Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Universitätsklinikum Jena richtet neues Zentrum für seltene Erkrankungen ein

Mittwoch, 16. März 2016

Jena – Das Universitätsklinikum Jena (UKJ) richtet ein neues Zentrum für seltene Erkrankungen ein. „Oft haben die betroffenen Patienten eine richtige Arzt-Odyssee hinter sich“, erklärte Ulrich Brandl, Direktor der Abteilung für Neuropädiatrie am Universitätsklinikum Jena und Mitinitiator des neuen Zentrums. Denn seltene Erkrankungen seien nur schwer zu diagnostizieren und zu therapieren.

Eine Weiterentwicklung in Diagnostik, Therapie und Erforschung der seltenen Erkran­kungen sei nur zu erreichen, wenn sich Spezialisten verschiedener Fachbereiche zusammentäten. Am UKJ gebe es bereits Spezialsprechstunden für einige seltene Erkrankungen, unter anderem für Stoffwechselerkrankungen bei Kindern und amyo­trophe Lateralsklerose. Das neue Zentrum soll von dem vorhandenen Fachwissen am UKJ sowie dessen Infrastruktur profitieren.

Aufgrund der Vererbbarkeit vieler seltener Erkrankungen kommt den genetischen Untersuchungen eine hohe Bedeutung zu. „Durch neue Technologien können wir heute sehr schnell und kostengünstig viele Erbanlagen gleichzeitig untersuchen“, so Christian Hübner, Leiter des Institutes für Humangenetik am UKJ und ebenfalls Mitinitiator des Zentrums.

Neben der Vernetzung mit anderen Kliniken und niedergelassenen Ärzten in Thüringen soll auch der Kontakt zu Selbsthilfegruppen verstärkt werden. Außerdem strebt das neue Zentrum eine Zertifizierung durch das nationale Aktionsbündnis für Menschen mit seltenen Erkrankungen an. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

09.10.17
Seltene Erkrankungen: Kritik an zögerlicher Zentrenbildung
Berlin – Mediziner und betroffene Patienten haben ein zügigeres Vorgehen bei der Bekämpfung von seltenen Erkrankungen angemahnt. Vor allem die dafür vorgesehene Einrichtung medizinischer Zentren......
15.08.17
Morbus Niemann-Pick: Intrathekales Cyclodextrin könnte Progression verlangsamen
Bethesda/Maryland – Monatliche intrathekale Injektionen von VTS-270, einem pharmazeutischen Lösungsmittel für lipophile Wirkstoffe, haben in einer ersten klinischen Studie möglicherweise das......
24.05.17
Sjögren-Syndrom: Erste Anzeichen richtig einordnen
Berlin – Die ersten Anzeichen des Sjögren-Syndroms erkennen die meisten Patienten und Ärzte nicht. Denn die rheumatisch entzündliche Erkrankung äußert sich vielfältig, sodass Patienten verschiedene......
27.04.17
Neues Kompetenznetzwerk für seltene Erkrankungen gegründet
Berlin – Künftig soll bundesweit die Versorgung von Menschen mit unklaren Diagnosen und Seltenen Erkrankungen verbessert werden. Dazu will ein Verbund aus Universitätskliniken, der......
12.04.17
EU-Netzwerke für seltene Erkrankungen mit Mainzer Beteiligung
Mainz – Zwei spezialisierte Einrichtungen der Mainzer Universitätsmedizin arbeiten fortan im Europäischen Netzwerk für seltene endokrine Erkrankungen (EndoERN) sowie in dem für seltene angeborene......
10.03.17
Vernetzt gegen seltene Erkrankungen
Regensburg/Würzburg – Die beiden Zentren für seltene Erkrankungen Regensburg (ZSER) und Nordbayern (ZESE, am Universitätsklinikum Würzburg) werden sich digital vernetzen und in Diagnose und Therapie......
27.02.17
Seltene Erkrankungen: Mehr vernetzte Forschung notwendig
Berlin/Brüssel – Um seltene Erkrankungen besser diagnostizieren und behandeln zu können, sind eine intensivere Forschung und eine vernetzte Versorgung notwendig. Darauf haben heute Akteure des......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige