Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Weniger Tierversuche in der Forschung

Montag, 7. März 2016

Bonn – In den vergangenen Jahren ist die Anzahl der für Forschungszwecke gebrauchten Tiere in Deutschland zurückgegangen. 2013 lag sie bei rund 2,9 Millionen und damit etwas drei Prozent unter dem Vorjahresniveau. 2014 ist die Zahl nochmals um 6,6 Prozent gesunken. Das berichtet die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) in ihrer neuen Broschüre „Tierversuche in der Forschung“.

„Tierversuche sind in der biologischen und medizinischen Grundlagenforschung unverzichtbar – damit besteht ein klassisches Dilemma, da der Erkenntnisgewinn zum Wohl des Menschen mit der Belastung von Tieren verbunden ist“, schreibt Gerhard Heldmaier, Vorsitzender der Senatskommission für tierexperimentelle Forschung der DFG, im Vorwort der Publikation.

Der größte Anteil der für Forschungszwecke verwendeten Tiere verteilt sich auf die Grundlagenforschung (31,1 Prozent) und die „translationale und angewandte Forschung“ (11,9 Prozent). Beide gemeinsam beschreiben den Aufwand für medizinische Forschung, der damit bei 43 Prozent liegt. Es kommen dabei überwiegend Kleinsäuger wie Mäuse, Ratten, Meerschweinchen und Kaninchen zum Einsatz, daneben Fische und Vögel für spezielle Fragestellungen. Mäuse sind mit 68 Prozent (1,901 Millionen) neben Ratten mit 13 Prozent die häufigsten Versuchstiere.

Die DFG-Broschüre informiert auf 76 Seiten allgemein verständlich über das Thema Forschung und Tierschutz in Deutschland und richtet sich an die interessierte Öffentlichkeit, Lehrpersonal an Schulen und Hochschulen, Vertreter aus Politik und von Behörden sowie an Wissenschaftler, die in ihrer Forschung mit Tierversuchen zu tun haben. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.09.17
Augenheilkundliche Forschung braucht mehr Förderung
Berlin – Deutschland liegt bei der Forschung in der Augenheilkunde gemessen an der Publikationsleistung hinter den USA und Großbritannien auf Platz drei, noch vor China, das aber stark aufholt. Darauf......
14.09.17
Neues Zentrum für Lipidforschung in Kaiserslautern
Kaiserslautern – Ein „Zentrum für Lipidomics“ richtet die Carl-Zeiss-Stiftung (CZS) an der Technischen Universität Kaiserslautern ein. 13 Arbeitsgruppen sollen dort interdisziplinär forschen. Ziel ist......
08.09.17
Millionenförderung für Jenaer Forschung zu Ernährungstypen
Jena/Berlin – Rund 2,7 Millionen Euro erhält die Jenaer Forschungsgruppe „Nutrional Concepts“ in den kommenden fünf Jahren vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Die Gruppe entwickelt......
30.08.17
Erweiterte Forschungs­kooperation zwischen Bonn und Melbourne
Bonn – Die Universitäten Bonn und Melbourne wollen künftig bei der Forschung in den Lebenswissenschaften intensiver zusammenarbeiten. Dazu erweitern sie ihr gemeinsames Graduiertenkolleg zur Förderung......
11.08.17
Universitätsmedizin Rostock treibt Profilbildung in Forschung und Lehre voran
Rostock – Die Universitätsmedizin Rostock will 2,7 Millionen Euro investieren, um die Bereiche Biomedizintechnik/Biomaterialien, Neurowissenschaften und Onkologie gezielt weiterzuentwickeln. Das hat......
11.08.17
Europäischer Forschungsrat verteilt 1,86 Milliarden Euro
Brüssel – Der Europäische Forschungsrat (ERC) hat im kommenden Jahr rund 1,86 Milliarden Euro für die Forschungsförderung zur Verfügung. Der ERC ist eine von der Europäischen Kommission eingerichtete......
07.08.17
Gießener Arbeitsgruppen erforschen Funktion von Proteinklasse in Bakterien
Gießen – Die Funktion von kleinen Proteinen in Bakterien erforschen Gießener Mikrobiologen im Rahmen eines Schwerpunktprogramms (SPP) der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). „Ich freue mich sehr......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige