Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte: Flüchtlingskinder bei Gesundheits­versorgung nicht benachteiligen

Freitag, 11. März 2016

Weimar – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte fordert, Flüchtlingskinder bei der medizinischen Versorgung einheimischen Kindern und Jugendlichen gleichzustellen. Die derzeitigen Regelungen benachteiligten vor allem Flüchtlingskinder, die gemeinsam mit ihren Eltern nach Deutschland geflohen seien, kritisierte Verbandspräsident Thomas Fischbach am Freitag in Weimar.

Diese hätten nur bei akuten Krankheiten einen Anspruch auf Behandlung, nicht aber bei chronischen Erkrankungen wie Diabetes. Das benachteilige sie auch gegenüber unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen. Derzeit gebe es bei der Gesundheits­versorgung geflüchteter Minderjähriger ein Zweiklassensystem, monierte Fischbach.

Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in der Obhut der Jugendämter erhalten nach seinen Angaben die kompletten Leistungen der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung. „Wir brauchen dringend eine Regelung, die diese Unterschiede nicht macht“, forderte der Mediziner.

Fischbach erneuerte die Verbandsforderung nach einer Gesundheitskarte für Flüchtlinge. Derzeit gebe es hier einen „Flickenteppich“. Die Karte ist bislang nur in fünf Bundesländern umgesetzt, darunter Nordrhein-Westfalen, Berlin und Schleswig-Holstein. In Thüringen verhandelt die rot-rot-grüne Landesregierung noch mit den Krankenkassen. Mit der Karte hätten Flüchtlinge ohne Umwege über die Sozialämter direkten Zugang zum Arzt.

Scharfe Kritik äußerte der Verband an der Einschränkung des Familiennachzugs auch für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge durch das kürzlich beschlossene zweite Asylpaket. „Das trifft bei uns auf absolutes Unverständnis“, sagte Fischbach. Für Kinderärzte sei es zudem „absolut inakzeptabel“, dass Schutzsuchende ohne Recht auf Asyl nunmehr auch bei Krankheiten wie einem seelischen Trauma durch Verfolgung, Krieg und Flucht abgeschoben werden können.

In Weimar begann am Freitag ein Jugendmedizin-Kongress, der sich mit Gesundheits­versorgung geflüchteter Kinder beschäftigt. Dazu haben sich mehr als 400 Teilnehmer angemeldet. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.10.17
Aids-Stiftung: Mehr Hilfe für Menschen mit ausländischen Wurzeln
Bonn – Zunehmend mehr Menschen mit ausländischen Wurzeln wenden sich offenbar an die Deutsche Aids-Stiftung. Mehr als jeder zweite Antragsteller sei nicht in Deutschland geboren, teilte die Stiftung......
19.10.17
Täglich sterben 15.000 Kinder an vermeidbaren Krankheiten
Neu Delhi – Leiden wie Durchfall oder Lungenentzündung lassen sich gut behandeln – dennoch kosten solche vermeidbaren Krankheiten weltweit immer noch täglich 15.000 Kinder unter fünf Jahren das Leben.......
18.10.17
Kinder- und Jugendärzte weisen wiederholt auf Versorgungsengpass hin
Köln – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat wiederholt vor einem Versorgungsengpass gewarnt. „Das Gesundheitssystem ist von den aktuell vielen Geburten völlig überfordert“, teilte......
16.10.17
Impfen: Kinder- und Jugendärzte kritisieren Rabattverträge
Berlin – Die Rabattverträge der Krankenkassen zu Impfstoffen müssen abgeschafft werden. Das hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) heute gefordert. BVKJ-Präsident Thomas Fischbach......
12.10.17
Online-Tool soll Kinderärzte bei Diagnose des metabolischen Syndroms unterstützen
Berlin – Übergewicht und Fettleibigkeit im Kindesalter haben im Laufe der vergangenen Jahrzehnte in Europa und auf der ganzen Welt massiv zugenommen. Das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und......
11.10.17
Fehltage wegen Erkrankung der Kinder in zehn Jahren verdoppelt
Berlin – Immer mehr Eltern melden sich wegen der Erkrankung eines Kindes arbeitsunfähig. Die Zahl der Fälle hat sich innerhalb von zehn Jahren mehr als verdoppelt: Im vorigen Jahr wurden 2,455......
10.10.17
Ärzte ohne Grenzen will Asylsuchende auf griechisches Festland umsiedeln
Berlin – Das Hilfswerk Ärzte ohne Grenzen hat die Umsiedlung von Asylsuchenden von den griechischen Inseln auf das Festland gefordert. Auf den Inseln herrsche ein psychosozialer Notstand, teilte die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige