Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Nephroblastome werden in Deutschland früher diagnostiziert als in Großbritannien

Mittwoch, 9. März 2016

London – Die Diagnose eines Nephroblastoms wird bei deutschen Kindern häufiger in einem frühen, prognostisch günstigen Stadium gestellt, als in Großbritannien. Forscher des University College London und des Universitätsklinikums Homburg berichten unter Leitautorin Kathy Pritchard-Jones in Archives of Disease in Childhood (doi:10.1136/archdischild-2015-309212).

Das Nephroblastom, auch Wilms-Tumor genannt, ist das häufigste primäre Nierenmalignom des Kindes. Die Patienten erkranken häufig schon im Vorschulalter, da der Tumor aus entdifferenzierten embryonalen Zellen hervorgeht. Die Symptomatik ist in der Regel unspezifisch. Betroffene präsentieren sich mit Bauchschmerzen und einem vorgewölbtem Abdomen.

Nephroblastome können sehr groß werden und den größten Teil des Abdominalraums ausfülllen. Deshalb können sie oft bereits durch die Bauchdecke ertastet werden. Wie bei nahezu jeder malignen Tumorerkrankung verbessert sich die Prognose durch eine frühe Diagnose. In der Regel ist die Prognose insgesamt günstig, mit einer Überlebens­rate aller Patienten von rund 90 Prozent.

Die Forscher verglichen die klinischen Daten von 616 britischen und 951 deutschen Kindern, bei welchen zwischen 2002 und 2011 ein Nephroblastom diagnostiziert wurde. 

In Großbritannien waren die initial diagnostizierten Tumoren in der Regel um 50 Prozent größer als in Deutschland (570 Milliliter versus 380 Milliliter). Die frühen Tumorstadien I und II waren bei den deutschen Kindern mit 73 Prozent häufiger vertreten als in Großbritannien, wo 58 Prozent aller Patienten in den frühen Stadien diagnostiziert wurden. Die ereignisfreie Überlebenszeit nach fünf Jahren war in Deutschland etwas günstiger als im Vereinigten Königreich (87,6 Prozent versus 84,5 Prozent). Dies war hauptsächlich durch das seltenere Auftreten von metastasierten Spätstadien bedingt.

Die Forscher vermuten, dass die frühere Diagnose in Deutschland möglicherweise durch die Struktur des Gesundheitssystems bedingt ist. In Deutschland sollen bis zum fünften Lebensjahr etwa neun bis zehn Routineuntersuchungen erfolgen, während regelmäßige Untersuchungen in Großbritannien nach der sechsten Lebenswoche nicht sehr üblich sind.

Zudem werden Kinder hierzulande oft als erstes von niedergelassenen Pädiatern gesehen, während in Großbritannien Patienten aller Altersstufen zuerst beim Allgemeinmediziner vorstellig werden. Die britischen Ärzte sehen nach Angaben der Wissenschaftler nur etwa alle zwölf Jahre ein Kind mit einer Tumorerkrankung. Kritische Alarmsymptome könnten deshalb übersehen werden, meinen die Forscher. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

27.06.17
Savolitinib: MET-Inhibitor bei fortgeschrittenem Nierenkrebs wirksam
Boston - Der experimentelle Tyrosinkinase-Hemmer Savolitinib, der die Signalweiterleitung des Onkogens c-Met hemmt, könnte erstmals eine zielgerichtete Therapie beim papillären Nierenzellkarzinom......
07.09.16
Leitlinie zum Nierenzellkarzinom: Neue Daten zu Prognose und Therapie
Lübeck – Seit der Fertigstellung der S3-Leitlinie im September 2015 zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Nierenzellkarzinoms, haben Forscher neue Erkenntnisse gewonnen. Dadurch ergeben sich......
25.07.16
EMA empfiehlt zwei neue Kinasehemmer für fortgeschrittenes Nierenzellkarzinom
London - Für das Nierenzellkarzinom, das in Deutschland für 2 bis 3 Prozent aller Krebstodesfälle verantwortlich ist, steht die Einführung von zwei neuen Kinasehemmern bevor, die in klinischen Studien......
13.07.16
Urologische Onkologie: Zahl der Publikationen gestiegen
Paris – In den letzten zehn Jahren stieg die Zahl der Publikationen aus dem Fachgebiet der urologischen Onkologie um 43 % an. Vor allem Studien zum Peniskarzinom verzeichneten einen Zuwachs. Zu diesem......
28.09.15
Nivolumab und Cabozantinib: Zwei neue Wirkstoffe bei Nierenkrebs wirksam
Houston/Boston – Der Checkpoint-Inhibitor Nivolumab und der Multikinase-Inhibitor Cabozantinib können ein fortgeschrittenes Nierenzellkarzinom zurückdrängen, wenn andere Therapie-Optionen versagt......
25.09.15
Nierenkrebs: S3-Leitlinie erschienen
Hamburg – Das Leitlinienprogramm Onkologie hat erstmals eine S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie des Nierenzellkarzinoms vorgelegt. Die Leitlinie entstand unter der Federführung der Deutschen......
22.03.15
Urintest erkennt Nierenkrebs
St. Louis – Zwei Proteine, deren Konzentration im Urin mit der Größe eines Nierenkarzinoms korreliert, haben in einer prospektiven Kohortenstudie in JAMA Oncology (2015; doi:......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige