Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Akute Myelitis durch Zikavirus

Dienstag, 8. März 2016

Guadeloupe – Auf den kleinen Antillen in der Karibik ist ein fünfzehnjähriges Mädchen nach einer Infektion mit dem Zikavirus an einer akuten Myelitis erkrankt. Französische Mediziner konnten das Virus unter anderem im Liquor nachweisen. Der Bericht im Lancet (2016; doi: 10.1016/S0140-6736(16)00644-9) zeigt, dass das Virus ähnlich wie andere Flaviviren das zentrale Nervensystem befallen kann.

Die junge Patientin war im Januar mit einer linksseitigen Hemiparese in die Universi­tätsklinik von Pointe-À-Pitro aufgenommen worden. Die Stadt befindet sich auf einer der Inseln von Guadeloupe, einem Überseedépartement von Frankreich (und damit Teil der Europäischen Union). Sieben Tage zuvor hatte das Mädchen sich schon einmal in der Notfallambulanz vorgestellt.

Damals litt es unter Schmerzen im linken Arm und Kopfschmerzen. Die Ärzte bemerkten eine konjunktivale Injektion, schickten das Mädchen aber nach Hause, da es weder Fieber hatte, noch waren meningeale Zeichen erkennbar, die auf eine Infektion des ZNS hingedeutet hätten. Jetzt verschlechterte sich die Parese, das Mädchen musste wegen eines Harnverhalts katheterisiert werden.

Zur motorischen Schwäche kamen sensorische Ausfälle und Parästhesien hinzu, wie das Team um Annie Lannuzel berichtet. In der Kernspintomographie (MRT) wurden in Höhe von Hals und Thorax Läsionen des Rückenmarks gesehen. Die Ärzte stellen die Diagnose einer akuten Myelitis.

Ein Gentest auf Zikaviren fiel sowohl in Urin und Blut als auch im Liquor positiv aus. Die Ärzte behandelten das Mädchen über fünf Tage mit Methylprednisolon. Am siebten Tag kam es zu einer Verbesserung und der Blasenkatheter konnte entfernt werden. Inzwischen ist ein Monat vergangen und die Myelitis ist weitgehend abgeklungen. Das Mädchen habe zwar noch Schwächen in den Beinen, könne aber wieder ohne Hilfen gehen, berichtet Lannuzel. Die Läsionen im Rückenmark hätten sich in einer Kontroll-MRT zurückgebildet.

Lannuzel geht davon aus, dass eine Infektion mit dem Zikavirus für die neurologischen Symptome verantwortlich war. Ein Neurotropismus sei auch für andere Erkrankungen durch Flaviviren wie Dengue, Japanische Enzephalitis oder das West-Nil-Fieber bekannt, schreibt Lannuzel. Sie rät Neurologen bei Patienten, die nach einer Reise in die Endemieregionen an einer akuten Myelitis erkranken, an die Möglichkeit einer Infektion mit dem Zikavirus zu denken. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.09.17
Viren auf der Wiesn: Oktoberfest macht krank
München – Die Statistik weist darauf hin, dass es die Oktoberfest-bedingte Infektionskrankheit tatsächlich gibt. Bundesweiten Meldungen ausgewählter Arztpraxen zufolge beginnen Erkältungen im Raum......
05.09.17
Epstein-Barr-Virus erhöht MS-Risiko in allen Ethnien
Pasadena/Kalifornien – Infektionen mit dem Epstein-Barr-Virus (EBV) begünstigen unabhängig vom ethnischen Hintergrund die Entwicklung einer Multiplen Sklerose. Eine aktuelle Fall-Kontroll-Studie in......
15.08.17
Hantavirus-Erkran­kungen in Hessen rasant gestiegen
Wiesbaden – Die Zahl von Hantavirus-Infektionen in Hessen ist sprunghaft gestiegen. Im laufenden Jahr sind bereits 90 Fälle registriert worden, im gesamten Vorjahr waren es nur neun, wie das......
14.08.17
Nasopharynxkarzinom: Screening auf Epstein-Barr-Virus in China erfolgreich
Hongkong – Der Nachweis von zellfreier DNA des Epstein-Barr-Virus (EBV) im Blut ermöglicht die Früherkennung des Nasopharynxkarzinoms. Der Tumor wurde dabei in einer prospektiven Studie im New England......
31.07.17
Untere Atemwegsinfektion: 11 Gene zeigen Bakterien-Infektion an
Rochester/New York – Bakterien werden vom Immunsystem anders bekämpft als Viren. Ein Bluttest, der die Aktivität von elf Genen im Blut bestimmt, die bei bakteriellen Infektionen vermehrt aktiv sind,......
17.07.17
Zwei Impfstoffe verhindern transplazentare Zika-Infektionen
Bethesda – Zwei in USA entwickelte Zika-Impfstoffe haben bei Mäusen eine transplazentare Übertragung des Virus auf den Fetus effektiv verhindert. Die beiden in Cell (2017; doi:......
04.07.17
Thailand meldet Zika-Ausbruch
Bangkok – Thailands Behörden haben neue Fälle von Zikainfektionen gemeldet. In der vergangenen Woche hätten sich in der Provinz Phichit 330 Kilometer nördlich von Bangkok elf Menschen mit dem Virus......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige