NewsMedizinIdelalisib: EMA untersucht schwere Komplikationen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Idelalisib: EMA untersucht schwere Komplikationen

Montag, 14. März 2016

London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat eine Überprüfung zur Sicherheit des Medikaments Zydelig (Idelalisib) eingeleitet. Anlass sind schwere Komplikationen, darunter infektionsbedingte Todesfälle, die in klinischen Studien aufgetreten sind.

Idelalisib gehört zu einer Gruppe neuer Wirkstoffe, die gezielt die Signalübertragungen über den B-Zell-Rezeptor hemmen. Sie werden bei Leukämien und Lymphomen eingesetzt, die von B-Zellen ausgehen. Dazu gehören die chronische lymphatische Leukämie (CLL) und das follikuläre Lymphom, ein Malignom aus der Gruppe der Non-Hodgkin-Lymphome.

Anzeige

Idelalisib ist seit Oktober 2014 als Reservemittel in diesen beiden Indikationen zugelassen. Derzeit laufen mehrere Studien, in denen Idelalisib in Kombination mit anderen Wirkstoffen eingesetzt wird. In drei Studien (GS-US-312-0123; GS-US-313-0124; GS-US-313-0125) ist es zu schweren Komplikationen gekommen. Darunter waren Todesfälle, die laut EMA in den meisten Fällen auf Infektionen zurückzuführen waren.

Da die B-Zellen, die Idelalisib angreift, normalerweise für die Bildung von Antikörpern zuständig sind, gehören Infektionen zu den häufigsten Nebenwirkungen der Behand­lung. Das Komplikationsrisiko dürfte deshalb bei der kombinierten Therapie mit anderen Wirkstoffen, die auch die B-Zellen angreifen, ansteigen.

In den betroffenen Studien wurden Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie und indolenten Non-Hodgkin-Lymphomen behandelt. In der Studie zur chronischen lymphatischen Leukämie hatten die Patienten neben Idelalisib weitere noch nicht zugelassene Wirkstoffe erhalten. Die Studien zum Non-Hodgkin-Lymphom umfasste Patienten, die sich in ihren Krankheitsmerkmalen von den derzeit zugelassenen Indikationen unterscheiden.

Die Sicherheitsprüfung betrifft deshalb in erster Linie Patienten in laufenden klinischen Studien. Die Prüfärzte dieser Studien wurden laut EMA bereits benachrichtigt. Die EMA will jedoch auch prüfen, ob die Vorfälle Änderungen in den zugelassenen Indikationen notwendig machen. Bis zum Ergebnis der Prüfung bleibt alles beim alten. Patienten, die Idelalisib erhalten, sollten jedoch sorgfältig nach Anzeichen von Infektionen überwacht werden, fordert die EMA. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. August 2018
Potsdam – Das im Zentrum des Pharmaskandals in Brandenburg stehende Unternehmen Lunapharm hat nach Erkenntnissen der Behörden zwischen 2015 und 2017 von einer griechischen Apotheke, die auch
Pharmaskandal: 4.651 Arzneimittelpackungen aus griechischer Apotheke bezogen
20. August 2018
Edinburgh – Eine Paracetamolvergiftung löst in der Leber Mechanismen einer plötzlichen Zellalterung aus, die die Regenerationsfähigkeit des zentralen Stoffwechselorgans untergraben. Die in Science
Krebsmedikament könnte akutes Leberversagen nach Paracetamolüberdosis verhindern
20. August 2018
Houston – Der PARP-Inhibitor Talazoparib, der in Tumorzellen die Reparatur von Kopiefehlern verhindert, hat bei Patientinnen mit Keimzellmutationen in den BRCA1/2-Genen das progressionsfreie Überleben
Talazoparib: PARP-Inhibitor verlängert progressionsfreies Überleben bei fortgeschrittenem BRCA1/2-Mammakarzinom
17. August 2018
Berlin – Im Skandal um den Handel mit gestohlenen Krebsmedikamenten sieht die Bundesregierung vorerst die für die Aufsicht zuständigen Bundesländer am Zug. Das bundeseigene Paul-Ehrlich-Institut (PEI)
Bundesregierung sieht bei Pharmaskandal vorerst Landesbehörden am Zug
16. August 2018
Potsdam – Im Pharmaskandal hat Brandenburgs Regierungschef Dietmar Woidke (SPD) eine umfassende Aufklärung zugesagt. Es müsse geklärt werden, was bei der Aufsicht und Kontrolle schief gelaufen sei,
Pharmaskandal: Woidke verspricht Aufklärung
16. August 2018
Berlin – Im Skandal um ein Brandenburger Unternehmen, das mit gestohlenen Krebsmedikamenten gehandelt haben soll, fordert Berlins FDP-Fraktionschef Sebastian Czaja eine Aufklärung auf Bundesebene.
Czaja verlangt Aufklärung im Pharmaskandal auf Bundesebene
16. August 2018
New Hafen – Komplementärmedizinische Verfahren sind in der Krebstherapie bekannt und zum Teil beliebt oder empfohlen. Laut einer Arbeitsgruppe der Yale School of Medicine in New Haven ist aber wenig
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER