NewsMedizinDravet-Syndrom: Cannabis-Wirkstoff senkt Anfallfrequenz bei angeborener Epilepsie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Dravet-Syndrom: Cannabis-Wirkstoff senkt Anfallfrequenz bei angeborener Epilepsie

Dienstag, 15. März 2016

dpa

New York. Cannabidiol, ein psychoaktives Cannabinoid aus der weiblichen Hanfpflanze, hat in einer Phase 3-Studie die Anfallfrequenz bei Kindern mit Dravet-Syndrom gesenkt, einer angeborenen Epilepsie, die bereits im Säuglingsalter zu häufigen und oft refraktären Anfällen führt. Der britische Hersteller, der die noch nicht publizierten Ergebnisse auf einer Pressekonferenz vorstellte, will in den USA eine Zulassung beantragen.

Das Dravet-Syndrom ist eine relativ seltene frühkindliche Epilepsie. Die Häufigkeit wird auf 1:20.000-1:40.000 geschätzt, der Anteil an allen Epilepsien im Kindesalter beträgt etwa 3,5 Prozent. Ursache des erst 1978 von einer französischen Kinderärztin beschriebenen Syndroms sind verschiedene Gendefekte, die beispielsweise die Bildung eines Natriumkanals in der Membran der Nervenzellen stören, was die Anfallsbereitschaft deutlich erhöht. Kinder mit „schwerer myoklonischer Epilepsie des Säuglingsalters“ (SMEI) werden häufig auch unter einer Kombinationsbehandlung mit mehreren Antiepileptika nicht anfallsfrei. Die Anfälle können zum Status epilepticus und zum plötzlichen Tod (sudden unexpected death in epilepsy, SUDEP) führen.

Anzeige

Auch die 120 Teilnehmer einer Phase 3-Studie der Firma GW Pharmaceuticals, die sich auf die Entwicklung von Wirkstoffen aus der Cannabis-Pflanze spezialisiert hat, wurden zu Beginn der Studie mit im Durchschnitt drei anderen Antiepileptika behandelt, nachdem sie zuvor bereits mit vier anderen Wirkstoffen erfolglos behandelt worden waren. Die Kinder waren im Durchschnitt 10 Jahre alt, 30 Prozent waren jünger als 6 Jahre. 

Zu Beginn der Studie litten die Teilnehmer im Durchschnitt unter 13 Anfällen pro Monat. Während der 14-wöchigen Behandlung mit Epidiolex (Dosis: 20mg/kg/die) ging die Frequenz um 39 Prozent zurück, was ein signifikanter Vorteil gegenüber dem Placebo-Arm der Studie war, wo es zu einem Rückgang um 13 Prozent kann. Eine Reihe von Sensitivitätsanalysen des primären Endpunkts bestätigte laut der Pressemitteilung des Herstellers die Robustheit der Wirkung. Eine Publikation durch das Team um Orrin Devinsky vom Comprehensive Epilepsy Center am Langone Medical Center der Universität New York steht allerdings noch aus. Der Unterschied zwischen Epidiolex und Placebo soll sich bereits im ersten Monat der Behandlung gezeigt haben und dann über den gesamten Behandlungszeitraum weiter bestanden haben.

Die Verträglichkeit des Mittels, das der Hersteller aus den weiblichen Cannabispflanzen gewinnt, soll im Allgemeinen gut gewesen sein. Die häufigsten unerwünschten Ereignisse (die bei mehr als zehn Prozent der Patienten auftraten) waren: Schläfrigkeit, Durchfall, verminderter Appetit, Müdigkeit, Fieber, Erbrechen, Lethargie, Infektionen der oberen Atemwege sowie Krämpfe. Die meisten Nebenwirkungen waren mild oder moderat. Zu schwerwiegenden Komplikationen sei es bei zehn Patienten in der Epidiolex-Gruppe und bei drei Patienten in der Placebo-Gruppe gekommen. Acht Patienten im Wirkstoff-Arm brachen die Behandlung aufgrund von Nebenwirkungen ab im Vergleich zu einem Patienten im Placebo-Arm.

Das Präparat wurde von der US-Arzneibehörde als förderungswürdiges „Orphan Drug“ eingestuft und der Hersteller darf dank einer „Fast Track Designation“ auf eine baldige Entscheidung der FDA hoffen. Bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) besteht eine Orphan Drug Designation für die perinatale Asphyxie, einer weiteren angestrebten Indikation. Der Hersteller führt derzeit zwei weitere Phase 3-Studie zum Lennox-Gastaut-Syndrom und eine zur Tuberösen Sklerose durch, die ebenfalls mit epileptischen Anfällen einhergehen.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #110206
kairoprax
am Mittwoch, 16. März 2016, 13:32

Bis 1992 wurden laut Wikipedia 172 Fälle von Dravet beschrieben


Grundsätzlich bin ich für eine Legalisierung von Cannabis und für eine breitere Verwendung von Cannabis in der Medizin, weil es sich auch mit dem Status als illegale Droge längst medizinische bewährt hat.

Allerdings spreche ich mich dagegen aus, daß man nicht eine Pflanze zum Einsatz bringt, die auch in unseren Breiten gedeihen würde, sondern synthetische Drogen, die ein Schweinegeld kosten und weniger wirksam sind.

Ich halte es auch für bedenklich, wenn man Studien über höchst seltene und außerdem sehr heterogen auftretende Krankheiten mit einen leiter infausten Verlauf heranzieht, wie das Dravet-Syndrom, anstatt sich an die verbreiteten Krankheiten der MS oder zahlreicher Krebserkrankungen zu wenden, bei denen der Cannabis-Einsatz sich bewährt hat, illegal angewandt oder nicht.

Erst letzte Woche hat eine kranker Cannabisanbauer von dem Karlsruher Amtsericht das Urteil bekommen, er dürfe selbst größere Mengen Cannabis anbauen, wenn es seiner Gesundheit dient.
Dies geschah unter Berufung auf § 34 StGB "rechtfertigender Notstand".

http://www.stern.de/gesundheit/gesundheitsnews/cannabis--mann-von-karlsruher-gericht-trotz-besitz-von-fast-einem-kilo-gras-freigesprochen-6744312.html
Avatar #711540
Dr Math
am Dienstag, 15. März 2016, 22:53

CBD allenfalls schwach psychoaktiv

Cannabidiol (CBD), was die Anfallshäufigkeit senkt, ist nicht, oder allenfalls sehr gering, psychoaktiv. Die Information ist so, wie sie im Aerzteblatt ist, falsch.
LNS

Nachrichten zum Thema

13. Juni 2019
Amsterdam – Besucher von Festivals mit elektronischer Musik haben aufgrund der Stroboskopbeleuchtung ein erhöhtes Risiko auf epileptische Anfälle. Dies ist das Ergebnis einer Studie in BMJ Open (2019;
Stroboskoplicht in Clubs kann epileptische Anfälle auslösen
30. Mai 2019
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat seine Kurzinformationen für Patienten zu Angststörungen und zum Doosesyndrom – einer seltenen Form der Epilepsie im Kindesalter –
Neue Patienteninformationen zu Angststörungen und zu kindlicher Epilepsie
1. April 2019
Rennes – Trainierte Hunde sind offenbar in der Lage, epileptische Anfälle am Geruch der Patienten zu erkennen. Die Trefferrate lag in einer Pilotstudie in Scientific Reports (2019; doi:
Hunde können epileptische Anfälle erschnüffeln
19. März 2019
Freiburg – Auf eine neue Behandlungsoption für Epilepsiepatienten, bei denen Medikamente nicht ausreichend wirken und ein hirnchirurgischer Eingriff nicht infrage kommt, hoffen Ärzte vom
Universitätsklinikum Freiburg testet neue Behandlungsoption bei Epilepsie
6. März 2019
Freiburg/Frankfurt a. M. – Jeder dritte Epilepsiepatient spricht nicht auf Medikamente an. Ihre Therapiechancen können personalisierte Verfahren verbessern, sind Experten der Deutschen Gesellschaft
Epilepsie: Weniger Krampfanfälle durch personalisierte Therapien
30. Januar 2019
Berlin – Auf Probleme bei der Umstellung der Epilepsiemedikation auf ein wirkstoffgleiches Präparat eines anderen Herstellers weisen die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) und die Deutsche
Neurologen sehen Probleme beim Wechsel auf wirkstoffgleiches Epilepsiemedikament eines anderen Herstellers
22. Januar 2019
Frankfurt am Main – Das Konsortium zu komplexen Epilepsien der Internationalen Liga gegen Epilepsie hat eine großangelegte Analyse genetischer Daten von mehr als 15.000 Epilepsiepatienten und 29.677
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER