NewsPolitikEntscheidungshilfe zum Mammo­graphie-Screening steht zur Kommentierung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Entscheidungshilfe zum Mammo­graphie-Screening steht zur Kommentierung

Montag, 7. März 2016

dpa

Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat im Auftrag des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) eine Entscheidungshilfe und ein Einladungsschreiben für Frauen zum Mammographie-Screening entwickelt. Interessierte Personen und Institutionen können bis zum 5. April 2016 Stellungnahmen dazu abgeben.

Seit 2009 wird die Brustkrebs-Früherkennungsuntersuchung deutschlandweit ange­boten. Dazu bekommen Frauen im Alter zwischen 50 und 69 alle zwei Jahre eine Einladung und ein Merkblatt.

Anzeige

Der G-BA hatte das Institut beauftragt, das Patientenmaterial in zwei Stufen zu überarbeiten: Die erste Stufe umfasste die Überarbeitung des Merkblatts und des Einladungsschreibens inklusive eines Nutzertests innerhalb von sechs Monaten. Die neue Version des Merkblatts wird bereits seit Januar 2016 mit den Einladungen zur Mammografie verschickt. Dieses Merkblatt hat das IQWiG jetzt zusammen mit Wissenschaftlern der Universitätsklinik Hamburg zu einer Entscheidungshilfe weiterentwickelt und das Einladungsschreiben entsprechend angepasst.

Dazu haben insgesamt 37 Frauen und sechs weitere Experten das Material in einem ersten qualitativen Test kommentiert. „Daraus bekamen wir wichtige Anregungen, die in die jetzt vorgelegten Fassungen eingeflossen sind“, sagte Klaus Koch, Leiter des IQWiG-Ressorts Gesundheitsinformation. „Dass wir die Erklärung von Überdiagnosen deutlich erweitert haben, geht zum Beispiel auf den klaren Wunsch unserer Testerinnen zurück“, so Koch.

Das Anschreiben ist jetzt deutlicher getrennt in einen kurzen Einladungstext und organisatorische Hinweise für Frauen, die die Untersuchung wahrnehmen wollen, inklusive Terminvorschlag.

Das Merkblatt haben die Wissenschaftler um einen Abschnitt erweitert, der die wichtigsten Aussagen zur Mammografie zusammenfasst und Frauen die Möglichkeit gibt, die Bedeutung der Aspekte für sich zu bewerten. Zudem werden Nutzen und Schaden der Mammografie nun für Frauen im Alter von 50 bis 59 und von 60 bis 69 getrennt dargestellt.

Ziel der Entscheidungshilfe ist es, Frauen beim Abwägen von Nutzen und Schaden des Mammografie-Screenings besser zu unterstützen. Ab April wird das IQWiG die Stellungnahmen zu dem jetzt veröffentlichten Vorbericht sichten. Die aus der Anhörung resultierenden Fassungen werden dann einem weiteren, quantitativen Test mit mindestens 1.000 Teilnehmerinnen unterzogen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #697854
Dr.Bayerl
am Dienstag, 8. März 2016, 11:44

pardon, der Rechtschreibefehler war keine Absicht

----
Avatar #697854
Dr.Bayerl
am Dienstag, 8. März 2016, 11:43

Lieber "Mut zur.." ohne Mut zum Nahmen, es geht hier nur um Screening

dazu benötigt man schon eine diagnostische Methode mit einer maximal möglichen SENSITIVITÄT/SPEZIFITÄT, die den "Tastbefund" deutlich übertrifft.
Das ist die Mammograpphie. Die Sonographie ist fürs Screening nicht besser als der Tastbefund.
Einen guten Radiologen müssen Sie schon haben.
Avatar #631326
Mut zur Wahrheit
am Dienstag, 8. März 2016, 09:52

Das Mammographiescreening

gehört sofort abgeschafft.
Die Befunde sind grauenhaft !
Eine Sonographie wird nicht bezahlt in Deutschland obwohl das bitter nötig wäre-.
Avatar #697854
Dr.Bayerl
am Montag, 7. März 2016, 22:45

Ziel dieser unmoralischen Wissenschaftler ist es eindeutig, vom screening abzuhalten.

Es geht dabei leider nicht um "für und wider", sondern eindeutig nur um "wider". Wie kann man denn weit und breit, graphik-unterstützt darlegen welches statistische Risiko eine offensichtlich gesunde Frau zu einem einzigen Zeitpunkt in ihrem Leben hat, eine positive Krebsdiagnose zu kommen (0,6%),
OHNE gleichzeitig zu sagen, dass das Lebensrisiko dafür jede 8. Frau trifft???
"Entscheidungshilfe" ist daher üble Heuchelei, das erkennt man auch an etlichen anderen Formulierungen, was die Frau erwartet. Mich würde wirklich interessieren,
ob in diesem Gremium ein einziger Gynäkologe/Chirurg oder Radiologe gesessen hat.
Dass unsere Vorbilder aus USA menschlich (sozial) brutaler sind ist ja nun wirklich nichts neues auch in der Medizin.
Ein Beispiel ist ja auch das dazu passende negative Votum in USA für den lächerlich preiswerten PSA-Test zum Prostata-Ca-Screenig durch ein Gremium, in dem kein einziger Urologe saß.


Dr.Bayerl, Düsseldorf
LNS

Nachrichten zum Thema

21. März 2019
Heidelberg – Die Universitätsklinik Heidelberg zieht Konsequenzen aus einer umstrittenen PR-Kampagne zu einem neuen Bluttest für die Früherkennung von Brustkrebs. So sollen neue Regeln in Bezug auf
Uniklinik Heidelberg entschuldigt sich wegen PR-Kampagne zu Brustkrebstest
11. März 2019
Berlin – Noch eine „riesige Baustelle“ ist für Norbert Schmacke, Universität Bremen, die Aufklärungssituation der Bevölkerung über Krebsfrüherkennungsuntersuchungen. Zu selten oder nicht umfassend
Zu wenig Aufklärung über Nutzen und Nachteile der Krebsfrüherkennung
1. März 2019
Philadelphia – Die Tomosynthese, die 3-D-Schichtaufnahmen der Brustdrüse ermöglicht, hat in US-Zentren mehr Brustkrebserkrankungen entdeckt als die konventionelle 2-D-Mammografie und gleichzeitig die
Digitale Tomosynthese: 3-D-Mammografie erkennt Tumore früher
28. Februar 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Zulassungsbehörde FDA hat mehrere Behandlungszentren abgemahnt, die eine Thermografie als Alternative zur Brustkrebsfrüherkennung angeboten haben. Die digitale
FDA: Thermografie keine Alternative zur Mammografie
25. Februar 2019
Berlin – Ärzte können die Kampagne rund um den „Darmkrebsmonat März“ nutzen, um ihre Patienten verstärkt auf die Möglichkeiten der Früherkennung von Darmkrebs hinweisen. Die Kassenärztliche
Darmkrebsmonat März: KBV stellt Material für Praxen zur Verfügung
21. Februar 2019
Heidelberg – Brustkrebs ist die häufigste Krebsart bei Frauen in Deutschland, Zehntausende erkranken jedes Jahr daran. Umso wichtiger ist ein frühes Aufspüren der Krankheit. Heidelberger Forscher
Neuer Brustkrebs-Bluttest vorgestellt
11. Februar 2019
Manchester – Frauen mit einem erhöhten familiären Risiko können bereits vor dem 40. Lebensjahr an Brustkrebs erkranken. Eine Kohortenstudie kommt in EClinicalMedicine (2019; doi:
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER