NewsÄrzteschaftDie Medizin wird weiblich – aber sie ist es noch nicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Die Medizin wird weiblich – aber sie ist es noch nicht

Dienstag, 8. März 2016

dpa

Berlin/Wiesbaden – Obwohl der der Frauenanteil bei den Studienanfängern im Fach Medizin seit Jahren bei deutlich mehr als 60 Prozent liegt, ist die Medizin im Augenblick nicht weiblich dominiert. Laut einer aktuellen Information der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) zum heutigen Weltfrauentag liegt der Frauenanteil am ärztlichen Personal in Krankenhäusern bei rund 46 Prozent (Zahl für 2013). Er ist damit allerdings um rund zehn Prozent gegenüber 2004 gestiegen.

Bei den Vertragsärzten liegt der Frauenanteil bei 43,2 Prozent (Zahl für 2014), auch hier ist die Tendenz laut der KBV seit Jahren steigend. Laut dem sogenannten ZiPP-Jahres­bericht 2013 des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) behandeln Frauen ihre Patienten anders als Männer: Sie nehmen sich mehr Zeit für Patienten und arbeiten grundsätzlich weniger als ihre männlichen Kollegen. So ist die Jahresarbeitszeit bei Frauen mit 2.116 Stunden etwa 16 Prozent geringer als bei Männern. Die Zeiten je Patient beziehungsweise je Behandlungsfall sind bei Frauen jedoch mit 38,3 Minuten 23 Prozent höher als bei den männlichen Kollegen.

Anzeige

Frauen verdienen offenbar in der Praxis deutlich weniger als Ärzte: Praxisinhaber erwirtschaften der ZiPP-Erhebung von 2013 zufolge mit der Behandlung von gesetzlich Versicherten- und Privatpatienten zusammen einen mittleren Jahresüberschuss von 168.800 Euro, Praxisinhaberinnen von 104.600 Euro. Dies erklärt sich durch die geringeren Patientenzahlen und das weniger technisch-geprägte Leistungsspektrum und die zeitintensivere Behandlung je Patient. „Zukünftig muss insbesondere die sprechende Medizin adäquat vergütet werden, um die Niederlassung für Frauen noch attraktiver zu gestalten“, fordert die KBV daher. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #109757
Loewenherz
am Mittwoch, 9. März 2016, 12:07

KBV, sprechende Medizin

„Zukünftig muss insbesondere die sprechende Medizin adäquat vergütet werden, um die Niederlassung für Frauen noch attraktiver zu gestalten“, fordert die KBV daher. Das ist so ziemlich das sexistischst-dümmste Fazit, das ich mir vorstellen kann.
"Die sprechende Medizin muss endlich adäquat vergütet werden" ist geschlechtsunabhängig. Es ist schlichtweg Zeit, dass wir endlich damit aufhören, Patienten einen wichtigen Wirkfaktor im System, die ärztliche Zeit, vorzuenthalten und mit dem Wahn der fallbasierten Akkordmedizin aufzuhören.
LNS

Nachrichten zum Thema

7. März 2019
München – Die Zahl der Ärztinnen in Bayern hat sich den vergangenen knapp 20 Jahren fast verdoppelt. Ihre Zahl stieg auf 39.180, die Zunahme seit dem Jahr 2000 betrug damit 80 Prozent, wie
Zahl der Ärztinnen in Bayern gestiegen
21. Februar 2019
Berlin – Eine paritätische Besetzung der Führungsgremien in der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen haben Frauen aus Politik, Krankenkassen sowie ärztlichen und psychotherapeutischen Verbänden
Frauen im Gesundheitswesen fordern Parität in Gremien der Selbstverwaltung
22. November 2018
Hannover – Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) möchte den Anteil von Frauen in Führungspositionen weiter steigern. Das Zukunftskonzept der Universitätsklinik konnte sich dabei für die dritte
MHH will Frauenanteil bei Professuren steigern
12. Oktober 2018
Berlin – Die Grünen haben sich für verbindliche Vorgaben bei der Besetzung von Spitzenfunktionen im Gesundheitswesen ausgesprochen. Frauen seien in Führungspositionen der Krankenkassen und ihrer
Grüne für Frauenquote im Gesundheitswesen
7. März 2018
Rostock/Greifswald – In Führungspositionen sind Frauen in vielen Wirtschaftszweigen nach wie vor unterrepräsentiert. Das trifft auch auf Universitätskliniken zu, wie Beispiele aus
Wenige Frauen in universitären Spitzenpositionen, mehr in der Pharmaforschung
31. Januar 2018
Düsseldorf – Der Frauenanteil in der Ärzteschaft in Nordrhein-Westfalen (NRW) wächst rasant. Von 2006 bis 2016 wuchs die Zahl der hauptamtlich tätigen Ärztinnen landesweit um gut 58 Prozent auf knapp
Zahl der Ärztinnen in Nordrhein-Westfalen wächst rasant
12. Januar 2018
Berlin – Frauen in Führungspositionen im Gesundheitswesen sollen von einem neuen Frauennetzwerk „Women in Global Health – Germany“ profitieren. Heute fiel der Startschuss für das Netzwerk. Denn obwohl
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER