Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kammer Berlin zieht positives Fazit nach ersten Sprachprüfungen für ausländische Ärzte

Mittwoch, 2. März 2016

dpa

Berlin – Die Ärztekammer Berlin ist mit den ersten von ihr veranstalteten Fachsprachen­prüfungen für ausländische Ärzte zufrieden. Seit August vergangenen Jahres fanden 81 dieser Prüfungen statt, 76 Teilnehmer haben sie bestanden. „Sprache und Kommuni­kation sind die wichtigsten Instrumente des Arztes. Nur wenn Ärzte mit ihren Patienten klar kommunizieren können, ist eine erfolgreiche und sichere Behandlung der Patienten möglich“, sagte der Kammerpräsident Günther Jonitz.

Die Teilnehmer der Prüfungen in Berlin stammten aus 25 Ländern. Bei der Alters­verteilung macht die Gruppe der 20- bis 29-Jährigen den größten Anteil aus. „Mit der Durchführung der Fachsprachprüfungen liefert die Ärztekammer Berlin einen weiteren wichtigen Beitrag zur Qualitätssicherung der ärztlichen Behandlung. Wir sind froh, dass die Politik dieses wichtige Thema schnell aufgegriffen und mit Hilfe der Ärztekammern erfolgreich umgesetzt hat“, betonte Jonitz.

Die Gesundheitsminister der Länder hatten Mitte 2014 „Eckpunkte zur Überprüfung der für die Berufsausübung erforderlichen Deutschkenntnisse in den akademischen Heilberufen“ vorgelegt. Für Ärzte wurde das Sprachniveau für die Fachsprachkenntnisse auf ein sogenanntes C1-Niveau festgelegt, das entspricht fortgeschrittenen Kenntnissen.

Die Prüfung selbst besteht aus drei Teilen:

1. simuliertes Arzt-Patienten-Gespräch (20 Minuten)

2. schriftliche Zusammenfassung (Dokumentation) dieses Gesprächs (20 Minuten)

3. Arzt-Arzt-Gespräch (20 Minuten). Die in der Prüfung diskutierten Fälle stellen laut der Ärztekammer typische hausärztliche Fallkonstellationen dar.

Auch der 117. Deutsche Ärztetag hatte im Jahr 2014 gefordert, die Prüfung der medizinischen Fachsprache in die Zuständigkeit der Landesärztekammern zu legen.

„Eine parallele Übertragung an Sprachinstitute oder den Arbeitgeber unterläuft die Sicherstellung eines standardisierten Sprachniveaus“, argumentierten die Delegierten.

Auch in anderen Bundesländern führen die Ärztekammern die Fachsprachprüfungen für ausländische Ärzte durch, so in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

09.05.17
Kenntnisprüfungen für ausländische Ärzte gefordert
Hannover – Einheitliche Prüfungen für asylsuchende Ärzte in Deutschland fordert die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Martina Wenker. „Es muss mit Blick auf den Patientenschutz gewährleistet......
17.02.17
Jeder vierte neu zugelassene Arzt in Sachsen kommt aus dem Ausland
Dresden – Sachsen hat einen großen Bedarf an Medizinern – vor allem in ländlichen Regionen. Schon seit Jahren kommen deshalb immer mehr aus dem Ausland. Ihr Anteil unter neu zugelassenen Ärzten ist......
23.01.17
Potsdam – In Brandenburg gibt es immer mehr Mediziner. Besonders gestiegen ist die Zahl der ausländischen Ärze. Dennoch hat die Mark im Bundesvergleich noch immer die geringste Ärztedichte. Das zeigen......
22.12.16
Dresden – Bislang sind 127 Ärzte aus 41 Ländern in Sachsen zur sogenannten Fachsprachenprüfung bei der Sächsischen Landesärztekammer angetreten. 38 von ihnen haben die Prüfung nicht bestanden und......
29.11.16
Dresden – Die Sächsische Landesärztekammer informiert in- und ausländische Ärzte mit einer neuen Broschüre über Bedingungen und Voraussetzungen für die ärztliche Tätigkeit in dem Bundesland. Die......
14.11.16
Berlin – Eine Einwanderungsquote, die Deutschlands Fachkräftebedarf berücksichtigt und jährlich angepasst wird, fordert die SPD in ihrem Entwurf für ein Einwanderungsgesetz. Es soll den Zuzug von......
25.10.16
Hannover – Immer mehr Menschen lassen sich eine Berufsqualifikation aus dem Ausland in Niedersachsen offiziell anerkennen. Im vergangenen Jahr wurden landesweit 2.616 Anträge gestellt, gut 16 Prozent......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige