Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Reha: Resistente Bakterien in der Anschluss­heilbehandlung häufig

Dienstag, 15. März 2016

dpa

Ann Arbor- Die Hände von Patienten, die im Anschluss an eine Behandlung in einer Akutklinik in eine Reha-Klinik überwiesen wurden, waren in einer Studie in JAMA Internal Medicine (2016; doi: 10.1001/jamainternmed.2016.0142) häufig mit multiresistenten Keimen besiedelt, die sich in der Reha-Klinik noch weiter ausbreiteten.

In den USA werden Patienten, die nach einer akuten Erkrankung nicht nach Hause entlassen werden können, in eine „Post–acute care facility“ (PAC) überwiesen, durchaus vergleichbar mit der deutschen Praxis einer Anschlussheilbehandlung in einer Rehaklinik (wenn auch einige Patienten in den PAC bei Bedarf langfristig stationär betreut werden). Frühere Studien hatten bereits gezeigt, dass nicht wenige Patienten die multiresistenten Keime, die sie in der Akutklinik erworben haben, mit in die Reha-Klinik bringen.

Dort sind die Chancen für eine weitere Ausbreitung günstig: Denn während die Patienten in der Akutklinik häufig an das Bett gefesselt sind, werden sie in der Reha-Klinik ermuntert, ihr Zimmer zu verlassen und an zahlreichen Aktivitäten teilzunehmen. Dort treffen sie auf andere Patienten und sie berühren die gleichen Gegenstände und Oberflächen mit den Händen. Die PAC-Patienten benötigen außerdem in vielen Tätigkeiten des täglichen Lebens pflegerische Unterstützung, was weitere Gelegenheiten zur Weitergabe der Erreger schafft.

Lona Mody on der University of Michigan Medical School in Ann Arbor hat während des Aufenthaltes in einer von sechs PAC mehrfach bakteriologische Abstriche von den Händen von 357 Patienten untersucht. Ergebnis: Schon beim Eintreffen in der PAC waren 24,1 Prozent der Patienten mit mehrfach Antibiotia-resistenten Bakterien (MDRO) besiedelt. Dies waren Methicillin-resistente Staphylococcus aureus, resistente-Gram-negative Bazillen oder Vancomycin-resistente Enterococcus, also in jedem Fall Problemkeime, die schwer behandelbare Infektionen auslösen können. 

Wie befürchtet, nahm die Besiedlung während des Aufenthaltes in der PAC sogar noch auf 34,1 Prozent zu. Das bedeutet, dass 10,1 Prozent der Patienten während der Anschlussheilbehandlung neu besiedelt wurden. Am Ende trugen zwei Drittel der Patienten, die mit MDRO aus der Akutklinik entlassen wurden, diese auch nach dem Ende der PAC-Behandlung noch an den Händen. 

Die Studie hat nicht untersucht, ob die Besiedlung mit den MDRO zu erneuten Krankheiten geführt hat. Nach Ansicht von Mody wird die Gefahr einer Übertragung gefährlicher Keime in den PAC jedoch derzeit unterschätzt und einer regelmäßigen Händedesinfektion sollte eine größere Bedeutung beigemessen werden.

© rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Dr.Bayerl
am Mittwoch, 16. März 2016, 08:48

Zum Foto rechts, vielleicht sollte man das austauschen!

Liebes Ärztblatt, zum Hände Waschen bitte vorher die Ärmel hochziehen.
Am Ende der Prozedur müssen nicht nur die Hände trocken sein sondern auch die Ärmel.

Nachrichten zum Thema

13.10.17
Neuer Online-Test zur Prävention von Wundinfektionen veröffentlicht
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat einen neuen Online-Test ans Netz gebracht. Er ermöglicht insbesondere ambulant operierenden Ärzten das Hygiene- und Infektionsmanagement ihrer......
04.09.17
Weihwasser unbedenklich – aber ohne Trinkwasserqualität
Furtwangen – Je größer die Gemeinde, desto mehr Keime befinden sich im Weihwasser katholischer Kirchen. Im gesegnetem Wasser leben aber sehr wahrscheinlich weit weniger Bakterien als etwa in einem......
15.08.17
Deutsche kaufen mehr Handdesinfektions­produkte
Karlsruhe – Der Umsatz von Handdesinfektionsprodukten in Deutschland ist zuletzt deutlich gestiegen. Das zeigt eine Analyse des Marktforschungsunternehmens Nielsen. Ärzte sehen den Hausgebrauch......
21.07.17
84 Prozent der Kliniken nutzen Hygienesonder­programm
Berlin – 1.275 Krankenhäuser in Deutschland haben seit dem Jahr 2013 Fördermittel aus dem Hygienesonderprogramm in Anspruch genommen. Das sind rund 84 Prozent der 1.522 antragsberechtigten Kliniken.......
20.07.17
Keimschleuder Küchenschwamm: Bakterien­konzentration erreicht Level von Fäkalproben
Gießen – Küchenschwämme beherbergen ein Mikrobiom bestehend aus mehr als 360 verschiedene Arten von Bakterien. Unter den häufigsten Erregern befinden sich auch solche, die potenziell pathogen sind,......
17.07.17
Quelle für weltweite Infektionen nach Herz-OPs gefunden
Freiburg/Zürich/Borstel – Wissenschaftler eines europäischen Konsortiums konnten die Quelle von mehr als 30 Infektionen mit Mycobacterium-chimaera-Bakterien nach Herzoperationen aufklären. Verursacher......
07.07.17
Unnötige Trennung von septischen und aseptischen Operationsbereichen
Köln – Noch immer gilt in Krankenhäusern in Deutschland regelhaft die räumliche Trennung von aseptischen und septischen Operationsbereichen, wie sie auch vom Unfallversicherungsträger der......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige