NewsMedizinHOSPITAL-Score erkennt Risiko einer Wiederaufnahme
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

HOSPITAL-Score erkennt Risiko einer Wiederaufnahme

Dienstag, 8. März 2016

dpa

Bern – Ein Score aus sieben Parametern, die bei der Entlassung eines Patienten einfach erhoben werden können, hat in einer internationalen Kohortenstudie in JAMA Internal Medicine (2016; doi: 10.1001/jamainternmed.2015.8462) die Wiederaufnahme von Patienten in den ersten 30 Tagen nach der Entlassung aus dem Krankenhaus gut vorhergesagt.

Wiederaufnahmen ins Krankenhaus sind häufig, vor allem in den USA, wo die Liege­zeiten aus Kostengründen niedrig gehalten werden. Die Folge ist, dass etwa 20 Prozent der Patienten in den folgenden 30 Tagen erneut in der Klinik behandelt werden müssen, häufig mit vermeidbaren Komplikationen, die eine kostspielige Fortsetzung der Therapie erforderlich machen. Ein Team im Jacques Donzé vom Inselspital in Bern hat nach einer Möglichkeit gesucht, Patienten mit drohender Wiederaufnahme bereits bei der Entlassung zu erkennen. Das Ergebnis war der HOSPITAL-Score, der anhand von sieben Laborwerten oder Patienteneigenschaften eine Vorhersage ermöglichen soll.

Anzeige

Diese Prädiktoren sind: tiefer Hämoglobin-Spiegel (H), Entlassung aus der Onkologie (O), Hyponatriämie (S für englisch „Sodium“), Intervention (P für „Procedure“), Notfalleintritt (IT für „Index Type urgent“), Anzahl der Hospitalisierungen (A für „Admissions“) im letzten Jahr sowie ein Aufenthalt von fünf Tagen oder mehr (L für „Length“). Das Ergebnis ist ein Score, der einen Wert von 0 bis 13 Punkten annehmen kann.

Der Score wurde jetzt an den Daten von 117.065 Patienten validiert, die an sechs Kliniken in den USA sowie jeweils einer Klinik in Kanada, Israel und der Schweiz behandelt worden waren: Insgesamt 16.992 Patienten (14,5 Prozent) wurden innerhalb von 30 Tagen erneut aufgenommen, bei 11.307 Patienten (9,7 Prozent) wurde dies als vermeidbar eingestuft.

Wie Donzé und Mitarbeiter berichten, wurde das Risiko einer Wiedereinweisung bei 73.031 Patienten (62 Prozent) aufgrund eines HOSPITAL-Scores von 0 bis 4 Punkten als gering eingestuft. Hier kam es bei 5,8 Prozent zu einer vermeidbaren Wiederauf­nahme. Bei 27.612 Patienten (24 Prozent) gingen die Autoren aufgrund eines HOSPITAL-Scores von 5 bis 6 Punkten von einem intermediärem Risiko aus. Die Rate der vermeidbaren Wiederaufnahmen betrug in dieser Gruppe 11,9 Prozent. Bei den 16.244 Patienten (14 Prozent) mit einem Score von 7 bis 13 Punkten und damit einem hohen Risiko kam es zu 22,8 Prozent zu einer Wiederaufnahme, also viermal häufiger als bei Patienten mit einem niedrigen Score.  

Der Score erzielte in der C-Statistik einen Wert von 0,72 (1 wäre eine sichere Vorhersage), der sich laut Donzé durchaus mit anderen Scores messen lassen kann. Die zur Vorhersage des Schlaganfalls verwendeten CHADS2- und CHADS2-VASC-Scores erzielen laut Donzé einen Wert von 0,68.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #697854
Dr.Bayerl
am Mittwoch, 9. März 2016, 08:47

Ein wirklich aktuelles Thema, worüber man mehr reden muss.

Natürlich eine Folge der ökonomisch erzwungenen kurzen Liegezeit. Wir werden alle versklavt durch Statistiken und "Fallpauschalen", so dass der Einzelfall nicht mehr ausreichend Berücksichtigung finden kann. Besonders operative Fächer sind zu sehr unter Druck.
LNS

Nachrichten zum Thema

28. Juli 2020
Potsdam – Krankenhäuser in Brandenburg kehren nach und nach in den Normalbetrieb zurück. Eine Auslastung wie vor der Coronapandemie herrscht aber weitgehend noch nicht. Derzeit liegt die Auslastung
Noch kein Normalbetrieb in Brandenburgs Krankenhäusern
27. Juli 2020
Berlin – Die niedergelassenen Ärzte haben in der Coronakrise ihre Leistungsbereitschaft und ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt. Das hat heute Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der
COVID-19: Ambulanter Schutzwall hat funktioniert
29. Juni 2020
Berlin – Während der Lockdownphase im März und April 2020 sind die Krankenhausfallzahlen um 39 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurückgegangen. Das geht aus einer Analyse des Wissenschaftlichen
Krankenhausfallzahlen im März und April zurückgegangen
29. April 2020
Köln – Zwischen dem 16. März dieses Jahres und dem 4. Mai haben die Kliniken in Deutschland die planbaren Operationen von rund 1,6 Millionen Patienten wegen der Coronapandemie verschoben. Auf diese
Medizinökonomen gehen von rund 1,6 Millionen aufgeschobenen Operationen aus
18. Dezember 2018
Hannover – Frauen gehen in Deutschland nach Krankenkassenangaben häufiger zum Arzt als Männer. Zu diesem Ergebnis kommt die KKH Kaufmännische Krankenkasse nach Auswertung der Daten ihrer rund 1,7
Männer drücken sich häufiger vor Arztbesuch
22. Oktober 2018
Fürth – In den 354 Krankenhäusern in Bayern sind im vergangenen Jahr fast 3,1 Millionen Patienten stationär behandelt worden. Das sind 4.266 Kranken­haus­auf­enthalte weniger als noch im Jahr zuvor, wie
Krankenhäuser in Bayern haben weniger Patienten behandelt
28. Oktober 2016
Wiesbaden – Rund 18,7 Millionen Patienten sind 2015 in allgemeinen Krankenhäusern in Deutschland behandelt worden, etwa 38 Prozent oder 7 Millionen Menschen davon wurden in der Klinik auch operiert.
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER