Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Psychosen unter Migranten und Flüchtlingen häufiger

Mittwoch, 16. März 2016

Transitflüchtlinge auf dem Weg nach Schweden dpa

Stockholm – Flüchtlinge erkranken in Schweden dreimal häufiger als die einheimische Bevölkerung an einer Schizophrenie oder anderen nicht-affektiven Psychosen. Die Diagnosen werden einer Studie im British Medical Journal (BMJ 2016; 352: i1030) zufolge auch häufiger gestellt als bei Migranten, die schon längere Zeit im Land leben. Neben den Erlebnissen in den Herkunftsländern könnten nach Ansicht der Forscher auch post-migratorische Faktoren eine Rolle spielen.

Pro Kopf hat Schweden mehr Flüchtlinge aufgenommen als jedes andere reiche Land in Europa. Von den 9,7 Millionen Einwohnern sind 1,6 Millionen im Ausland geboren. Darunter waren bereits 2011 etwa 12 Prozent Flüchtlinge, die erst seit kurzem in Schweden leben. Es war bereits bekannt, dass Flüchtlinge ein erhöhtes Risiko auf posttraumatische Belastungsstörungen und Depressionen haben. Die Untersuchung von Anna-Clara Hollander vom Karolinska Institut in Stockholm und Mitarbeitern zeigt jetzt erstmals, dass auch nicht-affektive Psychosen wie die Schizophrenie unter Migranten und Flüchtlingen häufiger auftreten als in der einheimischen Bevölkerung.

Die Untersuchung basiert auf der Auswertung von 1,3 Millionen Einwohnern. Darunter waren 24.123 Migranten, die schon länger in Schweden leben, und 132.663 Flüchtlinge, die noch kein permanentes Bleiberecht erworben hatten. Psychosen waren in allen drei Gruppen insgesamt selten. In 8,9 Millionen Personenjahren wurde bei 3.704 Personen eine nicht-affektive Psychose diagnostiziert. Migranten, insbesondere aber Flüchtlinge waren deutlich überrepräsentiert.

Unter den einheimischen Schweden kamen auf 10.000 Menschen vier Diagnosen pro Jahr gegenüber acht Diagnosen bei Migranten, die schon länger in Schweden leben, und 12 Diagnosen bei Flüchtlingen. Hollander ermittelt eine adjustierte Hazard Ratio von 2,9 (95-Prozent-Konfidenzintervall 2,3-3,6) für Flüchtlinge und von 1,7 (1,3-2,1) für andere Migranten. Die Flüchtlinge waren demnach fast 3-fach häufiger betroffen als die einheimische schwedische Bevölkerung, bei den anderen Migranten war das Risiko noch um 70 Prozent erhöht.

Der Hauptautor James Kirkbride vom University College London führt das erhöhte Risiko auf die vielfältigen sozialen, wirtschaftlichen, körperlichen und psychischen Belastungen zurück, die Flüchtlinge in ihrer Heimat und auf der Flucht ausgesetzt sind. Es könnte aber auch post-migratorische Faktoren geben, zu denen Diskriminierung, Rassismus und soziale Ausgrenzung im Aufnahmeland gehören.

Hiervon sind offenbar besonders Menschen aus den afrikanischen Ländern südlich der Sahara betroffen. Diese Bevölkerungsgruppe ist die einzige, in der Migranten, die schon länger in Schweden leben, ein gleich hohes Risiko auf nicht-affektive Psychosen hatten, wie die neu hinzugekommenen Flüchtlinge. Der „sichtbare Minderheitenstatus“, sprich die dunkle Hautfarbe könnte hier eine Rolle spielen, vermutet Hollander. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.09.17
Psychische Krankheiten am Arbeitsplatz erkennen und bekämpfen
München – Angesichts der steigenden Anzahl psychischer Erkrankungen hat die ehemalige Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­terin Rita Süßmuth eine bessere Vernetzung von Betriebsärzten, Psychologen,......
07.09.17
Ärzte ohne Grenzen prangert Lage in libyschen Flüchtlingslagern an
Rom/Brüssel – Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat den EU-Staats- und Regierungschefs eine Mitschuld am Schicksal unzähliger Flüchtlinge in Gefangenenlagern in Libyen vorgeworfen. „Die Lager......
04.09.17
Hilfsorganisation Moas beendet Einsatz im Mittelmeer
Rom – Die Hilfsorganisation Moas beendet ihren Einsatz im Mittelmeer zur Rettung von Migranten. Die maltesische Organisation kündigte heute an, stattdessen der verfolgten muslimischen Minderheit......
01.09.17
Wie die Pflegeberatung Familien mit Migrations­hintergrund erreichen kann
Frankfurt am Main – Zugewanderte Menschen in Deutschland nutzen die Angebote der Pflegeberatung nur wenig. Diese bieten Familien, in denen ein Pflegebedarf auftritt, eine kostenlose, neutrale,......
30.08.17
Derzeit keine Todesopfer auf Mittelmeer-Route
Genf – Auf der Route von Migranten über das Mittelmeer sind fast drei Wochen ohne Meldung von Todesopfern vergangen. Das berichtete die Organisation für Migration (IOM) gestern in Genf. In diesem Jahr......
29.08.17
Suchdienst des Deutschen Roten Kreuzes sehr gefragt
Berlin – Nach dem Zweiten Weltkrieg war der Suchdienst des Deutsche Roten Kreuzes (DRK) ein Rettungsanker, um Familienangehörige wiederzufinden. Noch immer ist der Dienst gefragt. Heute hilft er......
25.08.17
Netzwerk für traumatisierte Flüchtlinge sieht weiter viel Bedarf
Hannover – Das Netzwerk für traumatisierte Flüchtlinge in Niedersachsen sieht weiter einen erheblichen Bedarf für die Versorgung Betroffener. Das hat Vorstandsmitglied Birgit Behrensen heute bei einer......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige