Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

DDR-Arzneimittel­forschung für den Westen: Ein Skandal, der keiner war

Dienstag, 15. März 2016

MItautor Volker Hess-dpa

Berlin - Es gibt keine Hinweise darauf, dass ethische Standards bei klinischen Arzneimittelstudien westlicher Pharmafirmen in der DDR verletzt worden sind. Zu diesem Fazit kommt der Abschlussbericht eines Forschungsprojekts des Instituts für Medizingeschichte der Charité, der heute der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Die Vorwürfe, es habe systematische Rechtsverstöße und Unterschreitungen der damals geltenden Regeln gegeben, haben sich den Ergebnissen zufolge nicht bestätigt.  

Auslöser für die Nachforschungen und das Projekt waren Berichte über die „günstige Medikamenten-Teststrecke DDR", die 2013 durch die Medien gingen. „Der Skandal, der keiner war“ titeln jetzt die Autoren des Berichts Volker Hess, Laura Hottenrott, Peter Steinkamp von der Forschungsgruppe „DDR-Arzneimittelforschung“. Finanziell gefördert wurde ihr rund zweieinhalbjähriges Forschungsvorhaben von der Bundesbeauftragten der Bundesregierung für die neuen Bundesländer sowie der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur unter Beteiligung der Bundes­ärzte­kammer, der Landesärztekammern von Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Hamburg, Niedersachsen, Saarland und Sachsen sowie des Verbandes forschender Arzneimittelhersteller (VfA) und des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI).

„Wir mussten durch Berge von Material sichten, um quasi die Nadel im Heuhaufen zu finden“, sagte Studienleiter Hess bei der Präsentation des Abschlussberichts. Die Forscher waren erfolgreich: Insgesamt fanden sie 900 Hinweise auf klinische Studien oder Erprobungen von Arzneimitteln westlicher Hersteller in den Unterlagen der DDR-Behörden für den Zeitraum von 1961 bis 1990. Mehr als 300 Auftragsstudien wurden dem Bericht zufolge  im Rahmen des „Immateriellen Exportprogramms“ der DDR  durchgeführt, also von 1982 bis 1990. Die Forschergruppe wertete dafür  nicht nur die von den DDR-Behörden hinterlassenen Materialien an den Universitätskliniken und den Bezirkskrankenhäusern und die Unterlagen der Staatssicherheit aus, sondern auch Aktenmaterialien der beteiligten pharmazeutischen Unternehmen sowie die Interviews mit Zeitzeugen.

Für die Historiker ist die große Anzahl der klinischen Studien in der DDR im Auftrag von westlichen Pharmafirmen ein Ausdruck der ständigen engen Verbindung von Ost und West, wobei die Asymmetrie der Beziehungen aus der wachsenden Überschuldung der DDR resultierte, der sie mit den sogenannten „immateriellen Exporten“ begegnete. „Das Gesundheitssystem der DDR bot westlichen Pharma-Unternehmen die Möglichkeit, Studien zuverlässig, exakt  und zügig durchführen zu lassen“, erläuterte Hess. Die Prüfärzte seien hochmotiviert und qualifiziert gewesen. Zudem habe eine hohe Anzahl der benötigten Patienten durch das staatlich geführte Gesundheitssystem mit vielen Spezialkliniken zur Verfügung gestanden.

Die Studien seien Teil einer regulären klinischen Forschung und nicht heimlich durchgeführt worden, konstatiert der Bericht. „Das in der DDR geltende normative Regelwerk entsprach den seit den 1970er Jahren zunehmend schärfer gefassten internationalen Standards und war der westdeutschen Entwicklung einer penibleren Arzneimittelgesetzgebung und –kontrolle zunächst sogar um Jahre voraus“, ergänzte Carola Sachse von der Universität Wien und  Sprecherin des Wissenschaftlichen Beirats, der das Forschungsprojekt begleitete. Für beide Seiten habe eine „Win-Situation“ bestanden. 

Längst seien aber nicht alle Fragen beantwortet, sagt Sachse und mahnt weitere Forschung an. Offen bliebe beispielsweise, inwieweit die Probanden tatsächlich immer aufgeklärt wurden und ihre Einwilligung gaben. Dies sei zu dieser Zeit aber keine DDR-spezifische Problematik, betonte sie. Generell hätten sich die Bedingungen für klinische Studien in den letzten Jahren geändert. © ER/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.05.17
Darmstadt – Der Pharma- und Chemiekonzern Merck hat im ersten Quartal bei steigenden Umsätzen unterm Strich weniger Gewinn erzielt. Das Ergebnis fiel im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 11,8 Prozent......
03.05.17
Strengere Regeln für Pharmareferenten verändern Verordnungsverhalten der Ärzte
Los Angeles – Die Einführung von Reglementierungen für Pharmareferenten hat an medizinischen Hochschulen in den USA den Anteil der Verordnung von Markenpräparate zugunsten von Generika gesenkt. Dies......
26.04.17
Schwerin – In Mecklenburg-Vorpommern wird mit rund 1.500 Psychiatrie-Geschädigten der DDR gerechnet, die Unterstützung der Stiftung „Anerkennung und Hilfe“ erhalten können. Die Anlauf- und......
25.04.17
Basel – Der schweizerische Pharmakonzern Novartis und das US-Biotechunternehmen Amgen haben sich auf die Kommerzialisierungsrechte für das gemeinsam entwickelte Migränemedikament AMG 334 (Erenumab)......
05.04.17
Ingelheim – Mit dem Ausbau des Geschäfts in der Tiermedizin will Boehringer Ingelheim seine Stellung unter den 20 größten Pharmakonzernen der Welt stärken. „Für die kommenden Jahre haben wir uns in......
22.03.17
Frankfurt am Main – Der Arzneimittelkonzern Mundipharma plant einen massiven Stellenabbau und will seinen Firmensitz in Limburg schließen. Von den derzeit 770 Arbeitsplätzen in Deutschland sollen am......
17.03.17
Bad Vilbel – Der Arzneimittelhersteller Stada macht sich mit höheren mittelfristigen Geschäftszielen attraktiver für eine mögliche Übernahme. Man habe „weitere signifikante Wachstumspotenziale“......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige