Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Internisten kritisieren Überversorgung bei Bildgebung und Labor

Dienstag, 8. März 2016

dpa

Wiesbaden/Mannheim – Bildgebungen wie die Kernspintomographie und umfassende Blutuntersuchungen sind zwei Beispiele für Leistungen, die Ärzte häufig erbringen, obwohl sie nicht notwendig sind. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) nach einer Umfrage unter rund 4.200 Ärzten.

Die Fachgesellschaft hatte die Ärzte im Rahmen der „Klug entscheiden“ zu Über- und Unterversorgung in der Medizin befragt. 70 Prozent der Befragten gaben an, dass sie mehrmals pro Woche mit Überversorgung konfrontiert seien. Dass notwendige Leis­tungen nicht erbracht würden, erlebten rund die Hälfte der Befragten weniger als ein Mal pro Woche und 22 Prozent mehrmals in der Woche.

Als Grund gaben viele Ärzte an, dass Leitlinien oft unverständlich, unübersichtlich und zu lang seien. „Das legt für uns die Vermutung nahe, dass ein Teil der Fälle von Über- oder Unterversorgung darauf zurückzuführen sind, dass den Ärzten die notwendigen Informationen fehlen“, sagte Gerd Hasenfuß, Kongresspräsident des 122. Internisten­kongresses und Direktor der Klinik für Kardiologie und Pneumologie an der Universitäts­medizin Göttingen. Außerdem sei die Sorge vor Behandlungsfehlern bei 80 Prozent der Befragten ein Grund für Überversorgung.

Die DGIM kündigte an, sie werde sich dafür einsetzen, neue Formen von Leitlinien zu entwickeln. „Die Leitlinien, die aktuelles medizinisches Wissen abbilden, umfassen nicht selten über 150 Seiten und sind damit im Berufsalltag vieler Ärzte nicht geeignet, Informationen zu vermitteln“, sagte auch Ulrich Fölsch, Generalsekretär der DGIM aus Kiel. Er wies in diesem Zusammenhang auf die Smartphone und Tablet-Applikation „Mobile Leitlinien Innere Medizin“ hin. Sie führe über Entscheidungsbäumen durch zahlreiche Leitlinien und ermögliche es Ärzten, im Arbeitsalltag evidenzbasiertes Wissen abzurufen und leitliniengerechte Entscheidungen zu treffen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25.09.17
Modellprojekt vermittelt Sprachmittler in die Psychotherapie
Hamburg – Ambulant tätige Psychotherapeuten und Psychiater in Hamburg können sich seit Neuestem kostenfrei einen Sprachmittler beziehungsweise Dolmetscher für die Behandlung von nicht deutsch......
15.09.17
„Wir brauchen mehr Zeit für Patientengespräche“
Berlin – In diesem Jahr jährt sich der internationale Tag der Patientensicherheit zum dritten Mal. Im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatt erklärt Günther Jonitz, Präsident der Ärztekammer Berlin und......
30.08.17
Die Patienten sind mit ihren Ärzten zufrieden
Berlin – Die Patienten in Deutschland sind mit der Versorgung in den Praxen niedergelassener Ärzte zufrieden. Das ergaben zwei Umfragen, die die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) in Auftrag......
29.08.17
Freie Ärzteschaft fordert mehr Zeit für das Patientengespräch
Essen – Mehr Zeit für das Arzt-Patienten-Gespräch sowie für ärztliche Untersuchungen fordert der Verband „Freie Ärzteschaft“ (FÄ). Dies komme in Praxen und Kliniken deutlich zu kurz. „Aus......
25.08.17
Zeit, Geschlecht, Herkunft: Was die Empathiefähigkeit von Ärzten beeinflusst
Oxford – Empathie gegenüber dem Patienten kann den Heilungsverlauf beschleunigen. Nach einer Meta-Analyse in BMC Medical Education (2017; 17: 136), zeigen Ärzten, die sich Zeit für ihre Patienten......
10.08.17
Unzuverlässige Patienten kosten Arztpraxen bis zu 1.000 Euro pro Monat
München – Patienten, die ihre Termine nicht einhalten, sind für Arztpraxen ein Ärgernis. Bei einer Befragung von 561 niedergelassenen Ärzten beklagten mehr als die Hälfte aller Befragten finanzielle......
26.05.17
Computer soll kommunikative Fähigkeiten von Medizinstudierenden prüfen
Mainz – An der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz (JGU) wollen Wissenschaftler ein Computerprogramm entwickeln, das die kommunikativen Kompetenzen von Medizinstudierenden in simulierten......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige