NewsPolitikBetriebs­krankenkassen fordern Änderungen beim Risiko­strukturausgleich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Betriebs­krankenkassen fordern Änderungen beim Risiko­strukturausgleich

Freitag, 4. März 2016

Berlin – Der Dachverband der Betriebskrankenkassen (BKK) hat Korrekturen in der Finanzverteilung für Krankenkassen gefordert. Hintergrund sind hohe Defizite, die die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) trotz sprudelnder Beitragseinnahmen aufweise. Einen wesentlichen Grund dafür sieht die BKK darin, dass die erhobenen Zusatz­beitrags­sätze nicht ausreichen.

„Die Anhebung der Zusatzbeiträge wurde von vielen GKV-Kassen so lange es irgend geht verschoben, um einseitige Belastungen der Versicherten und Nachteile im Wettbewerb zu vermeiden“, verwies Franz Knieps, Vorstand beim BKK Dachverband. Deshalb hätten viele Krankenkassen ihre Vermögen abgeschmolzen. Aber auch dies sei nicht ausreichend, um die politisch induzierten Steigerungen im Ausgabenbereich zu finanzieren.

Der BKK-Dachverband sieht darüber hinaus in den sehr unterschiedlichen Finanzer­gebnissen der verschiedenen Kassenarten einen Beleg für Unzulänglichkeiten und Verwerfungen im aktuellen Risiko­struk­tur­aus­gleich (RSA). „Die Zuweisungskriterien aus dem Finanzausgleich müssen dringend reformiert werden – und zwar sofort“, so Knieps.

Anzeige

Warte die Politik weiter ab und komme es nicht zu zeitnahen Nachjustierungen im Morbi-RSA, werde die Chancengleichheit im Wettbewerb zwischen den Kassenarten zerstört, ist sich der Vorstand sicher.

„Es ist nicht länger hinnehmbar, dass es einigen wenigen Kassen gelingt, trotz niedrigem Zusatzbeitrag noch Finanzreserven aufzubauen“, kritisierte er. Seiner Meinung nach könnten schon erste kleinere Justierungen im Finanzsystem erreichen, dass aus der derzeitigen „Subventionierungsmaschinerie zugunsten einer einzigen Kassenart“ wieder ein solidarischer und gerechter Ausgleich wird.

Bereits gestern hatte eine Allianz aus zwölf Krankenkassen die aktuellen Berechnungen des sogenannten morbiditätsorientierten Risiko­struk­tur­aus­gleichs kritisiert und eine Reform des Fianzausgelichs gefordert. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2019
Berlin – Der Verband der Ersatzkassen (vdek), der BKK Dachverband und der IKK e.V. haben erneut an die zuständigen Politiker appelliert, im Faire-Kassenwahl-Gesetz (GKV-FKG) keine Abstriche bei den
Faire-Kassenwahl-Gesetz: Kassen wollen an Morbi-RSA festhalten
14. Juni 2019
Berlin – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin hat sich auf ihrer gestrigen Sitzung gegen Inhalte des Faire-Kassenwahl-Gesetzes ausgesprochen. In der Kritik steht
KV Berlin gegen Streichung der DMP-Programmkostenpauschale
7. Juni 2019
Stuttgart – Im Streit um die mögliche Öffnung regionaler Krankenkassen für Versicherte aus ganz Deutschland hat die AOK Baden-Württemberg einen eigenen Vorschlag unterbreitet. AOK-Chef Christopher
AOK Baden-Württemberg schlägt regionale Beitragssätze im Streit um Kassenreform vor
6. Juni 2019
Leipzig – Die Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz der Länder (GMK) haben noch einmal ihre ablehnende Position zum geplanten „Faire-Kassenwahl-Gesetz“ bekräftig. Dabei geht es vor allem um die bundesweite
Länder weiter gegen Öffnung der Allgemeinen Ortskrankenkassen
5. Juni 2019
Berlin/Leipzig – In den Bundesländern regt sich weiterhin heftiger Widerstand gegen das von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geplante Faire-Kassenwahl-Gesetz. In einem Brief an Spahn
Länder stemmen sich gegen Faire-Kassenwahl-Gesetz
27. Mai 2019
Münster – Vor „Kollateralschäden“ durch das geplante Faire-Kassenwahl-Gesetz hat heute in Münster der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Stephan
Hofmeister: Das Faire-Kassenwahl-Gesetz verursacht „Kollateralschäden“
16. Mai 2019
Berlin – SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat den Entwurf eines „Gesetzes für eine faire Kassenwahl in der GKV“ von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) erneut scharf kritisiert. Der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER