NewsPolitikBettenabbau bei Kliniken - Institut plädiert für „Bad Bank“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bettenabbau bei Kliniken - Institut plädiert für „Bad Bank“

Mittwoch, 9. März 2016

Boris Augurzky /WISO Consult

Köln - Zur Schließung unwirtschaftlicher Krankenhäuser hat das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) die Einrichtung einer "Bad Bank" vorgeschlagen. Krankenhausträger sollten ihre nicht mehr zukunftsfähigen Klinikstandorte an die "Bad Bank" abgeben und von ihr kostenfrei abwickeln lassen, erläuterte der RWI-Gesundheitsexperte Boris Augurzky am Mittwoch auf dem Gesundheitskongress des Westens in Köln.

Krankenhausschließungen oder die Bündelung von Kapazitäten durch Teilschließungen verursachten "einmalig hohe Investitions- und Schließungskosten", was vor dem Hintergrund knapper Fördermittel der Länder besonders problematisch sei, so der Volkswirtschaftler. Die "Marktaustrittsbarrieren" seien demzufolge also hoch. "Da lebt es sich oftmals einfacher weiter mit einem Defizit."

Anzeige

Den Vorschlag einer "Bad Bank" sehen die RWI-Wissenschaftler als notwendige Ergänzung des im Krankenhausstrukturgesetz vorgesehenen Strukturfonds, den Bund und Länder mit einer Milliarde Euro ausstatten wollen, um damit vor allem Klinikschließungen zu finanzieren.

Augurzky präsentierte eine Schätzung, nach der mit den Mitteln des Strukturfonds, bei angenommenen Schließungskosten von 23 Millionen Euro für ein 150-Betten-Haus, gerade einmal rund 40 solcher Krankenhäuser geschlossen werden könnten. "Bei etwa 1.600 Allgemeinkrankenhäusern in Deutschland sprechen wir hier über 2,5 Prozent. Selbst bei Vollausschöpfung der Fondsmittel ist dies eine bescheidene Zahl", so der Wissenschaftler.

Mit den RWI-Vorschlägen ließen sich die Schließungskosten von rund 160 kleineren Standorten finanzieren - somit 10 Prozent des Bettenberges in Allgemeinkranken­häusern, erklärte Augurzky. Die vorgeschlagene "Bad Bank" solle durch den Weiterverkauf der "Abrechnungslizenzen" zu schließender Krankenhäuser auch Erlöse erzielen - und dadurch mehr Finanzierungsspielraum haben als der Strukturfonds. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #93325
rostm
am Donnerstag, 10. März 2016, 21:40

Bettenberg

Ich stehe fast täglich vor dem Bettenberg. Der äußert sich z.B. darin, dass ich über 1 Stunde herumtelefonieren musste, um einen Patienten mit einer akuten Magenperforation unterzubringen, und neulich um einen Patienten mit einer akuten Ventrikelseptumruptur verlegen zu können. Was ist Wirtschaftlichkeit? Wahrscheinlich wenn man Patienten wie am Fließband durchschleust, uneingedenk der Tatsache, dass es sich um Menschen und nicht um Rinderhälften handelt. Über die Zustände in den deutschen Schlachthäusern scheint ja mehr geredet zu werden als über die in Krankenhäusern.
Diese "Institutler" fallen eben immer wieder durch völlige Abkoppelung von der Wirklichkeit auf....
Avatar #697854
Dr.Bayerl
am Donnerstag, 10. März 2016, 13:40

Leider ist "Wirtschaftlichkeit" nicht immer Wirtschaftlichkeit.

Und einem "Institut" fehlt hierfür in der Regel der MEDIZINISCHE Sachverstand.
In der Realität ist im im Einzelfall die Wirtschaftlichkeit das Ergebnis der JÄHRLICH neu festgelegten Pflegesatzverhandlungen. Also etwas objektiv schwer messbares.
Wenn man die "Fallpreise" eines kleinen und eines großen Hauses vergleicht, kommt im Gegenteil meist heraus, dass das kleine Haus preiswerter ist, gerade auch wenn man identische Diagnosen vergleicht. Der Unterschied ist natürlich der Diagnosen-Mix. Das kleine Haus muss andere Grenzen im maximalen Aufwand einhalten.

In der Regel wird das einzige ehrliche Wettbewerbskriterium, nämlich die Patientenakzeptanz, also auch die Belegungszahlen NICHT berücksichtigt, im Gegenteil, mit der Einführung des Jahresbudgets von Seehofer wurden "schlechte Krankenhäuser" belohnt, weil zum Jahresende die guten Überbelegten bremsen mussten und Patienten in die Unterbelegten gelenkt wurden.

Die Großen sind daher immer teurer, nicht billiger und es ist überwiegend eine falsch politische Entscheidung, sie durch Schließung kleinerer Umgebungshäuser zu unterstützen oder damit noch teurer zu machen.
Dr.Bayerl, Düsseldorf
langjähriger Chefarzt im Ruhrgebiet
Avatar #655344
Dr. Helmut Müller
am Donnerstag, 10. März 2016, 09:18

Menschliche Kälte

Das Statement von B. Augurzky strotz von menschlicher Kälte, wenn er davon spricht, Krankenhäuser müssten "abgewickelt" werden.Man merkt, dass dieser Herr noch nie enger mit kranken Menschen zu tun hatte. Warum müssen Krankenhäuser "wirtschaftlich" sein? Sie müssen leidenden Menschen helfen können, nichts weiter. Wenn man den Wirtschaftlichkeits-Aspekt auf den Deutschen Bundestag und seine Minister anwenden würde, dann müssten diese alle bevorzugt "abgewickelt" werden!
LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2020
Berlin – Der Bundesrat hat den Weg für eine Milliardenförderung der Krankenhäuser und die Coronaprämie für Pflegekräfte in den Kliniken frei gemacht. Das von der Länderkammer heute gebilligte
Bundesrat macht Weg für Krankenhausförderung und Coronaprämie frei
9. Oktober 2020
Düsseldorf/Münster – Die Ärztekammern Nordrhein und Westfalen-Lippe haben die von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) initiierte Reform der Krankenhausplanung in Nordrhein-Westfalen (NRW)
Ärztekammern in NRW begrüßen Reform der Krankenhausplanung
6. Oktober 2020
Essen – Die wirtschaftlichen Probleme vieler deutscher Krankenhäuser werden sich spätestens ab dem Jahr 2022 weiter verschärfen. Das prognostizieren die Gesundheitsökonomen Boris Augurzky und
RWI: Finanzlage der Krankenhäuser wird sich verschlechtern
6. Oktober 2020
Berlin – Experten haben kritisiert, dass das Geld im stationären Sektor teils in die falschen Bereiche fließt. So rügte Katharina Thiede aus dem Vorstand des Think Tanks Twankenhaus, dass solidarisch
Zeitdruck im Krankenhaus entsteht durch falsch eingesetzte Mittel
5. Oktober 2020
Stuttgart – In Baden-Württemberg sind nach Auskunft des Sozialministeriums in den vergangenen zehn Jahren 30 Krankenhäuser geschlossen worden. Von ehemals 236 (2011) gab es zum Stichtag 1. Januar 2020
Weniger Krankenhausstandorte in Baden-Württemberg
1. Oktober 2020
Berlin – Krankenhäuser in strukturschwachen Regionen, die Fachabteilungen für Kinder- und Jugendmedizin vorhalten, können künftig einen Sicherstellungszuschlag erhalten. Das hat der Gemeinsame
Krankenhäuser mit Kinderabteilungen können Sicherstellungszuschlag erhalten
1. Oktober 2020
Peine – Gut ein halbes Jahr nach der Insolvenz der Klinik in Peine ist die Übernahme durch Landkreis und Stadt vollzogen. Für die nächsten Jahre sei die Finanzausstattung gesichert, sagte ein Sprecher
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER