Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mutationen senken Triglyzeride und schützen vor Herzinfarkt

Freitag, 4. März 2016

Lübeck/New York – Mutationen in einem Gen, das die Aktivität der Lipoproteinlipase reguliert, gehen mit niedrigeren Triglyzeridwerten im Blut einher. Die Genträger erkrankten in zwei Studien im New England Journal of Medicine (2016; doi: 10.1056/NEJMoa1507652 und NEJMoa1510926) deutlich seltener an einer koronaren Herzkrankheit. Ein monoklonaler Antikörper, der die gleiche Auswirkung hat wie die Mutationen, hat in Mäusen und Affen den Triglyzeridwert gesenkt. Es kam jedoch zu Komplikationen, die den neuen Therapieansatz vorerst infrage stellen.

Während hohe Blutwerte des „schlechten“ LDL-Cholesterin ein wichtiger Risikofaktor für die koronare Herzkrankheit sind, vor der Cholesterinsenker schützen können, ist die Rolle der Triglyzeride umstritten. Hohe Triglyzerid-Nüchternwerte gehen zwar häufiger mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen einher. Die meisten Personen haben jedoch gleich­zeitig niedrige Konzentrationen des „guten“ HDL-Cholesterins, so dass unklar war, ob hohe Triglyzeride ein unabhängiger Risikofaktor sind.

Klärung verspricht hier die Untersuchung von Personen, die aus genetischen Gründen niedrige Triglyzeride haben. Dies ist bei Trägern von bestimmten Mutationen im Gen ANGPTL4 (für: „angiopoietin-like 4“) der Fall. Das Gen kodiert ein Protein, das im Blut die Aktivität der Lipoproteinlipase hemmt. Der Ausfall dieser Inhibition hat eine gestei­gerte Aktivität des Enzyms zur Folge, das in den Blutgefäßen Triglyzeride abbaut. Träger dieser Mutationen haben niedrige Triglyzeridwerte.

Die „Myocardial Infarction Genetics and CARDIoGRAM Exome Consortia“, ein Forscher­team aus 15 Ländern, ist bei ihrer Suche nach Genen, die das Herzinfarktrisiko senken, auch auf die Mutation E40K im Gen für das ANGPTL4-Protein gestoßen. Es handelt sich um eine Missense-Mutation, die zum Einbau einer anderen Aminosäure in das Protein führt.

Dies hat zur Folge, dass ANGPTL4 die Lipoproteinlipase nicht hemmt. Wie das Team, deren Leitung Heribert Schunkert, Universität zu Lübeck (mittlerweile Ärztlicher Direktor des Deutschen Herzzentrums München) angehört, jetzt berichtet, haben die Genträger nicht nur einen um 35 Prozent niedrigeren Triglyzerid-Nüchternwert. Die Mutation wurde bei Herzinfarktpatienten auch zu 53 Prozent seltener gefunden als in einer Kontroll­gruppe, in der niemand an einem Herzinfarkt erkrankt war.

Zu einem ähnlichen Ergebnis kommen Mitarbeiter der Firma Regeneron aus Tarrytown bei New York. Wie Frederick Dewey und Mitarbeiter berichten, hatten Träger der Mutation E40K im ANGPTL4-Gen ein um 19 Prozent vermindertes Risiko auf eine koronare Herzkrankheit. Die Forscher fanden 13 weitere „Loss of Function“-Muationen in dem Gen, die sogar mit einem um 45 Prozent verhinderten KHK-Risiko einhergingen.

Die logische Konsequenz aus diesen Ergebnissen war die Entwicklung eines monoklonalen Antikörpers, der das ANGPTL4-Protein im Blut bindet und damit die gleiche Auswirkung hat wie eine Mutation. Der Antikörper wurde an Mäusen und an Makaken getestet. In beiden Tierversuchen kam es zu dem erhofften Rückgang der Triglyzeridwerte. Bei den Tieren kam es jedoch zu einer Akkumulation von Fett in den Mesenterialgefäßen. Bei den Mäusen wurden sogenannte Touton-Zellen entdeckt.

Sie waren auch in früheren Studien nach einer Inaktivierung des ANGPTL4-Gens aufgetreten. Damals waren die Tiere an einem chylösen Aszites gestorben. Der Editorialist Sander Kersten von der Universität Wageningen zweifelt deshalb daran, dass der Antikörper ein sicheres Medikament zur Behandlung hoher Trigylzeridwerte sein wird. Es bleibt abzuwarten, ob der Hersteller die Entwicklung des Antikörpers weiter verfolgt.

Die Studie bestätigt allerdings die Hypothese, dass niedrige Triglyzeridwerte eine schützende Wirkung vor einer Koronaren Herzkrankheit haben. Ein abschließender Beweis könnte allerdings erst durch ein Medikament erbracht werden, dass die Triglyzeride senkt und dadurch auf lange Sicht die Zahl der Herzinfarkte senkt. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

31.08.17
Neue Brustschmerz­ambulanz am Universitäts­klinikum Leipzig
Leipzig – Eine Anlaufstelle für Patienten mit unklarem Brustschmerz hat das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) eingerichtet. Die „Chest Pain Unit“ (CPU) genannte Einheit gehört zur Klinik für......
28.08.17
Antientzündlicher Antikörper verlangsamt „inflammatorische“ Atherosklerose nach Herzinfarkt
Boston – Ein starker Blocker von Entzündungsreaktionen, der seit acht Jahren zur Behandlung verschiedener autoinflammatorischer Erkrankungen zugelassen ist, hat in einer Phase 3-Studie bei Patienten......
27.07.17
Mendelsche Randomisierung bestätigt: Zu viel Kalzium im Blut erhöht Herzinfarktrisiko
Stockholm - Menschen, die aus genetischen Gründen erhöhte Kalziumkonzentrationen im Blut haben, erkranken häufiger an einer koronaren Herzkrankheit (KHK) und an einem Herzinfarkt. Die Ergebnisse einer......
18.07.17
Computertomographie des peri-koronaren Fettgewebes zeigt Herzinfarktrisiko an
Oxford – Britische Forscher haben herausgefunden, dass die entzündlichen Veränderungen in den Koronarien, die der Plaquesbildung vorausgehen, Auswirkungen auf das Fettgewebe in unmittelbarer Umgebung......
05.07.17
Studie: Gürtelrose erhöht Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko
Seoul - Ein Herpes Zoster erhöht möglicherweise das Risiko auf einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Das kam in einer Analyse von Krankenregistern in Südkorea heraus, die jetzt im Journal of the......
26.06.17
Europäisches Netzwerk für Chest Pain Units geplant
Mainz – Die European Acute Cardiovascular Care Association (ACCA) will ein europaweites Netzwerk von Chest Pain Units (CPUs) aufbauen. Den Anstoß hierzu hatte die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie......
22.06.17
Stillen reduziert Risiko für Herzerkrankungen bei Müttern
Oxford/Peking – Stillen kommt nicht nur der Gesundheit des Kindes zu gute. Auch die Mutter profitiert. Ihr Risiko für einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall sinkt um acht bis 18 Prozent in......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige