer Alzheimer-Demenz nicht verbessern können. Nachdem eine......
10.02.17
Potsdam – Brandenburg beteiligt sich an einer bundesweiten Initiative für eine bessere Aufklärung über Demenz. In kostenlosen Kursen gibt es Tipps zum Umgang mit Betroffenen. „Man begegnet Demenz......
09.02.17
Philadelphia – Ein Glukosenmangel in neuronalen Zellen könnte für die toxische Bildung von Phosphotau mitverantwortlich sein. In Transalational Psychiatry berichten Forscher um Domenico Praticò von......
31.01.17
Kiel – Wegen der steigenden Zahl von Demenzkranken in Deutschland müssen immer mehr Menschen mit der Krankheit umgehen. Das hat die schleswig-holsteinische Gesundheits-Staatssekretärin Anette Langner......
27.01.17
Bonn – Das Universitätsklinikum Bonn bietet im Rahmen des Projekts „Familiale Pflege“ neben seinen bisherigen Pflegekursen nun auch Schulungen für die Betreuung demenzkranker Angehöriger an.......
27.01.17
Hamburg – Ebenso wie die Zahl älterer Menschen insgesamt steigt auch die Zahl derjenigen, die von einer Demenz betroffen sind. Vor dem Hintergrund präsentiert die Hamburger Gesundheitsbehörde seit......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige