Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Elektronische Gesundheitslösungen europaweit auf dem Vormarsch

Freitag, 11. März 2016

Kopenhagen – Elektronische Lösungen setzen sich im Gesundheitsbereich in der Europäischen Union (EU) zunehmend durch. Das geht aus einem neuen Bericht der WHO hervor. Demnach ist der Einsatz moderner Technologien in den meisten Mitgliedstaaten inzwischen an der Tagesordnung. Gleichzeitig zeigt der Bericht aber auch Defizite und Handlungspotenziale auf und fordert Regelungen zur Finanzierung und Kontrolle von e-Gesundheit.

Insgesamt haben laut WHO-Bericht inzwischen 93 Prozent der Mitgliedstaaten (42 Länder) staatliche Mittel für Programme im Bereich e-Gesundheit bereitgestellt, 81 Prozent bringen gesundheitsbezogene Botschaften über soziale Medien an die Bürger. In 91 Prozent der Mitgliedstaaten nutzen Bürger und Kommunen soziale Medien als Informationsquelle für Gesundheitsthemen.

Gleichzeitig ist bei 81 Prozent der Mitgliedstaaten die Nutzung der sozialen Medien im Gesundheitsbereich staatlich nicht geregelt, in 33 Staaten sucht man zudem vergeblich nach einer regulatorischen Aufsicht zur Qualitätssicherung mobiler Gesundheits-Apps. Dagegen ist der Schutz gesundheitlicher Daten inzwischen im Großteil der Länder (80 Prozent) gesetzlich geregelt.

„Das 21. Jahrhundert beginnt im Zeichen einer Welle von Technologien, die eine immense Bandbreite von Möglichkeiten für Innovationen im Gesundheitsbereich mit sich bringen“, so Zsuzsanna Jakab, WHO-Regionaldirektorin für Europa. Gleichzeitig sei e-Gesundheit innerhalb der Europäischen Region aber sehr ungleichmäßig verteilt. Um die Grundsatzziele des EU-Rahmenkonzeptes „Gesundheit 2020“ verwirklichen zu können, brauche es stärkere Investitionen in den Bereich e-Gesundheit.

Der Begriff „e-Gesundheit“ umfasst alle Aktivitäten, bei denen das elektronische Medium zur Bereitstellung relevanter Informationen, Hilfsmitteln und Leistungen im Bereich Gesundheit bereitzustellen. Er schließt eine Vielzahl von Bereichen ein, darunter elektronische Patientenakten, Telemedizin, mobile Gesundheitsdienste (m-Gesundheit) sowie die gesundheitsbezogene Nutzung von Online-Lernplattformen, sozialen Medien, Gesundheitsanalytik und dem Komplex Big Data. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.10.17
Vor allem ältere Menschen für digitale Patientenakten
Berlin – Vor allem ältere Menschen wünschen sich die Einführung digitaler Patientenakten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Forschungsinstituts Yougov im Auftrag des AOK Bundesverbands, wie die......
23.10.17
Modellprojekt zur ausschließlichen Fernbehandlung startet in Baden-Württemberg
Stuttgart – In Baden-Württemberg startet ein Modellprojekt zur ausschließlichen Fernbehandlung von Privatversicherten. Die Lan­des­ärz­te­kam­mer hat das auf zwei Jahre angelegte Vorhaben jetzt genehmigt.......
19.10.17
Ärzte fordern intelligente Patientenakte und wollen bei Tests mitreden
Dortmund – Die vernetzte elektronische Patientenakte (ePA) ist derzeit als wesentliche Komponente der Digitalisierung des Gesundheitswesens ein viel diskutiertes Thema. Wesentliche Fragen zur......
18.10.17
Internetbasierte Akzeptanz- und Commitment-Therapie reduziert Schmerzen
Freiburg – Chronische Schmerzen akzeptieren – das lernen Patienten bei einer onlinebasierten Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT). Der Ansatz kann Schmerzen reduzieren und führt gleichzeitig zu......
16.10.17
Wissenschaftliche Nutzung von Gesundheitsdaten: Plädoyer für Bund-Länder-Staats­vertrag
Kiel – Die rasante Zunahme und Verbreitung digitaler Gesundheitsdaten bietet große Chancen, aber auch Risiken für die medizinische Forschung. In Deutschland fehlt unter anderem aufgrund der föderalen......
16.10.17
Ärger um Praxisausweis
Berlin – Damit Praxen ein Teil der neuen Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) werden können, benötigen Ärzte neben Konnektor, Kartenterminal und VPN-Zugangsdienst vor allem den Praxisausweis (SMC-B). Dieser......
13.10.17
Das „Wie“ der Telemedizin ist entscheidend
Berlin – Telemedizin soll den persönlichen Arzt-Patienten-Kontakt ergänzen und nicht ersetzen. Dies war ein Fazit des Symposiums „Selbstbestimmung, Sicherheit, Gerechtigkeit – Perspektiven einer Ethik......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige