Politik

Finanzielle Situation der niedersächsischen Krankenhäuser bleibt kritisch

Montag, 7. März 2016

Hannover – Auch das neue Krankenhausstrukturgesetz (KHSG) kann die finanziellen Probleme der Krankenhäuser in Niedersachsen nicht nachhaltig lösen, auch wenn die Politik im Gesetz einige Kernforderungen der Krankenhäuser aufgegriffen hat. Dieses Fazit zog der Vorsitzende der Niedersächsischen Krankenhausgesellschaft, Gerhard Tepe, im Rahmen einer Mitgliederversammlung in Hannover. „Insbesondere gefährden ein fehlendes Konzept für die Investitionsfinanzierung durch die Bundesländer sowie die steigende Bürokratie zunehmend die Leistungsfähigkeit unserer Krankenhäuser“, kritisierte Tepe.

Laut der Krankenhausgesellschaft beläuft sich der Investitionsstau in den Kliniken des Landes mittlerweile auf 1,6 Milliarden Euro. „Ohne ein klares Signal aus der Politik, dass die Leistungs- und Investitionsfähigkeit der Krankenhäuser nachhaltig und zusätzlich unterstützt wird, bleiben die Rahmenbedingungen besorgniserregend schlecht“, so Tepe.

Anzeige

Laut dem Verbandsdirektor der Niedersächsischen Krankenhausgesellschaft, Helge Engelke, seien viele Krankenhäuser durch die seit Jahren mangelhafte Investitions­förderung baulich in keinem guten Zustand. Außerdem verhindere der Geldmangel wichtige Modernisierungen bei der Medizintechnik. Es sei ihm ein Rätsel, wie dies mit der Qualitätsoffensive in Einklang zu bringen sei, die die Politik im Rahmen des KHSG ausgerufenen habe, kritisierte Engelke.

Cornelia Rundt (SPD), Niedersachsens Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, argumentierte auf dem Treffen, der neue Strukturfonds für Kranken­hausinvestitionen bedeute für Niedersachsen zusätzliche Mittel in Höhe von 94 Millionen Euro. Diese könnten auch für die Tilgung von Krankenhauskrediten verwendet werden, wodurch sich das Investitionsvolumen erhöhe, so die Ministerin. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.02.17
Berlin – Für Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen soll es analog zu den Programmen für Hochschulen und Schulen ein milliardenschweres Förderprogramm geben. Das hat die nordrhein-westfälische......
13.02.17
Fast jedes zweite bayerische Krankenhaus schreibt rote Zahlen
München – Die wirtschaftliche Situation der Krankenhäuser in Bayern ist weiterhin angespannt. 42 Prozent der Kliniken in dem Bundesland meldeten bei der Umfrage zum „Bayerischen Krankenhaustrend“ der......
13.02.17
Neue Förderregionen für Hausärzte in Niedersachsen
Hannover – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Niedersachsen hat die Förderung von 26 Hausarztniederlassungen in 15 Regionen des Bundeslandes ausgeschrieben. Lassen sich die Ärzte hier nieder,......
09.02.17
Dresden – Die Krankenhäuser in Sachsen erhalten für das laufende Jahr mehr Geld. Das sieht eine aktuelle Vereinbarung zwischen Krankenkassen und der Krankenhausgesellschaft Sachsen über den......
03.02.17
Berlin – Krankenkassenverbände und Berliner Krankenhausgesellschaft (BKG) haben sich für das Jahr 2017 auf einen neuen Landesbasisfallwert für Berlin verständigt. Dieser steigt zum 1. Februar von......
01.02.17
Potsdam – Brandenburgs Krankenhäuser bekommen 2017 rund zwei Prozent mehr Geld pro Patient. Für jeden stationären Fall zahlen Krankenkassen in diesem Jahr im Durchschnitt 3.348 Euro, etwa 70 Euro mehr......
01.02.17
München – Die Krankenhäuser in Bayern benötigen deutlich mehr Geld als bislang zur Verfügung steht, um ihre Gebäude zu sanieren und die medizinische Ausstattung zu modernisieren. Das betonte der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige