Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Prostatakrebs: Radiotherapie könnte sekundäre Tumore verursachen

Freitag, 4. März 2016

Prostatakarzinom Mikroaufnahme Vergrößerung 160:1 dpa

Toronto – Die Radiotherapie, die beim Prostatakarzinom als effektive Alternative zur Operation angeboten wird, kann sekundäre Krebserkrankungen in Blase und Darm auslösen. Die absoluten Risiken sind einer Meta-Analyse im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2016; 352: i851) zufolge jedoch gering. Eine Brachytherapie und möglicherweise auch moderne externe Bestrahlungsformen könnten das Risiko vermeiden.

Die Induktion sekundärer Krebserkrankungen ist eine bekannte Folge der Radio­thera­pie. Beim Morbus Hodgkin und anderen Krebserkrankungen gibt es gute Daten zur Risikoabschätzung. Beim Prostastakarzinom fällt sie schwer, da die oft hochbetagten Patienten nur noch eine begrenzte Lebensphase vor sich haben und Krebser­kran­kungen in diesem Alter auch aus anderen Gründen auftreten. Die Abgrenzung von sekundären Strahlenfolgen kann dort schwer sein.

Ein Team um Robert Nam von der Universität Toronto legt seiner Risikoabschätzung 21 Studien zugrunde, deren Beobachtungszeitraum teilweise bis 1972 zurückreicht. Dies ist ein wichtiger Hinweis, da sich die Bestrahlungstechniken in dieser Zeit deutlich weiter entwickelt haben. An vielen Zentren wird heute eine intensitäts-modulierte Strahlen­therapie (IMT) angeboten, die die Strahlung weitgehend auf die Prostata begrenzt. Die IMT wurde nur in einer der 21 Studien untersucht. Dort wurde kein erhöhtes Risiko von sekundären Krebserkrankungen gefunden. 

Bei Patienten, die ältere Varianten der Strahlentherapie erhalten haben, muss jedoch mit einer erhöhten Rate von sekundären Krebserkrankungen gerechnet werden. Nam ermittelt eine Odds Ratio von 1,39 für Blasenkarzinome, von 1,68 für das Kolorektal­karzinom und von 1,62 für das Rektumkarzinom im Speziellen. Sie bedeuten, dass auf 100 Patienten 0,1 bis 3,8 zusätzliche Erkrankungen am Blasenkrebs, 0,3 bis 4,2 zusätzliche Erkrankungen am Darmkrebs kommen, darunter 0,3 bis 1,2 zusätzliche Rektumkarzinome.

Diese Krebserkrankungen treten häufig erst zehn oder zwanzig Jahre nach der Bestrah­lung auf, so dass die Relevanz für die meisten älteren Patienten begrenzt sein dürfte. Bei jüngeren Patienten könnte eine Brachytherapie die Risiken vermeiden. Nam konnte in der Meta-Analyse kein erhöhtes Risiko nachweisen. Ob auch die modernen Geräte zur IMT frei von dem Risiko einer sekundären Krebserkrankung sind, wird sich erst in weiteren Untersuchungen zeigen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26.05.17
Rochester – Immunmodulatoren, die durch Lichtexposition aktiviert werden, könnten T-Helferzellen dabei unterstützen, Melanomzellen zu finden und anschließen zu zerstören. Über diesen Ansatz der......
25.05.17
Gentest bestimmt Indikation: FDA erlaubt Pembrolizumab bei allen soliden Tumoren
Silver Spring – US-Onkologen dürften den Checkpoint-Inhibitor Pembrolizumab künftig als Therapie der letzten Wahl bei allen metastasierten soliden Krebsarten einsetzen, deren Zellen eine ausgeprägte......
24.05.17
Diskussion um potenzielle Anti-Tumor-Wirkung von Methadon
Berlin – Erste klinische Daten liegen nun zur Verträglichkeit von Methadon bei Krebspatienten vor. Im März 2017 publizierten Forscher der Berliner Charité eine retrospektive, nicht kontrollierte......
15.05.17
Chemotherapeutikum könnte Anfälligkeit für Depression erhöhen
London – Ein Chemotherapeutikum, das zur Behandlung von Hirntumoren eingesetzt wird, könnte die Anfälligkeit für eine Depression erhöhen. Das meinen Forscher des King’s College London unter der......
03.05.17
Urologen noch gegen allgemeine Empfehlung zum PSA-Screening
Berlin – In der Diskussion um den PSA-Test haben die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) und der Berufsverband der Deutschen Urologen (BDU) jetzt ein Zwischenfazit gezogen. „Für eine allgemeine......
13.04.17
Berlin – Molekulare Tumorboards, in denen sich Spezialisten mit molekular-genetischer Erfahrung austauschen, werden für die Diagnostik und die Therapie von Krebserkrankungen immer wichtiger. Darauf......
03.04.17
San Diego – Die „explosionsartige“ Vergrößerung von Tumoren, zu denen es manchmal unter der Behandlung mit Checkpoint-Inhibitoren kommt, könnte durch Mutationen in bestimmten Genen ausgelöst werden,......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige