NewsPolitikKassen werben für neuen Finanzausgleich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kassen werben für neuen Finanzausgleich

Donnerstag, 3. März 2016

dpa

Berlin – Eine Allianz aus zwölf Krankenkassen macht mobil gegen die aktuellen Berechnungen des sogenannten morbiditätsorientierten Risiko­struk­tur­aus­gleichs (Morbi-RSA). Besonders kritisch bewerten die Kassen dabei „systemfremde Hilfsvariablen“ mit denen beispielsweise Teile des Morbiditätsrisikos der GKV-Versicherten berechnet werden. „Diese führen zu Wettbewerbsverzerrungen unter den Gesetzlichen Krankenkassen“, erklärte Christoph Straub, Vorstandvorsitzender der BarmerGEK, heute bei der Vorstellung der Forderungen der Kassen vor Journalisten in Berlin.

Die Kassen, darunter die BIG direkt gesund, die Schwenninger Krankenkassen, die IKK Südwest und die SBK, beklagen, dass mit der aktuellen Berechnung „extrem unterschiedliche Entwicklungen bei den Rücklagen entstehen“, die ein Teil der aktuellen Finanzierungsproblematik der Kassen ausmachen. „Damit die Verwerfungen sich nicht fortsetzen und womöglich die Stabilität des Systems und damit die hohe Qualität der medizinischen Versorgung gefährden, fordert die RSA Allianz weitere Reformschritte beim Morbi-RSA“, erklärte Straub.

Anzeige

In einem Gutachten, das das IGES-Institut für die Allianz der Kassen erstellte, wird analysiert, welchen Einfluss die systemfremden Hilfsvariablen auf die Zuweisungen an die Kassen durch den Risiko­struk­tur­aus­gleich haben. Mit dem Risiko­struk­tur­aus­gleich (RSA) werden Kassen auf Basis des Alters, des Geschlechts sowie 80 definierten Erkrankungen unterschiedliche Beträge aus dem Gesundheitsfonds zugewiesen.

Gutachten: Doppelte Berechnung der Gesundheitsrisiken bei chronisch Kranken
Ein viertes Kriterium ist der Erwerbsminderungsstatus (EMS) eines Kassenmitglieds. Von den Betroffenen – in der Studie wurde ein Pool mit Versichertendaten von drei Millionen Menschen gebildet – haben rund zehn Prozent keine chronische Krankheit, rund 19 Prozent haben eine, 22 Prozent haben zwei und 18 Prozent haben drei schwerere Diagnosen erhalten.

Dazu zählen beispielsweise Depressionen, Hypertonie, chronische Schmerzen, Diabetes und Angststörungen. Nach Meinung der Gutachter werden die Risiken der Patienten mit den chronischen Krankheiten bereits durch andere Parameter im RSA abgebildet. Es ergebe sich also eine doppelte Berechnung der Gesundheitsrisiken, die sich wiederum zulasten von anderen Kassen auswirken. Verzichte man auf die Berechnung des zusätzlichen EMS-Status, könnten laut dem IGES-Gutachten rund 100 Millionen Euro unter den Kassen umverteilt werden. Verluste würden dabei vor allem die Kassen aus der Familie der AOKen machen.

RSA-Allianz vertritt 20 Prozent der GKV-Versicherten
Zur RSA-Allianz gehören zwölf Kassen von den Ersatzkassen, den Innungskassen sowie den Betriebskrankenkassen. Auch mit dem BKK-Dachverband stehe man in engem Kontakt. Nach eigenen Angaben vertreten sie rund 20 Prozent der GKV-Versicherten. „Die Allianz versteht sich als Sparringspartner für die Politik und setzt auf einen konstruk­tiven Dialog“, betonten die Allianz-Mitglieder.

In den kommenden Wochen wollen die Kassen mit dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium und weiteren Gesundheitspolitikern ins Gespräch kommen. Auch haben sie weitere Reformvorschläge zum Morbi-RSA: In einem weiteren Gutachten hat das IGES-Institut die 80 Krankheitsbilder, die derzeit für spezielle Zuwendungen sorgen, analysiert. Außerdem soll nach Meinung der Kassen ein Hochrisikopool zum Ausgleich von Hochkostenfällen aufgestellt werden. Als vierten Reformansatz sieht die Allianz eine stärkere Berücksichtigung der regional sehr unterschiedlichen Kostensituation vor.

In den kommenden Tagen werden die Veröffentlichung der Finanzdaten der Kranken­kassen für das Jahr 2015 erwartet – je nachdem, wie problematisch diese für einzelne Kassen ausfallen, könnte eine Reform des Morbi-RSA möglicherweise noch in dieser Legislaturperiode angegangen werden. Wahrscheinlicher ist es jedoch, dass die Gesundheitspolitiker dieses Projekt erst nach der Wahl 2017 angehen. © bee/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #666815
jpyeah
am Samstag, 5. März 2016, 18:39

immer mehr Planwirtschaft und Ausgleich...

Warum nicht gleich eine Kasse für alle inkl. der privaten, die können sich ja zusatzversichern und wir verzichten auf den großen Wasserkopf und auf Werbe-Spaß(Kosten) für gesunde wie Applewatch und co. und konzentrieren uns auf die Versorgung der Kranken...
Avatar #672734
isnydoc
am Freitag, 4. März 2016, 13:43

Wer versteht überhaupt, wie der RSA funktioniert?

Den "Risiko­struk­tur­aus­gleich", pflegt Ex-Ge­sund­heits­mi­nis­ter Horst Seehofer zu scherzen, "verstehen drei Leute. Und ich gehöre nicht dazu."
(nach Frankfurter Rundschau 9.11.2001)
LNS

Nachrichten zum Thema

16. April 2019
Berlin – Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) warnen weiter vor den aus ihrer Sicht schwerwiegenden Folgen des von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vorgelegten „Faire-Kassenwahl-Gesetz“.
AOK sieht Spahn auf „ordnungspolitischem Holzweg“
11. April 2019
Berlin – Die SPD-Bundestagsfraktion sieht die Reformvorschläge von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zur Reform des Risiko­struk­tur­aus­gleiches (Morbi-RSA) kritisch. „Ich hätte mir gewünscht,
SPD übt Kritik an RSA-Reform
11. April 2019
Berlin – Die Länder haben sich heute einstimmig im Bundesrat gegen die im Referentenentwurf eines „Gesetzes für eine faire Kassenwahl in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung“ verankerten Regelungen
Länder gegen Umbaupläne der Kassenlandschaft
28. März 2019
Berlin – Zu den Reformvorschlägen aus dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) zum Risiko­struk­tur­aus­gleich (Morbi-RSA) sehen nicht nur viele Krankenkassen, sondern auch die Bundestagsabgeordneten der
SPD sieht Redebedarf bei Reform des Risiko­struk­tur­aus­gleichs
26. März 2019
Berlin – Während die Ersatz- sowie die Innungskrankenkassen Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) für seine Gesetzesvorlage zur Reform des Risiko­struk­tur­aus­gleichs (Morbi-RSA) loben, kritisieren
Deutliche Kritik der AOKen an Spahns Kassenreform
25. März 2019
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will den Finanzierungsausgleich der Krankenkassen und die Struktur der Kassenfamilien deutlich verändern. Mit dem heute vorgelegten Entwurf eines
Spahn will Finanzen und Strukturen der Kassen neu ordnen
20. März 2019
Berlin – Die Auseinandersetzungen um mögliche Pläne zur Ausgestaltung der Reform am Risiko­struk­tur­aus­gleich (Morbi-RSA) in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung werden schärfer, noch bevor offizielle
LNS
NEWSLETTER