Politik

Krankenhäuser wehren sich gegen Falschbehauptungen in den Medien

Mittwoch, 2. März 2016

Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat die ZDF-Dokumentation „Wie gut sind unsere Krankenhäuser?“ vom Anfang der Woche scharf kritisiert. „Es werden falsche Behauptungen und Fehleinschätzungen wiederholt, die längst durch Fakten widerlegt sind“, sagte der DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum.

Zum Beispiel sei es grob falsch, dass es durch Fehler in Krankenhäusern jedes Jahr zu geschätzten 19.000 Todesopfern komme. Datenbanken von Haftpflichtversicherern wiesen auf „1.200 Schadensansprüche mit Todesfallhintergrund“ hin. Von allen bearbeiteten Anträgen zu mutmaßlichen Behandlungsfehlern entfielen bei den Schlichtungsstellen der Ärztekammern sogar nur 82 auf Todesfälle.

Anzeige

Das ZDF spreche außerdem von 1,8 Millionen sogenannten unerwünschten Ereignissen pro Jahr in deutschen Kliniken. „Tatsache ist vielmehr, dass vom Medizinischen Dienst der Krankenversicherung selbst insgesamt nur 8.600 Fälle vermuteter Behandlungs­fehler für den Krankenhausbereich genannt werden“, so Baum.

Auch die Angaben zur Situation in der Pflege sind laut der DKG falsch. Behauptet wurde im ZDF, dass die Krankenhäuser in den letzten 20 Jahren 50.000 Pflegestellen abgebaut hätten. Korrekt sei, dass in deutschen Krankenhäusern im Jahr 1994 342.300 Vollkräfte im Pflegedienst eingesetzt waren und 318.700 im Jahr 2014. Die Differenz betrage 23.600 und keine 50.000.

„Richtig ist zudem, dass die Krankenhäuser seit mehreren Jahren immer mehr Pflege­kräfte beschäftigen – seit 2007 plus 18.300“, so der DKG-Hauptgeschäftsführer. Baum kritisierte, die Sendung verunsichere Patienten mit falschen Daten. „Tatsache ist vielmehr, dass wir nie höhere Sicherheitsstandards in den Kliniken hatten als heute und dass sich die Patientensicherheit im internationalen Vergleich sehr gut sehen lassen kann“, betonte der DKG-Chef. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.02.17
Personalmangel in Kliniken: Verdi ruft zu Aktionstag auf
Berlin – Mit einem bundesweiten Aktionstag „Pause“ sollen die Beschäftigten in den Kliniken morgen auf Überlastung und mangelhafte Personalausstattung aufmerksam machen. Viele Stationen in den......
17.02.17
Perinatalzentren sollen Personalmangel melden
Berlin – Perinatalzentren sollen künftig unverzüglich melden, wenn sie die vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) festgelegten Personalvorgaben nicht erreichen. Das hat der G-BA entschieden. Damit......
14.02.17
BGH: Vermuteter Behandlungsfehler stoppt Verjährung
Karlsruhe – Der Antrag auf Schlichtung im Falle eines vermuteten Behandlungsfehlers bei einer Ärztekammer stoppt die Verjährung von Schadensersatzansprüchen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH)......
09.02.17
Personalschlüssel in der Pflege: Andere Länder machen es vor
Berlin – Gesetzlich festgelegte Personalschlüssel in der Pflege können Arbeitsüberlastung und Qualitätsmängel lindern. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Hochschule Hannover und der......
06.02.17
Essen – Gut zwei Jahre nach seinem Start geht das nordrhein-westfälische Modellprojekt zur empathischen und interkulturellen Arzt-Patienten-Kommunikation (EI-AP-K) in die praktische Phase.......
06.02.17
Mainz – Neue Daten zu möglichen Behandlungsfehlern haben heute der Schlichtungsausschuss der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz und die Techniker Krankenkasse (TK) veröffentlicht. 496 Patienten haben......
03.02.17
Hamm – Einer nach mehreren Behandlungs- und Diagnosefehlern querschnittsgelähmten Frau steht ein Schmerzensgeld in Höhe von 400.000 Euro zu. Das hat das Oberlandesgericht in Hamm in einem gestern......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige