NewsMedizinWie das Zikavirus den Fötus schädigt – Parallelen zu Röteln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie das Zikavirus den Fötus schädigt – Parallelen zu Röteln

Montag, 7. März 2016

Die einen Monat alte Alice Vitoria, die in  in Recife lebt, ist an Mikrozephalie erkrankt dpa

Baltimore/Rio de Janeiro – Das Zikavirus, das derzeit in Lateinamerika eine Epidemie auslöst, infiziert im Gehirn die Vorläuferzellen des Cortex, was die Mikrozephalie erklären könnte, mit der einige Kinder geboren wurden. Der klinische Verlauf zeigt Parallelen zur Röteln-Embryopathie, bei der ebenfalls die schwere Schädigung des Kindes mit einem eher unauffälligen Verlauf der Erkrankung bei der Schwangeren kontrastiert.

Kaum noch ein Experte zweifelt daran, dass die Zikaviren für die schweren Hirnschäden verantwortlich sind, die zur Mikrozephalie führen, doch die genaue Pathogenese der Embryo- beziehungsweise Fetopathie ist derzeit nicht bekannt. Ein Team um Hongjun Song und Guo-li Ming von der Johns Hopkins University School of Medicine in Baltimore hat deshalb die Pathogenität der Viren an unterschiedlichen Zellkulturen untersucht, darunter auch an Vorläuferzellen des Cortex, die die Forscher zuvor aus induzierten pluripotenten Stammzellen hergestellt hatten.

Anzeige

Wie die Forscher in Cell Stem Cell (2016; doi: 10.1016/j.stem.2016.02.016) berichten, dringen die Viren innerhalb von drei Tagen in die Stammzellen ein, die Ausgangspunkt für die Bildung der Großhirnrinde sind. Die Nervenzellen werden dann zu Virusfabriken umfunktioniert. Die Freisetzung der Viren geht teilweise mit einer Zerstörung der Hirn­zellen einher, teilweise kommt es offenbar zu einer Verlangsamung im Zellzyklus.

Beides macht deutlich, warum es bereits vor der Geburt zu einer Entwicklungsstörung der Großhirnrinde kommt, die die Mikrozephalie plausibel erklärt. Die Forschungs­ergebnisse sind ein weiterer Beleg dafür, dass die Viren für die schweren Hirnstörungen verantwortlich sind, mit denen derzeit viele Kinder in den Epizentren der Zika-Epidemie in Lateinamerika geboren werden. Die Forscher haben darüber hinaus eine Plattform zur Entwicklung neuer Wirkstoffe geschaffen.

Die schweren Hirnschäden stehen in einem Kontrast zu dem häufig sehr milden Verlauf der Infektion bei der Schwangeren, den Patrícia Brasil von der Fundação Oswaldo Cruz, einer Klinik in Rio de Janeiro, auch an einer Gruppe von 88 Frauen beobachtete, die innerhalb von fünf Tagen nach Auftreten eines Hautausschlags in der Klinik untersucht werden konnte. Wie sie im New England Journal of Medicine (2016; doi: 10.1056/NEJMoa1602412) berichten, konnte bei 72 Frauen das Zikavirus im Blut, im Urin oder in beiden Flüssigkeiten nachgewiesen werden. Die Fallzahl ist zwar gering. Die Forscher glauben jedoch, dass sich einige Beobachtungen verallgemeinern lassen.

Typisch ist ein absteigendes makulopapulöses Exanthem, das eine feine netzartige Struktur aufwies. Da der Hautausschlag der Anlass für die Untersuchung ist, bleibt offen, ob auch Kinder von infizierten Schwangeren ohne Hautausschlag gefährdet sind. Häufig waren auch Rötungen von Konjunktiva und Augenlidern. Der Hautausschlag war fast immer von einem Juckreiz begleitet. Es kam häufiger zu einer Schwellung der Lymphknoten auch an ungewöhnlichen Orten, etwa hinter der Ohrmuschel. Zwei Drittel der Schwangeren berichteten von Gelenkschmerzen. Fieber trat nur bei 20 der 72 Schwangeren auf.

Bei 12 von 42 Frauen sind bei den vorgeburtlichen Ultraschalluntersuchungen Veränderungen des Fötus aufgefallen. Zwei dieser Kinder wurden in der 36. und 38. Woche tot geboren, fünf weitere Föten zeigten intra-uterine Wachstumsstörungen, bei sieben Föten wurden ventrikuläre Verkalkungen oder andere Veränderungen des Nervensystems beobachtet.

Bei sieben Föten stimmte die Fruchtwassermenge nicht oder die Durchblutung der Nabelschnurarterien war gestört. Bislang gebaren 8 der 42 Frauen ihre Kinder. Bei allen bestätigten sich die im Ultraschall gesehenen Veränderungen. Die beiden Kinder mit einem normalen Ultraschallbefund waren auch bei der Geburt unauffällig.

Brasil erinnert das klinische Bild bei der Schwangeren und der starke Kontrast zur Situation des Embryos stark an die Rötelnembryopathie, bei der es ebenfalls zu einem juckenden Hautausschlag und einer Lymphopathie kommt und bei der das Fieber ebenfalls fehlen kann. Bei der letzten großen Epidemie vor Einführung des ersten Impfstoffes wurden zwischen 1959 und 1969 in den USA mehr als 2.100 Kinder tot und weitere 20.000 mit Fehlbildungen geboren, zu denen schwere geistige Behinderungen, Blindheit und Taubheit gehörten.

Ein wesentlicher Unterschied zur Zika-Epidemie ist, dass viele Schwangere während der Röteln-Epidemie durch Antikörper geschützt waren, die sie während früherer Epidemien erworben hatten. Dies ist bei der aktuellen Zika-Epidemie anders. Da das Virus in Südamerika neu ist, gibt es keine Frauen mit vorbestehender Immunität (es sei denn, eine Kreuzimmunität durch Dengue vermittelt einen gewissen Schutz, was aber nicht erwiesen ist). © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. März 2019
Philadelphia – US-Forscher haben einen spezifischen Wirkstoff gegen das Epstein-Barr-Virus entwickelt, mit dem 90 % aller Menschen infiziert sind und das weltweit für 1 bis 2 % aller Krebserkrankungen
Wirkstoff gegen Epstein-Barr-Virus entwickelt
14. Februar 2019
Braunschweig – Herpesviren bleiben nach der Infektion bekanntlich lebenslang in ihrem Wirt. Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) und der Technischen Universität
Herpesviren überlisten das Immunsystem
25. Januar 2019
Barcelona – Ein internationales Forscherteam hat erstmals ein onkolytisches Virus bei einem Augentumor am Menschen klinisch getestet. Die Behandlung von 2 Säuglingen mit einem Retinoblastom erwies
Onkolytisches Virus zeigt (begrenzte) Wirkung beim Retinoblastom
21. Januar 2019
Berlin – Die besonderen Probleme bei der Diagnostik von Zika- und Chikungunyaviren haben Wissenschaftler vom Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) an der Charité – Universitätsmedizin
Tücken bei Diagnostik von Zika- und Chikungunyaviren
17. Januar 2019
Heidelberg – Ein therapeutischer Impfstoff konnte im Mausmodell durch humane Papillomviren (HPV) verursachten Gebärmutterhalskrebs bekämpfen. Bei der Hälfte der geimpften Nager bildeten sich die
Therapeutische Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs bei Mäusen erfolgreich
15. Januar 2019
München – Ein Verfahren, das eine Infektion mit Cytomegalieviren (CMV) anhand der Immunreaktion nachweist, haben Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung am Helmholtz-Zentrum
Neues Nachweisverfahren für Cytomegalievirus-Infektionen
11. Januar 2019
Gainesville – Das Madariagavirus (MADV), auch bekannt als Eastern equine encephalitis virus (EEEV) wurde bis jetzt vor allem bei Tieren in Süd- und Mittelamerika gefunden. Beim Menschen waren bisher
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER