NewsMedizinDysbiose geht nekrotisierender Enterokolitis voraus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Dysbiose geht nekrotisierender Enterokolitis voraus

Mittwoch, 9. März 2016

dpa

St. Louis - Eine nekrotisierende Enterokolitis, eine häufige und lebensgefährliche Komplikation bei Frühgeburten, kündigt sich häufig durch eine Störung der Darmflora an. Dies zeigen die Ergebnisse einer prospektiven Kohortenstudie im Lancet (2016; doi: 10.1016/S0140-6736(16)00081-7).

Die Ursache der nekrotisierenden Enterokolitis, an der 5 bis 10 Prozent aller Kinder erkranken, die vor der 32. Schwangerschaftswoche oder mit einem Geburtsgewicht unter 1.500 Gramm geboren wurden, ist unbekannt. Vermutlich trifft eine noch nicht ausgereifte Darmschleimhaut auf äußere Faktoren, zu denen auch die Bakterien gehören könnten, die nach der Geburt den Darm besiedeln. Diese Besiedlung erfolgt nicht bei allen Kindern in gleicher Weise und die Ausbreitung der „falschen“ Bakterien könnte einer der Auslöser der nekrotisierenden Enterokolitis sein.

Anzeige

Um diese Hypothese zu prüfen, hat ein Team um William Shannon und Phillip Tarr von der St. Louis School of Medicine in einer ersten Studie 2.492 Stuhlproben von 122 Frühgeborenen mit einem Geburtsgewicht von unter 1.500 Gramm untersucht, von denen später 28 an einer nekrotisierenden Enterokolitis erkrankt sind. Weitere 94 nach dem Termin geborene Kinder dienten als Kontrollgruppe.

Die Zusammensetzung der Darmflora der Kinder, die später an einer nekrotisierenden Enterokolitis erkrankten, unterschied sich signifikant von der Darmflora der gesunden Kinder. Der Anteil von Gammaproteobacteria war erhöht, während Negativicutes und Clostridia in geringer Anzahl gefunden wurden.

Dieser Eindruck bestätigte sich in einer zweiten Kohorte von 44 Kindern, von denen 18 später an einer nekrotisierenden Enterokolitis erkrankten. Die Analyse von 1.094 Stuhlproben ergab erneut eine positive Assoziation mit Gammaproteobacteria und eine negative Assoziation mit Negativicutes und Clostridia. Am deutlichsten war die Verbindung zwischen Dysbiose und Erkrankung bei den Kindern, die vor der 27. Gestationswoche geboren wurden.

Shannon und Tarr betrachten die Ergebnisse als Grundlage für eine mikrobielle Prävention der nekrotisierenden Enterokolitis. Sie wurde in der Vergangenheit bereits in klinischen Studien erprobt, allerdings ohne eindeutige Ergebnisse. Während die Cochrane-Analyse die Effektivität von Probiotika positiv beurteilte, konnte eine größere britische Studie kürzlich keinen Nutzen feststellen. Möglicherweise kommt es auf die Zusammensetzung der Präparate an, für die die aktuelle Studie neue Anregungen liefern könnte. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2020
Berlin – Frühgeborene, deren Mütter zur Reifung der fetalen Lungenfunktion Glukokortikoide erhalten hatten, leiden signifikant häufiger als Kinder, die nicht exponiert waren, unter psychischen
Glukokortikoide zur Lungenreife beinträchtigen psychische Entwicklung und Verhalten
26. März 2020
St. Louis – Ein epidermaler Wachstumsfaktor, der in den ersten Tagen in höherer Konzentration in der Muttermilch enthalten ist, war in einer Studie in den Proceedings of the National Academy of
Warum Muttermilch bei Frühgeborenen eine Sepsis verhindern kann
31. Januar 2020
Heide – Am Westküstenklinikum in Heide (Kreis Dithmarschen) ist ein Frühgeborenes gestorben, das mit einem Darmbakterium infiziert war. Das Krankenhaus geht von einer Infektion mit dem Serratia-Keim
Westküstenklinikum schließt Frühgeborenintensivstation wegen Keiminfektion
24. Oktober 2019
New York/Malmö – Die meisten Kinder, die zu früh geboren werden, erreichen heute das Erwachsenenalter. Ihr Gesundheitszustand, aber auch ihr schulischer und beruflicher Erfolg unterscheiden sich nach
Studie: Die meisten Frühgeborenen sind im Erwachsenen-Alter gesund
14. Oktober 2019
Halifax – Eine schnelle Auffütterung von extremen Frühgeburten, die in Beobachtungsstudien mit dem Risiko einer nekrotisierenden Enterokolitis assoziiert war, hat sich in einer größeren randomisierten
Schnellere Auffütterung von Frühgeborenen bleibt in Studie ohne Risiken
20. September 2019
Berlin – Perinatalzentren dürfen von den Personalvorgaben für die Intensivpflege von Frühgeborenen bis zum 31. Dezember 2021 abweichen. Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) verlängerte gestern diese
Übergangsfrist bei Personalvorgaben für Intensivpflege von Frühgeborenen verlängert
7. August 2019
Washington – Der Umzug während der ersten 3 Monate der Schwangerschaft ist mit einem erhöhten Risiko für Frühgeburten, für ein niedriges Geburtsgewicht sowie einem etwas höheren Risiko für ein
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER