Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Universitätsklinikum Leipzig sucht Blutspender

Donnerstag, 3. März 2016

Leipzig – Der Vorrat an Blutkonserven hat sich am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) stark verringert. Zurückzuführen sei dies auf vermehrten Bedarf der Klinik sowie den traditionellen Spendenrückgang während der Schul- und Semesterferien. Nun bittet die Blutbank des UKL alle Personen zwischen 18 und 68 mit über 50 Kilogramm Körper­gewicht zur freiwilligen Blutspende. Jeder Gesunde, der sich körperlich fit fühlt, kann sich in der Johannisallee 32, 04103 Leipzig oder alternativ in den Annahmestellen im Gohlis-Park, Grünau oder Paunsdorf melden. Er sollte etwa ein bis eineinhalb Liter Flüssigkeit zu sich genommen haben, am besten Wasser oder Tee, und ausreichend Zeit mitbringen.

Für Deutschland sollten täglich 18.000 Blutkonserven zur Verfügung stehen. Infolge medizinischer Weiterentwicklungen sei der Einsatz von Bluttransfusionen innerhalb der letzten zehn Jahre um 50 bis 100 Prozent gestiegen, hieß es aus Leipzig. Dem gegenüber sinke die Blutspendebereitschaft aufgrund des demografischen Wandels. Etwa 80 Prozent der deutschen Bevölkerung benötige einmal in im Leben ein Blutprodukt.

Heutzutage werden lediglich einzelne Blutkomponenten verabreicht, die sich an den Bedürfnissen des Empfängers orientieren. Zum Einsatz kommen Konzentrate von Erythrozyten, Thrombozyten und verschiedene Plasmapräparate. Mit über 50 Prozent ist der Bedarf an Erythrozytenkonzentraten am größten. Sie werden besonders zur Kompensation hoher Blutverluste benötigt, so die Leipziger Blutbank. © hi/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.09.17
In Rom werden Blutspenden knapp
Rom – Nach dem Bekanntwerden von Fällen des Chikungunya-Fiebers in Rom werden die Vorräte an Spenderblut knapp. Das berichteten italienische Medien heute. Was die Blutspenden angeht, habe man es „mit......
07.08.17
Hämotherapie-Richt­linie erlaubt Blutspenden homosexueller Männer
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat die Hämotherapie-Richtlinie überarbeitet. Sie kommt damit ihrer im Transfusionsgesetz (TFG) übertragenen Aufgabe nach, den allgemein anerkannten Stand der......
13.06.17
Spendenaufruf zum Weltblutspendetag
Berlin/Köln – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium und Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) haben anlässlich des morgigen Weltblutspendetag zur Spende aufgerufen. „Menschen in Notsituation......
09.06.17
Appell aus Bayern für Blutspende
München – In Bayern spenden doppelt so viele Menschen Blut wie im Bundesdurchschnitt. Trotzdem haben vergangenes Jahr nur 250.000 Menschen im Freistaat Blut gespendet – das sind gerade mal sieben......
07.04.17
Vatikanische Museen ermäßigen Eintritt für Blutspender
Vatikanstadt – Kunst gegen Blut: Die Vatikanischen Museen wollen mit einem deutlich ermäßigten Eintrittspreis zu Blutspenden animieren. Wer sich Blut in der römischen Gemelli-Klinik abnehmen lässt,......
28.12.16
Rotes Kreuz sieht derzeit keinen akuten Mangel an Blutspenden
Berlin/Dresden – In Deutschland gibt es nach Einschätzung des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) derzeit keinen bedrohlichen Mangel an Blutspenden. „Es gibt keine akute Dramatik“, sagte die zuständige......
18.11.16
Israel bekommt raketensichere Blutbank für 103 Millionen Euro
Tel Aviv – Der israelische Rettungsdienst Magen David Adom baut eine raketen- und erdbebensichere Blutbank unter der Erde. Das Projekt werde umgerechnet rund 103 Millionen Euro kosten und entstehe in......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige