Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Cannabis-Konsumenten entwickeln häufiger ein Alkoholproblem

Donnerstag, 3. März 2016

dpa

New York – Cannabis-Raucher könnten verglichen mit Nicht-Konsumenten ein fünffach erhöhtes Risiko besitzen, ein Alkoholproblem zu entwickeln. Forscher um Renee Goodwin an der Columbia University's Mailman School of Public Health und der City University of New York gehen außerdem davon aus, dass die illegale Droge eine Entwöhnung vom Alkohol erschwert. Sie berichten in Drug and Alcohol Dependence (http://dx.doi.org/10.1016/j.drugalcdep.2016.01.014)

Der Mischkonsum von Alkohol und Cannabis ist durch die gute Verfügbarkeit der beiden Drogen recht üblich. Wie bei allen Drogen ist ein Mischkonsum mit größeren Risiken behaftet als der Monokonsum. Eine Studie des National Institute on Drug Abuse Baltimore ergab, dass bereits geringe Mengen Alkohol den THC-Spiegel im Blut wesentlich erhöhen können (doi: 10.1373/clinchem.2015.238287). Diese Wechsel­wirkung kann den Anreiz zu einem Mischkonsum möglicherweise erhöhen.

27.461 amerikanische Erwachsene, die an der National Epidemiologic Survey on Alcohol and Related Conditions teilnahmen, wurden im Rahmen der Studie untersucht. Die Forscher verglichen Erwachsene, die zum Zeitpunkt der Datenerhebung mindestens einmal Marihuana konsumierten und kein Alkoholproblem hatten, mit gesunden Nicht-Konsumenten.

Die Forscher verglichen die Raten missbräuchlichen Alkoholkonsums (DSM-5 = Alcohol Use Disorder) in den Gruppen nach drei Jahre Beobachtungszeit. Es zeigte sich, dass die Cannabis-Konsumenten ein rund fünffach erhöhtes Risiko hatten, ein Alkohol­problem zu entwickeln (Odds Ratio (OR)=5,43). Konsumenten, die zum Zeitpunkt der Befragung bereits ein Alkoholproblem hatten, fiel es außerdem schwerer, sich von der Alkoholsucht zu lösen (OR=1,74).

Die Forscher betrachten den Cannabiskonsum als potenziellen Risikofaktor, ein problematisches Trinkverhalten zu entwickeln. In zukünftigen Studien sei es daher wichtig zu klären, ob durch cannabispräventive Maßnahmen auch das Risiko für ein Alkoholproblem gesenkt werden könnte. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

09.10.17
Medizinisches Cannabis: Weiter Streit um Behandlungskosten
Frankfurt/Main – Gut ein halbes Jahr nachdem medizinisches Cannabis in bestimmten Fällen an Schwerkranke verordnet werden kann, hakt es immer noch bei der Abrechnung. Hersteller von......
09.10.17
Studie: Cannabiskonsum fördert aggressives Verhalten
Montreal – Cannabis-Konsumenten sind möglicherweise nicht so friedfertig wie vielfach angenommen. Eine Studie an psychiatrischen Patienten in Frontiers in Psychiatry (2017; doi:......
02.10.17
Medizinisches Cannabis: Mehr als sechs Tonnen aus heimischem Anbau
Berlin – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) will den bundesweiten Cannabis-Bedarf für medizinische Zwecke künftig über innerdeutsche Lieferanten abdecken. Dazu hat die am......
22.09.17
Wenig Evidenz für die Wirksamkeit von Cannabinoiden in der Schmerz- und Palliativmedizin
Köln – Nach den Qualitätskriterien einer evidenzbasierten Medizin gibt es nur eine sehr eingeschränkte Evidenz für die Wirksamkeit von Cannabinoiden in der Schmerz- und Palliativmedizin. Es besteht......
18.09.17
Schulz spricht sich gegen Legalisierung von Cannabis aus
Berlin – Gerade erst hat Martin Schulz die Legalisierung von Cannabis zur Gewissensfrage erklärt, jetzt erteilt er persönlich einer Freigabe eine Absage. Er halte das für falsch, sagte der......
11.09.17
Apotheken geben mehr Cannabisblüten ab
Berlin – Im März wurde die Abgabe von medizinischem Cannabis an Schwerstkranke per Gesetz erleichert. Seitdem ist die Zahl der Rezepte und der abgegebenen Cannabisblüten deutlich gestiegen. Im ersten......
08.09.17
Baden-Württemberg kürzt Mittel für Präventionsprojekte gegen Alkoholmissbrauch
Heilbronn – Baden-Württemberg gibt einem Medienbericht zufolge 2017 deutlich weniger Geld für Präventionsangebote gegen Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen aus. Grün-Schwarz wird die Fördermittel von......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige