Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mutation macht HDL-Cholesterin zum Herzinfarktrisiko

Freitag, 11. März 2016

Philadelphia – Ein erhöhter Wert des „guten“ HDL-Cholesterins ist nicht immer ein Garant für gesunde Blutgefäße. US-Forscher beschreiben in Science (2016; 351: 1166-1171) eine Mutation, die die HDL-Cholesterinwerte ansteigen lässt, gleichzeitig aber mit einer verstärkten Atherosklerose assoziiert ist.

Seit Jahrzehnten steht in Lehrbüchern, dass ein hohes HDL-Cholesterin vor einem Herzinfarkt schützt. Dies wird mit der Rolle des HDL im Lipidstoffwechsel erklärt. HDL ist ein Transportprotein, das Cholesterin von den Blutgefäßen zur Leber schafft. Dies verhindert, dass sich das Cholesterin in den Wänden der Blutgefäße ablagert und dort zum Ausgangspunkt von atherosklerotischen Plaques wird.

Nach dieser Hypothese sollten Medikamente, die das HDL-Cholesterin erhöhen, einer Atherosklerose entgegen wirken. Doch weder Niacin noch CEPT-Inhibitoren, die beide das HDL-Cholesterin ansteigen lassen, konnten in klinischen Studien die Rate von Herzinfarkten oder anderen Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken.

Der Zweifel an der positiven Auswirkung eines hohen HDL-Cholesterin wurde in den letzten Jahren auch durch tierexperimentelle Studien verstärkt. Sie zeigten, dass Mäuse, die infolge eines fehlenden Gens extrem hohe HDL-Cholesterinwerte haben, paradoxer­weise besonders anfällig sind für eine Atherosklerose. Die hohen HDL-Werte werden bei den Mäusen durch die Ausschaltung des Gens SCARB1 erzeugt. Das Gen kodiert das Protein SR-BI (für „Scavenger receptor class BI“). Es ist der Rezeptor, der Cholesterin aus den HDL-Transportern in die Leberzellen schafft. Wenn SCARB1 ausfällt, steigt das HDL-Cholesterin im Blut an.

Ein Team um Daniel Nader von der Perelman School of Medicine in Philadelphia hat jetzt gezielt nach Menschen mit einem ähnlichen Gendefekt gesucht. Dazu wurden bei 328 Personen mit ungewöhnlich hohen HDL-Werten gezielt Gene für den Lipid­stoffwechsel sequenziert. Die Forscher fanden eine 67-jährige Frau, die in beiden SCARB1-Genen eine Mutation aufwies, die die Bildung von SR-BI verhindert. 

Die Frau hatte deutlich erhöhte HDL-Werte (152 mg/dl, normal für Frauen sind 45 bis 65 mg/dl). Bei einer Reihe weiterer Personen war nur eines der beiden Gene ausgefallen. Auch diese Personen hatten einen erhöhten HDL-Wert. In einer weiteren größeren Kohorte war die Heterozygotie auf diese Mutation mit einem um 79 Prozent erhöhten Risiko auf eine koronare Herzkrankheit assoziiert.

Die Studie deutet darauf hin, dass nicht der HDL-Wert an sich, sondern der Abfluss in die Leber über den Rezeptor SR-BI vor einer Atherosklerose schützt. Eine Konsequenz könnte die Suche nach Wirkstoffen sein, die die Aktivität von SR-BI steigert und dadurch das schädliche Cholesterin aus den Blutgefäßen entfernt. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.05.17
Herzinfarkt: Risiko nach Atemwegsinfektion um ein Vielfaches erhöht
Sydney – In der Woche nach einer Atemwegsinfektion steigt das Risiko für einen Herzinfarkt um das 17-fache. Milde Infektionen der oberen Atemwege erhöhen das Risiko um das 13-fache. Zu diesem Ergebnis......
04.05.17
Blutgruppe 0 könnte vor Herzinfarkt schützen
Groningen – Menschen mit einer Nicht-O-Blutgruppe haben möglicherweise ein leicht erhöhtes Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Meta-Analyse mehrerer prospektiver......
02.04.17
Schlafmangel erhöht Risiko auf Herzinfarkt und Schlaganfall
Shenyang – Menschen mit Einschlaf- oder Durchschlafstörungen sowie solche, die unter einem nicht erholsamen Schlaf leiden, haben einer Meta-Analyse im European Journal of Preventive Cardiology (2017;......
21.03.17
Herzinfarkt: Studie sieht Vorteile für Stents in nicht vom Infarkt betroffenen Koronarien
Rotterdam – Die zusätzliche Behandlung von Stenosen, die nicht für den Herzinfarkt verantwortlich sind, hat in einer randomisierten Studie an Patienten mit STEMI die Zahl der später notwendigen......
01.03.17
Frühsymptome eines tödlichen Herzinfarkts werden häufig nicht erkannt
London – In England tritt jeder zweite Tod am Herzinfarkt ein, bevor der Patient eine Klinik erreichen. Die andere Hälfte war laut einer Studie in Lancet Public Health (2017; doi:......
01.03.17
Feinstaub aus Holzöfen erhöht Herzinfarktrisiko für ältere Menschen
Montreal – Der von Holzöfen oder anderen Verfeuerungen von Biomasse freigesetzte Feinstaub erhöht bei älteren Menschen die Anfälligkeit auf einen Herzinfarkt. Der Einfluss war in einer Untersuchung......
15.02.17
Schneeschippen häufige Herzinfarktursache in Kanada
Montreal – In Kanada tritt ein Drittel aller Herzinfarkte an Tagen mit stärkerem Schneefall auf. Epidemiologen führen dies im Canadian Medical Association Journal (CMAJ 2017; 189: E235-E242) unter......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige