NewsMedizinHunger nach Schlafentzug könnte mit Endocannabinoiden zusammenhängen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hunger nach Schlafentzug könnte mit Endocannabinoiden zusammenhängen

Dienstag, 8. März 2016

Chicago – Ein Schlafentzug könnte durch die Ausschüttung körpereigener Cannabinoide das Hungergefühl triggern und so eine Gewichtszunahmen fördern. Erin Hanlon und Forscher der University of Chicago untersuchten diesen Zusammenhang an gesunden Probanden und veröffentlichten die Ergebnisse in Sleep (http://dx.doi.org/10.5665/sleep.5546).

Schlafentzug und Schichtarbeit führen häufig zu einer Gewichtszunahme. Unregel­mäßige Essenszeiten und Stress sind Faktoren, welche diesen Umstand begünstigen. Doch auch am nächsten Tag kann der Appetit auf kalorienreiche Mahlzeiten und Snacks gesteigert sein.

Die Forscher vermuteten einen möglichen Zusammenhang mit dem endogenen Cannabinoid-System des Körpers. Die Cannabinoid-Rezeptoren können sowohl durch körpereigene Cannabinoide, als auch durch den Konsum von Marihuana aktiviert werden. Sie finden sich hauptsächlich auf zentralen und peripheren Nervenzellen, sowie auf Zellen des Immunsystems. Cannabinoide wirken schlafanstoßend und schmerz­lindernd, können jedoch auch das Hungergefühl deutlich steigern. Bei Cannabiskonsum kann es beispielsweise trotz vorangehender Sättigung zu regelrechten Essattacken kommen.

Anzeige

Die Forscher rekrutierten 14 gesunde Probanden für ihre Studie. Die Probanden schliefen im ersten Versuch vier Tage lang für 8,5 Stunden und aßen drei Mahlzeiten pro Tag. Am vierten Tag boten die Wissenschaftler den Probanden außerdem kalorienreiche Snacks an. Die Forscher wiederholten diese Versuchsanordnung mit den gleichen Probanden ein zweites Mal, jedoch durften sie in der zweiten Runde nur vier Stunden pro Nacht schlafen. Sie maßen die Serumspiegel des Endocannabinoids-2-Arachidonoylglycerol (2-AG). Das körpereigene Cannabinoid erreicht nachmittags seine maximalen Spiegel und wird nachts nur in geringem Maße ausgeschüttet.

Durch den Schlafentzug stellten die Wissenschaftler eine Steigerung der Endocanna­binoid-Spiegel um 33 Prozent fest. Während unter normalen Bedingungen um vier Uhr nachmittags die Höchstspiegel erreicht wurden, waren unter Schlafentzug die Spiegel bereits um zwei Uhr nachmittags auf ihrem Höchststand. Am vierten Tag griffen die Teilnehmer auch häufiger zu kalorienreichen Snacks. Diese hatten im Durchschnitt 50 Prozent mehr Kalorien und waren fettreicher als die Snacks, die sie unter normalen Schlafbedingungen aßen. 

Die Forscher vermuten, dass das Bedürfnis nach den ungesunden Nahrungsmitteln unter anderem durch die Endocannabinoide bedingt ist. Der Appetit korrelierte in der Untersuchung mit der Höhe 2-AG-Spiegel, sodass ein kausaler Zusammenhang möglich erscheint, argumentieren die Forscher. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hat die Leitlinie „Insomnie bei neurologischen Erkrankungen“ neu herausgegeben. Sie unterscheidet zwischen Insomnie bei Kopfschmerz,
Neue Leitlinien zu Schlafstörungen bei neurologischen Erkrankungen
13. Mai 2020
Köln – Eine nachts im Mund getragene Kunststoffschiene, die die Atemwege mechanisch offenhält, kann die Tagesschläfrigkeit von Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe lindern. Die Therapie ist der
Unterkieferschiene hilft gegen Tagesschläfrigkeit bei obstruktiver Schlafapnoe
6. März 2020
Boston – Ein häufiger Wechsel der Schlafgehzeiten und der Schlafdauer können das Risiko auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen. In einer prospektiven Beobachtungsstudie erkrankten Erwachsene mit
Unregelmäßiger Schlaf erhöht Herz-Kreislauf-Risiko
20. Februar 2020
Kiel – Schlafstörungen und Fatigue können chronische Erkrankungen begleiten, werden in Studien aber häufig nur am Rande berücksichtigt. Ein Grund dafür ist das Fehlen praktikabler Methoden, um sie
Wissenschaftler suchen nach Messkriterien für Fatigue und Übermüdung
29. Januar 2020
Odense/Dänemark – Die Einnahme des Psychostimulans Modafinil in der Schwangerschaft hat in einer bevölkerungsbasierten Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2020; 323: 374-376) das Risiko von
Teratogenität von Modafinil bestätigt
24. Januar 2020
Berlin – Patienten mit Schlafstörungen werden in Deutschland jährlich hunderttausendfach in Krankenhäusern behandelt. Das geht aus der Antwort des Bundesministeriums für Gesundheit auf eine Anfrage
114.000 stationäre Behandlungen pro Jahr wegen Schlafstörung
13. Januar 2020
Berlin – Eine REM-Schlaf-Verhaltensstörung (REM sleep behaviour disorder, RBD) sollte neurologisch abgeklärt werden, zum einen, weil sie behandelbar ist und zum anderen, weil sie häufig einer
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER