NewsPolitikKrankenhäuser warnen vor Ausweitung der MDK-Prüfungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhäuser warnen vor Ausweitung der MDK-Prüfungen

Mittwoch, 9. März 2016

Köln – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) lehnt eine stärkere Kontrolle von Kliniken durch die Medizinischen Dienste der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) ab. Es dürfe nicht zu einer Ausweitung der „unsäglichen MDK-Prüfungen“ kommen, forderte der DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum heute beim Gesundheitskongress des Westens in Köln.

Die jüngste Krankenhausreform solle es möglich machen, dass künftig nicht nur einzelne Behandlungsfälle, sondern Krankenhäuser überprüft würden. Es könne nicht sein, dass der MDK zum Beispiel kontrolliere, wie viele Operateure bei welchem Eingriff am Tisch stünden. Dann würden in den Häusern noch mehr Ressourcen durch Bürokratie gebunden und das Personal sei im „MDK-Nahkampf“ beschäftigt.

Baum kritisierte außerdem die Stimmverteilung im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA), dem bei der Umsetzung des Krankenhausstrukturgesetzes (KHSG) eine entscheidende Rolle zukommt. Als Beispiel nannte er den geplanten Sicherstellungs­zuschlag für Krankenhäuser, die nicht rentabel sind, aber für die Versorgung in bestimmten Regionen als notwendig erachtet werden. Er habe seine Zweifel, ob diese Entscheidungen beim G-BA in guten Händen seien, sagte Baum. Er befürchtet ein zu großes Gewicht der Stimmen von Kassenärzten.

Anzeige

Die Bilanz des im November 2015 beschlossenen KHSG fiel aus dem Kongress in Köln gemischt aus. Die Hamburger Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) sprach von Korrekturen, die nach Einführung der Diagnosis Related Groups (DRG) notwendig geworden seien. Der Nachsteuerungsbedarf sei aufgrund von Fehlanreizen erforderlich gewesen, etwa um die Ausweitung von Mengen zu begrenzen. Eine „ultimative Gesundheitsreform“ werde es aber nie geben. Wichtig sei, dass nun die Qualität der Leistungen im Vordergrund stehe und nicht mehr nur ein „unverbindlicher Appell an die Krankenhäuser“ sei.  Die Qualität sei künftig ein Gegenstand von Krankenhausplanung. „Ich verspreche mir viel von dem Gesetz“, sagte die Politikerin.

Stefan Wöhrmann vom Verband der Ersatzkassen (vdek) zeigte sich weniger optimistisch. „Es geht so weiter wie immer. Es wird nur ein bisschen teurer“, kritisierte er. Die Qualitätsorientierung sei überfällig, aber es sei die Frage, ob sie auch tatsächlich gelebt werde. Wenn nun Qualitätskriterien entwickelt und umgesetzt würden, sei das ein „Beschäftigungsprogramm für Juristen“.

Aus Wöhrmanns Sicht bleiben grundsätzliche Probleme ungelöst. Die Grenze zwischen ambulanter und stationärer Versorgung bestehe weiterhin. Auch das Problem des Personalmangels bleibe. Man löse es nicht allein dadurch, dass nun mehr Geld in die Pflege fließe.  „Das Personal ist in den Ballungsgebieten, nicht in den strukturschwachen Regionen“, sagte er. Überzeugende Antworten auf den geodemografischen Wandel liefere das KHSG nicht. Es bestehe die Gefahr von vergreisenden Regionen mit hohem Bedarf an medizinischen Leistungen, die aber auf der Versorgungslandkarte mehr und mehr zu weißen Flecken würden. © BH/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. März 2019
Berlin – Die Krankenhäuser in Deutschland haben im internationalen Vergleich erheblichen Nachholbedarf bei der Digitalisierung und beim Technologieeinsatz. Sie nutzen beispielsweise keine
Krankenhäuser haben Rückstand bei Digitalisierung
25. März 2019
Hannover – Im Streit um Behandlungskosten zwischen Krankenkassen und Kliniken hat die AOK Niedersachsen nach einer Klagelawine vor den Sozialgerichten die Rücknahme der meisten Einwände angekündigt.
AOK Niedersachsen will Klagen gegen Kliniken zurücknehmen
21. März 2019
Berlin – Die Krankenhäuser in Deutschland benötigen pro Jahr rund sechs Milliarden Euro an Investitionen, um ihre Gebäude und die Ausstattung zu erhalten. Auf diese Zahl kommen GKV-Spitzenverband,
Investitionsbedarf der Krankenhäuser liegt bei sechs Milliarden Euro pro Jahr
18. März 2019
Gießen – Die Krankenhäuser in Hessen haben in diesem Jahr 132 Millionen Euro mehr zur Verfügung als 2018. Das teilte das Regierungspräsidium (RP) in Gießen am Freitag mit. Das Gesamtbudget erhöhe sich
Hessische Krankenhäuser erhalten mehr Geld
18. März 2019
Münster – Die Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) wünscht sich mehr Mitspracherecht bei der Finanzierung der Krankenhäuser im Land. Bei ihrem Treffen am vergangenen Samstag riefen
Ärzte in Westfalen-Lippe wollen mehr Mitspracherecht bei Krankenhausfinanzierung
15. März 2019
Mainz – Rheinland-Pfalz baut seine Förderung für die Krankenhäuser in diesem Jahr weiter aus. 2019 stehen rund 147 Millionen Euro an öffentlichen Mitteln zur Verfügung und damit vier Millionen Euro
Mehr Geld für Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz
12. März 2019
Erfurt – Landeskrankenhausgesellschaft Thüringen (LKHG) und Verbände der Krankenkassen sowie der privaten Kran­ken­ver­siche­rung in Thüringen haben sich auf eine höhere Vergütung für
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER