NewsMedizinNierentrans­plantation: Studie zeigt Überlebens­vorteil bei HLA-inkom­patibler Lebendspende
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Nierentrans­plantation: Studie zeigt Überlebens­vorteil bei HLA-inkom­patibler Lebendspende

Donnerstag, 10. März 2016

dpa

Baltimore – Eine Desensibilisierung eröffnet vielen Dialyse-Patienten, die einen nicht-HLA-kompatiblen Lebendspender haben, die Option einer Nierentransplantation. Die Langzeitergebnisse waren in einer US-amerikanischen Kohortenstudie besser als bei Patienten, die auf der Warteliste blieben. Die Publikation im New England Journal of Medicine (2016; 374: 940-950) könnte zu einem deutlichen Anstieg der Nieren­transplantationen führen.

Viele Menschen im Endstadium einer Nierenerkrankung haben Angehörige oder langjährige Freunde, die zu einer Organspende bereit wären. Häufig scheitert das Projekt an einer HLA-Inkompatibilität oder daran, dass der potenzielle Empfänger HLA-Antikörper im Blut hat. Diese Antikörper können durch Bluttransfusionen, Schwanger­schaften oder auch nach früheren Transplantationen erworben werden, und sie führen normalerweise nach einer Transplantation zu einer sofortigen Organabstoßung. 

Anzeige

Eine Desensibilisierung kann diese Barriere häufig beseitigen. Bei der Desensibilisierung werden die HLA-Antikörper durch einen Plasmaaustausch aus dem Blut des Empfängers entfernt. Die Behandlung mit starken Immunsuppressiva verhindert, dass sich neue Antikörper bilden. Einige Zentren behandeln die Empfänger zusätzlich mit Rituximab, das die Bildung von B-Zellen hemmt. Auch eine Plasmazell-Depletion mit Bortezomib oder eine Behandlung mit Eculizumab, das ein Protein aus dem Komplementsystem ausschaltet, gehören zu den Behandlungsregimen, die vielfach eine Abstoßung verhindern. 

Dennoch sind die Chancen, dass das Organ angenommen wird, niedriger als bei der Transplantation eines HLA-identischen Organs. Die Patienten stehen deshalb vor der schwierigen Frage, ob sie sich für eine sofortige Transplantation mit dem Organ eines verfügbaren, aber HLA-inkompatiblen Lebendspenders entscheiden, oder ob sie weiter auf ein HLA-kompatibles Organ warten (das sie möglicherweise niemals erhalten werden). Für die USA, wo sich derzeit 100.000 Menschen auf der Warteliste für eine Nierentransplantation befinden, von denen jährlich nur 15 Prozent eine Niere erhalten (die dann bei einem Drittel eine Lebendspende ist), gibt jetzt eine Studie der Johns Hopkins Universität in Baltimore eine eindeutige Antwort.

Das Team um Dorry Segev hat die Überlebensraten von drei Gruppen verglichen. Die erste Gruppe bestand aus 1.025 Patienten, die sich für eine Lebendspende nach einer Desensibilisierung entschieden.  Die zweite Gruppe bestand aus 5.125 Patienten, die auf der Warteliste standen und später ein Organ erhielten. Die dritte Gruppe bestand aus 5.125 Patienten, die niemals ein Organ erhielten.

Nach einem Jahr waren die Überlebensraten in den drei Gruppen noch gleich: 95 Prozent versus 94 Prozent beziehungsweise 89,6 Prozent. Nach drei Jahren zeichnete sich bereits ein Vorteil für die desensibilisierten Empfänger von Lebendspenden ab. Die
Überlebensraten betrugen 91,7 Prozent versus 83,6 Prozent beziehungsweise 72,7 Prozent. Nach fünf Jahren stieg der Vorteil weiter an. Die Überlebensraten betrugen 86 Prozent versus 74,4 Prozent beziehungsweise 59,2 Prozent, und nach acht Jahren betrugen die Unterschiede 76,5 Prozent versus 62,9 Prozent beziehungsweise 43,9 Prozent.

Zu diesem Zeitpunkt waren die Vorteile einer Lebendspende nach Desensibilisierung für alle immunologischen Risikokonstellationen des Empfängers nachweisbar. So etwa nach alleinigem Nachweis positiver HLA-spezifischer Antikörper (Überlebensrate 89,2 Prozent versus 65 Prozent beziehungsweise 47 Prozent) oder nach einem Missmatch in der Durchfluß- oder Flowzytometrie (76,3 Prozent versus 63,3 Prozent beziehungsweise 43 Prozent) und auch bei Patienten mit zytotoxischem Miss-Match (71,0 Prozent versus 61,5 Prozent beziehungsweise 43,7 Prozent).

Für die Editorialisten Lionel Rostaing und Paolo Malvezzi vom Centre Hospitalier Universitaire in Grenoble sind die Ergebnisse der Studie so „revolutionär“, dass sie alle Bedenken in den Schatten stellen. Problematisch sind die medizinischen Risiken für die Empfänger (die in einer vermehrten Infektion und vielleicht auch einem erhöhten Krebsrisiko bestehen), die hohen Kosten (die die Behandlung auf reichere Länder beschränken) und die ethische Problematik (die sich aus der minimal erhöhten Sterblichkeit der Spender ergibt). © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2020
Köln – Nach der Bundestagsentscheidung zur Organspende setzt der Vorstandsvorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, jetzt vor allem auf verbesserte Abläufe in der
Menschen müssen von Organspende überzeugt werden
25. Juni 2019
Berlin – Ein Bündnis von medizinischen Spitzenorganisationen will die Abläufe der Organspende in Deutschland weiter verbessern. Der Gemeinschaftliche Initiativplan umfasst etwa Empfehlungen für
Bündnis will Abläufe bei Organspende weiter verbessern
31. Mai 2018
Hamburg – Die Bürgerschaft in Hamburg hat das Hamburgische Ausführungsgesetz zum Transplantationsgesetz des Bundes beschlossen. Das hat das Ge­sund­heits­mi­nis­terium des Landes heute bekanntgegeben. Mit
Hamburger Bürgerschaft beschließt Transplantationsgesetz
10. Mai 2018
Erfurt – Die Widerspruchslösung sollte die derzeit bestehende Entscheidungslösung in der Organspende ersetzen. Dafür hat sich heute nach kurzer Debatte der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt
Ärztetag: Widerspruchs- sollte Entscheidungslösung in der Organspende ablösen
28. Juni 2017
Leipzig – Der Bundesgerichtshof (BGH) hat den Freispruch eines Arztes im Göttinger Transplantationsprozess bestätigt. Der 5. Strafsenat des BGH in Leipzig verwarf heute die Revision der
Göttinger Transplantationsprozess: Bundesgerichtshof bestätigt Freispruch für Chirurgen
20. Juni 2017
Essen – Die Universitätsklinik Essen prüft juristische Schritte gegen einen Untersuchungsbericht, der ihr zahlreiche Verstöße gegen Richtlinien bei Lebertransplantationen vorwirft. „Wir erwägen eine
Streit um Lebertransplantationen: Uniklinik Essen erwägt Klage
16. Januar 2017
Berlin – Der nach den Transplantationsskandalen 2012 und 2013 eingeleitete Reformprozess in der Transplantationsmedizin sowie die strukturellen Veränderungen im deutschen Transplantationswesen wirken.
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER