NewsMedizinMütterliche Infektionen könnten fetale Neuronen verändern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mütterliche Infektionen könnten fetale Neuronen verändern

Dienstag, 15. März 2016

Memphis – Wenn Schwangere an schweren bakteriellen Erkrankungen leiden, könnte diese einen Einfluss auf die Entwicklung der fetalen Neuronen nehmen. In einer Studie des St. Jude Children's Research Hospital untersuchten Forscher um Elaine Tuomanen die Immigration von Bakterien aus der Plazenta in das fetale Gehirn. Sie berichten in Cell Host & Microbe (doi: 10.1016/j.chom.2016.02.009).

Schwere maternale Infektionen in der Schwangerschaft können das Risiko für verschiedene Erkrankungen des Kindes erhöhen. Wenn sich die maternalen Infektionen im zweiten Trimenon der Schwangerschaft ereignen, steigt das Risiko für Autismus-Spektrum-Störungen beim Kind um bis zu 60 Prozent (doi:10.1007/s10803-013-2016-3). In dieser Phase der Kindesentwicklung vollzieht sich ein wichtiger Teil der Hirnreifung, sodass Störungen schwere Folgen haben können. 

In ihrer Studie etablierten die Wissenschaftler ein Mausmodell, um den Einfluss der Infektion genauer zu untersuchen. Sie infizierten trächtige Mäuse mit Pneumokokken und untersuchten die Gehirne der geborenen Mäuse. In den Hirnpräparaten konnten die Forscher die applizierten Pneumokokken nachweisen. Offensichtlich hatten die Bakterien die plazentare Schranke überwunden. Die Bakterien lösten im Gehirn der Feten jedoch keine Entzündungsreaktion aus. Mit Hilfe von Toll-like-Rezeptoren wurde in den Hirnzellen eine Kaskade aktiviert, welche die Proliferation kortikaler Zellen förderte. Mäuse, die einen solchen hyperplastischen Kortex hatten, schnitten in kognitiven Tests schlechter ab. 

Anzeige

Eine weitere Beobachtung machten die Forscher in der Behandlung der Infektion. Wenn sie die trächtigen Mäuse mit Ampicillin behandelten, zeigten sich bei den Nachkommen die Hirnveränderungen trotzdem. Demgegenüber waren die Nachkommen von Mäuse, die mit Clindamycin behandelt wurden, gesund. Durch die Behandlung mit Ampicillin wurden aus den Bakterien antigene Strukturen der bakteriellen Zellwand freigesetzt. Die Forscher vermuten, dass diese Antigene ebenfalls die Plazentaschranke überwanden und so die Proliferation im Kortex auslösten.

Möglicherweise könnten sich im menschlichen Organismus ähnliche Mechanismen abspielen. Wenn dem so sei, müsste auch die antibiotische Therapie von mütterlichen Infektionen überdacht werden, meinen die Forscher. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Bonn – Beim Thema Jod- und Folsäurebedarf besteht bei werdenden Müttern offenbar große Unsicherheit. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hin und verweist auf die „Studie zur
Viele werdende Mütter unsicher beim Thema Jod- und Folsäurebedarf
24. September 2020
Düsseldorf – Etwa eine von 54 werdenden Müttern bekommt heutzutage zwei Kinder auf einmal. Darauf weisen die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) und die Deutsche Gesellschaft
Leitlinie zur Betreuung von Zwillingsschwangerschaften erschienen
21. September 2020
Berlin – Fast Rücken an Rücken haben in diesem Jahr in Berlin Gegner und Befürworter eines Rechts auf Abtreibung für ihre Positionen geworben. Die Teilnehmer des alljährlichen „Marsches für das Leben“
Mit Maske und Abstand gegen Abtreibung und Suizidbeihilfe
15. September 2020
Birmingham – Eine Vorbehandlung mit Mifepriston hat in einer randomisierten Studie die Erfolgsrate einer Behandlung der verhaltenen Fehlgeburt („Missed Abortion“) mit Misoprostol deutlich verbessert.
Mifepriston plus Misoprostol mit besseren Behandlungsergebnissen bei Missed Abortion
10. September 2020
Berlin – Mängel bei der Früherkennung und der Versorgung eines Gestationsdiabetes kritisiert die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG). In Deutschland hat sich die Erkrankungsrate für einen
Mehr Engagement gegen Schwangerschaftsdiabetes gefordert
9. September 2020
Berlin – Die Grünen wollen die hohe Zahl von Entbindungen per Kaiserschnitt in Deutschland mittels einer Reform der Klinikvergütung reduzieren. Durch die Änderungen sollten Fehlanreize beseitigt
Grüne wollen Zahl der Kaiserschnitt-Entbindungen per Vergütungsreform senken
3. September 2020
Berlin – Zu einem verantwortungsvollen Verhalten in der Schwangerschaft haben heute die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER