Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Elektronische Gesundheitslösungen europaweit auf dem Vormarsch

Freitag, 11. März 2016

Kopenhagen – Elektronische Lösungen setzen sich im Gesundheitsbereich in der Europäischen Union (EU) zunehmend durch. Das geht aus einem neuen Bericht der WHO hervor. Demnach ist der Einsatz moderner Technologien in den meisten Mitgliedstaaten inzwischen an der Tagesordnung. Gleichzeitig zeigt der Bericht aber auch Defizite und Handlungspotenziale auf und fordert Regelungen zur Finanzierung und Kontrolle von e-Gesundheit.

Insgesamt haben laut WHO-Bericht inzwischen 93 Prozent der Mitgliedstaaten (42 Länder) staatliche Mittel für Programme im Bereich e-Gesundheit bereitgestellt, 81 Prozent bringen gesundheitsbezogene Botschaften über soziale Medien an die Bürger. In 91 Prozent der Mitgliedstaaten nutzen Bürger und Kommunen soziale Medien als Informationsquelle für Gesundheitsthemen.

Gleichzeitig ist bei 81 Prozent der Mitgliedstaaten die Nutzung der sozialen Medien im Gesundheitsbereich staatlich nicht geregelt, in 33 Staaten sucht man zudem vergeblich nach einer regulatorischen Aufsicht zur Qualitätssicherung mobiler Gesundheits-Apps. Dagegen ist der Schutz gesundheitlicher Daten inzwischen im Großteil der Länder (80 Prozent) gesetzlich geregelt.

„Das 21. Jahrhundert beginnt im Zeichen einer Welle von Technologien, die eine immense Bandbreite von Möglichkeiten für Innovationen im Gesundheitsbereich mit sich bringen“, so Zsuzsanna Jakab, WHO-Regionaldirektorin für Europa. Gleichzeitig sei e-Gesundheit innerhalb der Europäischen Region aber sehr ungleichmäßig verteilt. Um die Grundsatzziele des EU-Rahmenkonzeptes „Gesundheit 2020“ verwirklichen zu können, brauche es stärkere Investitionen in den Bereich e-Gesundheit.

Der Begriff „e-Gesundheit“ umfasst alle Aktivitäten, bei denen das elektronische Medium zur Bereitstellung relevanter Informationen, Hilfsmitteln und Leistungen im Bereich Gesundheit bereitzustellen. Er schließt eine Vielzahl von Bereichen ein, darunter elektronische Patientenakten, Telemedizin, mobile Gesundheitsdienste (m-Gesundheit) sowie die gesundheitsbezogene Nutzung von Online-Lernplattformen, sozialen Medien, Gesundheitsanalytik und dem Komplex Big Data. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26.05.17
Mainz – Ein neues Telemedizin-Projekt soll die Versorgung von Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) und Asthma in der Region Koblenz und Mittelrhein-Westerwald verbessern. Das......
26.05.17
Künstliche Intelligenz soll Ärzte bei Diagnose- und Therapie­entscheidungen unterstützen
Berlin – Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin (MEVIS) und das Unternehmen Siemens Healthineers wollen Ärzte mit einer Kombination aus künstlicher Intelligenz (KI) und der Auswertung......
25.05.17
Digitalisierung: Fernbehandlung als ärztliche Aufgabe selbst in die Hand nehmen
Freiburg – Telemedizinische Anwendungen sind ein fester Bestandteil der Versorgung in Deutschland und in berufsrechtlicher Hinsicht unproblematisch. Bislang sah das Berufsrecht der Ärztekammern jedoch......
24.05.17
Gesundheits­telematik: Weichenstellungen für die Zukunft
Freiburg – Mit großer Mehrheit hat sich der 120. Deutsche Ärztetag in vielen Entschließungsanträgen für eine aktive Mitgestaltung bei der Einführung und Nutzung digitaler Technologien im......
24.05.17
Rostock – Die Digitalisierung in der deutschen Medizinbranche könnte durch ein Pilotprojekt der Universitätsmedizin Rostock einen Schub erhalten. Zusammen mit Siemens Healthcare werde gerade ein......
23.05.17
Mainz – Die Ärzte sollten nach Ansicht der Techniker Krankenkasse (TK) Rheinland-Pfalz die Möglichkeit für mehr Fernbehandlungen per Internet bekommen. Bisher schließe die Musterberufsordnung eine......
22.05.17
KBV konkretisiert Forderungen für den Bundestagswahlkampf
Freiburg – In der ersten Vertreterversammlung (VV) der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) nach der Wahl der Vorsitzenden und des KBV-Vorstandes verabschiedeten die Delegierten einen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige