Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

WHO gibt Reisewarnung für Schwangere in Zikagebiete heraus

Mittwoch, 9. März 2016

Genf - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat eine Reisewarnung für Schwangere in Zikagebieten herausgegeben. Schwangeren Frauen wird geraten, sich "nicht in Regionen zu begeben, die von der Zika-Epidemie betroffen sind", erklärte die UN-Sonderorganisation. Zuvor hatte die WHO in ihren Richtlinien bereits über die mit einer Reise in Zikagebiete verbundenen Risiken informiert. "Generelle Einschränkungen" von Reisen oder Handel mit den betroffenen Ländern lehnt sie aber ab.

Die Weltgesundheitsorganisation begründete ihren Vorstoß mit den jüngsten "alarmierenden" wissenschaftlichen Erkenntnissen unter anderem zum Zusammenhang zwischen dem Zikavirus und schweren Missbildungen bei Babys.

Zwar sei noch nicht abschließend sicher, ob das Virus tatsächlich eine Mikrozephalie auslösen könne. Die WHO wolle aber auch keinen "definitiven Beweis" abwarten, bevor sie Schwangere warne, sagte WHO-Generaldirektorin Margaret Chan am Dienstag. Chan verwies zudem auf weitere mögliche Risiken für Schwangere wie den "Tod des Fötus, Wachstumsverzögerungen und Verletzungen des zentralen Nervensystems". Forscher hatten zuletzt nicht nur eine Verbindung zwischen Zika und Mikrozephalie aufgezeigt, sondern sie gehen auch davon aus, dass das Virus die schwere Nerven­krankheit mit dem Namen Guillain-Barré-Syndrom auslösen kann. Zika grassiert derzeit vor allem in Südamerika, besonders betroffen ist Brasilien.

WHO-Chefin Chan rief dazu auf, vor allem die genetische Beschaffenheit der verschiedenen Zika-Stämme und ihre "klinischen Auswirkungen" zu untersuchen. Es sei wichtig, den direkten Zusammenhang zwischen Zika und anderen Erkrankungen zu finden. Das Virus wird in der Regel von der Stechmücke Aedes aegypti übertragen. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.05.17
Zika: Gesundheits­ministerium in Brasilien hebt Notstand auf
Brasilia – Nach 18 Monaten hat Brasilien den nationalen Notstand wegen der Zika-Epidemie und der starken Zunahme von Schädelfehlbildungen bei Säuglingen für beendet erklärt. Wie das......
13.04.17
Hantavirus­erkrankungen nehmen zu
Stuttgart – Bundesweit haben die Erkrankungen mit dem Hantavirus im Vergleich zum Vorjahr zugenommen. Das geht aus Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) hervor. Demnach sind bis Mitte März 136 Fälle......
07.04.17
Galveston – Die Behandlung mit einem monoklonalen Antikörper hat in tierexperimentellen Studien in Science Translational Medicine (2017; 9: eaai8711) den sicheren Tod am Marburg-Fieber und einer......
07.04.17
Virusinfektion des Darms könnte Auslöser der Zöliakie sein
Chicago – Die Infektion mit einem harmlosen Darmvirus könnte die Ursache der Zöliakie sein. Die Reoviren verhindern laut einer Studie in Science (2017; doi: 10.1126/science.aah5298) vielleicht schon......
06.04.17
Atlanta – In den USA haben sich im letzten Jahr mehr als tausend Schwangere mit dem Zikavirus infiziert. Bei jedem zehnten Kind wurden Fehlbildungen festgestellt. Der Bericht in MMWR (2017; doi:......
24.03.17
Rotavirus: Kostengünstiger Impfstoff für Afrika in Studie ausreichend effektiv
Paris – Der erste Impfstoff gegen Rotaviren, der nicht im Kühlschrank gelagert werden muss und sich deshalb auch für den Einsatz in Afrika eignet, hat in einer randomisierten klinischen Studie im New......
16.03.17
Brasilia – Nach der dramatischen Zika-Epidemie im vergangenen Jahr haben sich die Fälle in Brasilien um mehr als 95 Prozent reduziert. Wie das Gesundheitsministerium mitteilte, lag die Zahl in den......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige