Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mammakarzinom: Verzicht auf Chemotherapie nach Gentest sicher

Sonntag, 13. März 2016

dpa

Mönchengladbach – Patientinnen mit HER2-negativem Mammafrühkarzinom können gefahrlos auf eine Chemotherapie verzichten, wenn ein Genexpressionstest eine niedrige Aggressivität des Tumors anzeigt. Das zeigen Teilergebnisse der planB-Studie, die auf der European Breast Cancer Conference (EBCC-10) in Amsterdam vorgestellt wurden.

An der planB-Studie hatten zwischen 2009 und 2011 insgesamt 3.198 Patientinnen mit einem HER2-negativen Mammafrühkarzinom teilgenommen, deren Tumor maximal drei Lymphknoten befallen hatte. Bei allen Teilnehmerinnen wurden Gewebeproben mit einem Gentest untersucht. Er bestimmt die Expression von 21 Genen, die in früheren Studien eine erhöhte Aggressivität des Tumors angezeigt hatten. Das Ergebnis ist ein Score von 0 bis 100 Punkten. Insgesamt 348 Frauen hatten einen Score von 11 oder weniger Punkten. Er zeigt ein so geringes Risiko auf ein Rezidiv an, dass den Frauen zu einem Verzicht auf eine adjuvante Chemotherapie geraten wurde. Die im Mittel 56 Jahre alten Frauen erhielten lediglich eine Hormonbehandlung.

Nach einer Nachbeobachtungszeit von median 55 Monaten hat sich die Strategie als sicher erwiesen. Wie Oleg Gluz von der Westdeutschen Studiengruppe in Mönchen­gladbach berichtet, haben 94 Prozent der Frauen den Brustkrebs bisher ohne Rezidiv überlebt. In einer zweiten Gruppe, denen auf Grund eines Risiko-Scores von 12 bis 24 zu einer Chemotherapie geraten wurde, betrug das rezidiv-freie Überleben ebenfalls 94 Prozent, während in einer dritten Gruppe mit einem hohen Risiko-Score von 25 oder mehr, die ebenfalls eine Chemotherapie erhalten hatten, nur 84 Prozent der Patientinnen bisher ohne Rezidiv überlebten. In einer weiteren Analyse erwies sich der Risiko-Score als unabhängiger Prognose-Marker, der die Therapieentscheidung, die bisher auf Lymphknotenstatus, Tumorgröße, Differenzierungsgrad und der Bildung des Ki67-Proteins beruht, verbessern kann.

Die Westdeutsche Studiengruppe will die Patientinnen über weitere fünf Jahre begleiten, hat jedoch bereits mit einer Nachfolgestudie begonnen. In der ADAPT-Studie erhalten die Teilnehmerinnen – in Abhängigkeit ihres Risikoprofils – zunächst eine dreiwöchige Induktionstherapie. Danach wird anhand einer weiteren Untersuchung einer Gewebe­probe das weitere Vorgehen bestimmt. Gluz hofft, dass auf diese Weise 50 bis 60 Prozent aller Frauen mit Mammafrühkarzinom eine adjuvante Chemotherapie erspart werden kann, ohne dass dadurch ihre Überlebenschancen geschmälert werden.

Zu ähnlichen Ergebnissen wie die planB-Studie war im letzten Jahr die TAILORx Studie des National Cancer Institute gekommen. Dort war allerdings der Verzicht auf eine Chemotherapie an einen negativen Lymphknotenstatus gebunden. Die 5-Jahres-Rate einer krankheitsfreien Überlebenszeit betrug nach den im letzten Jahr publizierten Ergebnissen ebenfalls rund 94 Prozent. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11.08.17
Betablocker und Antiphlogistika könnten Metastasierungs­risiko senken
Tel Aviv – Die kombinierte Gabe eines Betablockers und eines Antiphlogistikums könnte bei Brustkrebspatientinnen das Risiko einer Metastasierung reduzieren. Über die zugrunde liegenden Mechanismen und......
04.08.17
Mammakarzinom: Partielle Radiotherapie nach brusterhaltender Operation ausreichend
Cambridge - Die Bestrahlung der gesamten Brust, die beim Mammafrühkarzinom nach brusterhaltender Operation heute Standard ist, kann möglicherweise eingeschränkt werden. In einer britischen Phase......
21.07.17
Tumorkonferenzen: Vorteile einer Teilnahme von Patienten wird geprüft
Bonn – Bislang finden Tumorkonferenzen meist ohne Einbeziehung von Patienten statt. Um Diagnose und Therapie zu besprechen, kommen je nach Krankheitsbild Onkologen, Radiologen, Chirurgen, Pathologen......
20.07.17
Mammafrühkarzinom: Neratinib senkt Rezidivrate bei HER2-Tumoren
Silver Spring – Eine langfristige Behandlung mit dem Kinase-Inhibitor Neratinib im Anschluss an die adjuvante Therapie mit Trastuzumab hat in einer Phase 3-Studie das krankheitsfreie Überleben von......
30.06.17
Brustkrebs: Test erspart Frauen mit sehr geringem Rezidivrisiko unnötige Therapie
Prognosetests bieten die Möglichkeit tumorbiologische Faktoren zu analysieren. Dazu zählen Tests wie Femtelle - uPA/PAI-1, MammaPrint, EndoPredict oder Oncotype DX. /Dan Race, stock.adobe.com San......
22.06.17
BRCA1/2: Neue Schätzungen zum Lebenszeitrisiko auf Mamma- und Ovarialkarzinom
Cambridge – Trägerinnen der „Brustkrebsgene“ BRCA1/2 haben ein hohes Lebenszeitrisiko auf ein Mamma- und Ovarialkarzinom, das jetzt erstmals auf der Basis von prospektiven Kohortenstudien berechnet......
20.06.17
Strahlentherapeuten setzen auf individualisierte Therapie
Berlin – Die Strahlentherapie bei Brustkrebspatientinnen sollte individueller erfolgen, als dies im Augenblick der Fall ist. Das hat der President-Elect der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige