Ausland

Elektronische Gesundheitslösungen europaweit auf dem Vormarsch

Freitag, 11. März 2016

Kopenhagen – Elektronische Lösungen setzen sich im Gesundheitsbereich in der Europäischen Union (EU) zunehmend durch. Das geht aus einem neuen Bericht der WHO hervor. Demnach ist der Einsatz moderner Technologien in den meisten Mitgliedstaaten inzwischen an der Tagesordnung. Gleichzeitig zeigt der Bericht aber auch Defizite und Handlungspotenziale auf und fordert Regelungen zur Finanzierung und Kontrolle von e-Gesundheit.

Insgesamt haben laut WHO-Bericht inzwischen 93 Prozent der Mitgliedstaaten (42 Länder) staatliche Mittel für Programme im Bereich e-Gesundheit bereitgestellt, 81 Prozent bringen gesundheitsbezogene Botschaften über soziale Medien an die Bürger. In 91 Prozent der Mitgliedstaaten nutzen Bürger und Kommunen soziale Medien als Informationsquelle für Gesundheitsthemen.

Anzeige

Gleichzeitig ist bei 81 Prozent der Mitgliedstaaten die Nutzung der sozialen Medien im Gesundheitsbereich staatlich nicht geregelt, in 33 Staaten sucht man zudem vergeblich nach einer regulatorischen Aufsicht zur Qualitätssicherung mobiler Gesundheits-Apps. Dagegen ist der Schutz gesundheitlicher Daten inzwischen im Großteil der Länder (80 Prozent) gesetzlich geregelt.

„Das 21. Jahrhundert beginnt im Zeichen einer Welle von Technologien, die eine immense Bandbreite von Möglichkeiten für Innovationen im Gesundheitsbereich mit sich bringen“, so Zsuzsanna Jakab, WHO-Regionaldirektorin für Europa. Gleichzeitig sei e-Gesundheit innerhalb der Europäischen Region aber sehr ungleichmäßig verteilt. Um die Grundsatzziele des EU-Rahmenkonzeptes „Gesundheit 2020“ verwirklichen zu können, brauche es stärkere Investitionen in den Bereich e-Gesundheit.

Der Begriff „e-Gesundheit“ umfasst alle Aktivitäten, bei denen das elektronische Medium zur Bereitstellung relevanter Informationen, Hilfsmitteln und Leistungen im Bereich Gesundheit bereitzustellen. Er schließt eine Vielzahl von Bereichen ein, darunter elektronische Patientenakten, Telemedizin, mobile Gesundheitsdienste (m-Gesundheit) sowie die gesundheitsbezogene Nutzung von Online-Lernplattformen, sozialen Medien, Gesundheitsanalytik und dem Komplex Big Data. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.02.17
Lübeck – Die Universität zu Lübeck und das US-amerikanische Internettechnologieunternehmen Cisco haben den gemeinsamen Aufbau des „Centers for Open Innovation in Connected Health“ vereinbart. Vor dem......
20.02.17
Würzburg – Die Unikliniken in Würzburg und Regensburg kooperieren künftig in der Erforschung, Diagnose und Therapie seltener Erkrankungen. Geplant seien insbesondere gemeinsame Videokonferenzen, in......
15.02.17
Dresden – Die Nachsorge von Schlaganfallpatienten in Ostsachsen mit Hilfe von Telemedizin wird ausgeweitet. Wie das sächsische Gesundheitsministerium heute mitteilte, wird das Projekt „Integration der......
15.02.17
Hamburg – Krebspatienten sollen in allen sieben Hamburger Asklepios-Kliniken künftig von einem virtuellen Tumorzentrum betreut werden. Zu dem Zentrum gehören mehr als 200 Chef- und Oberärzte der......
14.02.17
Hörtest-App: Verbesserter Klang über Kopfhörer soll Hörschäden vorbeugen
Berlin – Mit der Mimi-Hörtest-App können Nutzer ihr Hörvermögen auf dem Smartphone über Kopfhörer testen. Anschließend ermöglicht eine zweite App (Mimi Music), die schlecht vernommenen Frequenzen in......
10.02.17
„Softwareanbieter werden sich das wieder gut bezahlen lassen“
Köln – In einem offiziellen Schreiben an Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, auf Mängel in der angestrebten......
07.02.17
Scheitert die Videosprechstunde am Honorar?
Berlin – Videosprechstunden sollen künftig als neues Element in die Versorgung von gesetzlich Krankenversicherten eingebunden werden. Nun könnte die politische Initiative von Bundesgesundheitsminister......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige