Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Dysbiose geht nekrotisierender Enterokolitis voraus

Mittwoch, 9. März 2016

dpa

St. Louis - Eine nekrotisierende Enterokolitis, eine häufige und lebensgefährliche Komplikation bei Frühgeburten, kündigt sich häufig durch eine Störung der Darmflora an. Dies zeigen die Ergebnisse einer prospektiven Kohortenstudie im Lancet (2016; doi: 10.1016/S0140-6736(16)00081-7).

Die Ursache der nekrotisierenden Enterokolitis, an der 5 bis 10 Prozent aller Kinder erkranken, die vor der 32. Schwangerschaftswoche oder mit einem Geburtsgewicht unter 1.500 Gramm geboren wurden, ist unbekannt. Vermutlich trifft eine noch nicht ausgereifte Darmschleimhaut auf äußere Faktoren, zu denen auch die Bakterien gehören könnten, die nach der Geburt den Darm besiedeln. Diese Besiedlung erfolgt nicht bei allen Kindern in gleicher Weise und die Ausbreitung der „falschen“ Bakterien könnte einer der Auslöser der nekrotisierenden Enterokolitis sein.

Um diese Hypothese zu prüfen, hat ein Team um William Shannon und Phillip Tarr von der St. Louis School of Medicine in einer ersten Studie 2.492 Stuhlproben von 122 Frühgeborenen mit einem Geburtsgewicht von unter 1.500 Gramm untersucht, von denen später 28 an einer nekrotisierenden Enterokolitis erkrankt sind. Weitere 94 nach dem Termin geborene Kinder dienten als Kontrollgruppe.

Die Zusammensetzung der Darmflora der Kinder, die später an einer nekrotisierenden Enterokolitis erkrankten, unterschied sich signifikant von der Darmflora der gesunden Kinder. Der Anteil von Gammaproteobacteria war erhöht, während Negativicutes und Clostridia in geringer Anzahl gefunden wurden.

Dieser Eindruck bestätigte sich in einer zweiten Kohorte von 44 Kindern, von denen 18 später an einer nekrotisierenden Enterokolitis erkrankten. Die Analyse von 1.094 Stuhlproben ergab erneut eine positive Assoziation mit Gammaproteobacteria und eine negative Assoziation mit Negativicutes und Clostridia. Am deutlichsten war die Verbindung zwischen Dysbiose und Erkrankung bei den Kindern, die vor der 27. Gestationswoche geboren wurden.

Shannon und Tarr betrachten die Ergebnisse als Grundlage für eine mikrobielle Prävention der nekrotisierenden Enterokolitis. Sie wurde in der Vergangenheit bereits in klinischen Studien erprobt, allerdings ohne eindeutige Ergebnisse. Während die Cochrane-Analyse die Effektivität von Probiotika positiv beurteilte, konnte eine größere britische Studie kürzlich keinen Nutzen feststellen. Möglicherweise kommt es auf die Zusammensetzung der Präparate an, für die die aktuelle Studie neue Anregungen liefern könnte. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

08.09.17
Gene beeinflussen Länge der Schwangerschaft und Frühgeburtrisiko
Cincinnati – Eine große genomweite Assoziationsstudie (GWAS) hat zur Entdeckung von Varianten in sechs Genen geführt, die die Länge der Schwangerschaft beeinflussen. Darunter waren laut der......
21.08.17
Niedersächsische Langzeituntersuchung zeigt Defizite extrem unreifer Frühgeborener auf
Hannover – Extrem unreife Frühgeborene haben heute zwar weitaus bessere Überlebenschancen als noch in den 1970er-Jahren. Allerdings zeigen sich bei vielen später motorische oder kognitive......
18.08.17
G-BA beschließt jährliche Strukturabfrage für perinatologische Einrichtungen
Berlin – Perinatologische Einrichtungen, dazu gehören Perinatalzentren und Häuser mit perinatalem Schwerpunkt, werden künftig jährlich befragt, ob sie die qualitätssichernden Anforderungen an die......
09.08.17
Schlafstörungen könnten Risiko auf Frühgeburt erhöhen
San Francisco – Schlafstörungen können möglicherweise eine Frühgeburt begünstigen. Eine Fall-Kontroll-Studie in Obstetrics & Gynecology (2017; 130: 573–581) macht auf einen bisher übersehenen......
28.07.17
Frühgeborene: Erhöhtes Risiko für Angststörungen und Depressionen widerlegt
Bochum – Kinder, die sehr früh oder mit einem niedrigen Geburtsgewicht geboren werden, leiden nicht grundsätzlich häufiger an Angst- und affektiven Störungen als reif geborene Kinder. Zu diesem......
28.07.17
Extreme Frühgeburten: Mehr bronchopulmonale Dysplasien trotz schonender CPAP-Beatmung
Melbourne – Der Anteil der extrem Frühgeborenen, die im Alter von 36 Monaten noch eine Sauerstoffbeatmung benötigen oder im Alter von acht Jahren eine schlechte Lungenfunktion aufweisen, ist in den......
16.06.17
Mustervordruck für Perinatalzentren beschlossen
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat nach langer und intensiver Debatte die Qualitätssicherungs-Richtlinie zur Versorgung von Kindern in Perinatalzentren fast vervollständigt. Nachdem......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige