Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Auszubildende in Pflegeberufen laut Umfrage häufig unzufrieden mit ihrer Lage

Montag, 14. März 2016

Berlin – Die Auszubildenden in der Kranken- und Altenpflege leiden einer Umfrage der Gewerkschaft Verdi zufolge unter häufigen Überstunden, kurzfristigen Versetzungen und unzureichender Arbeitsanleitung. Das geht aus dem am Montag in Berlin vorgestellten "Ausbildungsreport Pflegeberufe 2015" der Organisation hervor, für den knapp 3.500 Auszubildende befragt wurden.

Verdi-Bundesvorstandsmitglied Sylvia Bühler forderte sofortige Verbesserungen. Nach Gewerkschaftsangaben berichtete rund ein Drittel der Befragten von regelmäßigen Überstunden. 17 Prozent erhielten dafür nicht einmal Geld- oder Freizeitausgleich. Zwei Drittel der teilnehmenden Auszubildenden klagten über kurzfristige Versetzungen als Konsequenz aus Personalmangel. Das betraf auch 42 Prozent der angehenden Altenpfleger.

60 Prozent klagten darüber, dass ihre sogenannten Praxisanleiter im Alltag nicht genügend Zeit erhielten, um ihnen die Basis eigenständiger Pflegearbeit zu vermitteln. „Schon die Auszubildenden leiden unter der allgemeinen Personalnot", teilte Bühler mit. „Bei hohem Zeitdruck und extremer Arbeitsverdichtung bleibt eine gute Ausbildung auf der Strecke."

Bühler forderte die Bundesregierung auf, für bessere Ausbildungsbedingungen und eine allgemeine gesetzliche Mindestpersonalausstattung in dem Sektor zu sorgen. „Wer will, dass die jungen Menschen mit Freude in ihrem Beruf bleiben, muss unverzüglich handeln.” © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

08.09.17
Mehr Geld für Hamburgs Krankenhäuser
Hamburg – Die Krankenhäuser in Hamburg erhalten in diesem Jahr rund zwei Millionen Euro mehr für die Ausbildung von Gesundheitsberufen als 2016. Darauf hat heute der Verband der Ersatzkassen (vdek)......
07.09.17
Pflegerausbildung kostet in Mecklen­burg-Vorpommern noch immer Geld
Schwerin – Viele Pflegeschüler in Mecklenburg-Vorpommern müssen weiterhin Schulgeld bezahlen. Die Kosten reichten im Schuljahr 2016/17 bis zu 210 Euro monatlich bei der Ausbildung zur Kranken- oder......
10.08.17
Mecklen­burg-Vorpommern: Schulgeld für Altenpflege-Aus­bildung streichen
Schwerin – Auszubildende in Pflegeberufen zahlen an freien Schulen in Mecklenburg-Vorpommern noch immer Schulgeld. Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) fordert zum Beginn des......
17.07.17
Pflege: Mecklenburg-Vor­pommern kooperiert mit Vietnam
Rostock – Mecklenburg-Vorpommern und Vietnam wollen bei Ausbildung und Austausch von Pflegekräften enger zusammenarbeiten. Eine entsprechende Absichtserklärung sei beim Besuch von Premierminister......
07.07.17
Bundesrat stimmt Pflegeberufegesetz zu
Berlin – Pflegekräfte für Alte, Kranke und kranke Kinder durchlaufen künftig in den ersten beiden Jahren eine gemeinsame Ausbildung. Im letzten Jahr können sie dann im neuen generalistischen......
22.06.17
Bundestag beschließt Pflegeausbildungs­reform
Berlin – Der Bundestag hat nach langem Ringen die Reform der Pflegeausbildung verabschiedet. Die Koalitionsfraktionen stimmten für das Pflegeberufegesetz. Grüne und Linke stimmten dagegen. Nach dem......
21.06.17
Gesundheitsausschuss billigt Pflegeberufereform
Berlin – Der Gesundheitsausschuss des Bundestags hat heute – nach monatelangen Kontroversen – das heftig umstrittene Pflegeberufereformgesetz gebilligt. Für die in den Beratungen noch deutlich......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige