Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Fallpauschalen werden genauer

Mittwoch, 16. März 2016

fotolia

Berlin – Die Fallpauschalen zur Vergütung von Krankenhausleistungen (Diagnosis Related Groups, DRGs) bilden die Kosten in den Kliniken immer genauer ab. Das berichtet das Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) im Auftrag des GKV-Spitzenverbandes, des Verbandes der privaten Kran­ken­ver­siche­rung und der Deutschen Krankenhausgesellschaft.

Der sogenannte Extremkostenbericht 2016 zeigt auf der Basis von 241 Kliniken und rund vier Millionen Fällen des Jahres 2014, einen Rückgang der Kostenausreißer von 30,7 Millionen Euro im Vorberichtszeitraum auf 5,3 Millionen Euro. Extreme Kosten­ausreißer nach oben oder nach unten gehen demnach zurück, stellt das InEK fest.

Der Bericht geht unter anderem auf veränderte Fallpauschalen in der Kinderonkologie ein: Diese bildeten das Leistungsgeschehen jetzt besser ab als früher. Im Vor­jahresbericht hatte es einen entsprechenden Auftrag zur Überprüfung der Fall­pauschalen in diesem Bereich gegeben.

Für die DKG und die Krankenkassen steht damit fest, dass es durch die jährliche Überprüfung und Anpassung der Fallpauschalen gelingt, diese immer zielgenauer auszurichten. Nichts destotrotz seien bestehende Kostenausreißer derzeit für die betroffenen Kliniken problematisch.

Die Ärztekammer Berlin hatte gestern die grundsätzliche Eignung der Fallpauschalen für die Krankenhausvergütung infrage gestellt – unabhängig von der Passgenauigkeit der einzelnen DRGs. „Wären Fallpauschalen ein Medikament, müssten sie sofort vom Markt genommen werden. Alle Nebenwirkungen sind eingetreten, fast alle Wirkungen ausgeblieben“, sagte der Kammerpräsident Günther Jonitz. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.08.17
TK will für Operationen einheitliche Preise in Kliniken und Praxen
Berlin – Die Techniker Krankenkasse (TK) dringt auf gleiche Preise für vergleichbare medizinische Eingriffe im Krankenhaus und in Arztpraxen. „Bei diesen Leistungen muss endlich der Grundsatz......
23.08.17
Stationsäquivalente psychiatrische Behandlung muss angemessen vergütet werden
Berlin – GKV-Spitzenverband, Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und der Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) haben sich auf Regeln für eine stationsäquivalente psychiatrische Behandlung......
16.08.17
Qualitätsorientierte Vergütung gefährdet Fachkliniken
Freiburg – Leistungsstreichungen, Kürzungen diagnosebezogener Fallpauschalen und qualitätsorientierte Vergütungen durch „Pay-for-Performance-Modelle“: Die politischen Maßnahmen zur Umsetzung des......
07.08.17
Augen-Operateure favorisieren belegärztliche Versorgung
Düsseldorf – Eine belegärztliche Versorgung im Krankenhaus ist für Krankenkassen kostengünstiger als ein Eingriff, der in einer Hauptabteilung des Krankenhauses vorgenommen wird. Darauf hat der......
15.05.17
Krankenhausreform: „Die Qualitätsdiskussion ist vergiftet“
Berlin – Experten haben die Auswirkungen des Krankenhausstrukturgesetzes (KHSG) auf die deutsche Krankenhauslandschaft diskutiert. Bemängelt wurden vor allem diverse Aspekte des fallpauschalisierten......
11.05.17
„Wir müssen mit dem hohen Dokumentations­aufwand leben“
Trier – Ärzte sind in Krankenhäusern alltäglich einem vermehrten wirtschaftlichen Druck ausgesetzt. Der nimmt immer weiter zu. Grund ist nicht zuletzt das DRG-System, das entsprechende Anreize setzt.......
11.05.17
„Wir kommen um die Bürokratie nicht herum“
Essen – Der ökonomische Druck, den viele Krankenhausärzte in ihrem Alltag spüren, ist groß. Die Ursache dieses Drucks sind die Anreize des DRG-Systems, das Leistungsausweitungen sowie Einsparungen bei......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige