Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Neue Anforderungen an Inkontinenz­hilfsmittel soll Qualität verbessern

Mittwoch, 16. März 2016

Berlin – Der GKV-Spitzenverband hat für aufsaugende Inkontinenzhilfsmittel im sogenannten Hilfsmittelverzeichnis neue Qualitätsanforderungen formuliert. Produkte, die diese neuen verpflichtenden Anforderungen nicht erfüllen, werden aus dem Hilfsmittelverzeichnis gestrichen.

Etwa 1,5 Millionen gesetzlich Versicherte werden von der gesetzlichen Kranken­versicherung regelmäßig mit aufsaugenden Inkontinenzhilfsmitteln („Windeln“) versorgt. Im Rahmen der Erneuerung gab der Spitzenverband teilweise eklatante Mängel bei der Versorgung zu. Nässende Windeln, unzureichende Versorgungsmengen, die Anlieferung in nicht neutralen Verpackungen und zudem teilweise hohe Aufzahlungen sind Kritikpunkte.

„Die Versorgung wird sich jetzt nachhaltig verbessern“, versprach Gernot Kiefer, Vorstand des GKV-Spitzenverbandes. Von den rund 2.200 für diesen Bereich im Hilfsmittelverzeichnis gelisteten Produkten würden über 600 Produkte spätestens nach dem Ende der Übergangsfrist nach einem Jahr nicht mehr abgegeben werden dürfen. „Ich erwarte, dass in Zukunft kein Versicherter mehr Aufzahlungen leisten muss, um wirklich gut versorgt zu werden“, sagte Kiefer.

„Der GKV-Spitzenverband hat endlich auf die vielen Beschwerden der Patienten reagiert und das Hilfsmittelverzeichnis geändert“, sagte der Bevollmächtigte der Bundesre­gierung für Patienten und Pflege, Staatssekretär Karl-Josef Laumann (CDU). Er mahnte bei der Umsetzung der neuen Vorschriften ein deutlich höheres Tempo an. „Ich fordere die Krankenkassen auf, die Versorgung schnellstens umzustellen. Es wäre unverant­wortlich, die Übergangsfrist von einem Jahr bis zum Ende auszureizen. Versicherte, die auf vernünftige Inkontinenzhilfsmittel angewiesen sind, können nicht so lange warten“, sagte er.

Neben einer besseren Produktqualität wurden auch die Anforderungen an die mit der Versorgung einhergehenden Dienstleistungen definiert. Damit liegen erstmals einheit­liche, verbindliche Vorgaben für die Beratung der Versicherten, eine bedarfsgerechte Produktauswahl und Lieferung der Produkte sowie zusätzliche Service- und Garantieleistungen vor. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

05.09.17
Mehrmalige Hilfsmittel-Zu­zahlungen für Bundesregierung zulässig
Berlin – Mehrmalige Zuzahlungen für nicht zum Verbrauch bestimmte Hilfsmittel sind nach Angaben der Bundesregierung zulässig. Zum Leistungsanspruch der Versicherten zähle nicht nur das Produkt,......
18.08.17
Open-House-Verträge in Hilfsmittel­versorgung laut Bundes­versicherungsamt unzulässig
Bonn – Open-House-Verträge sind in der Hilfsmittelversorgung aus Sicht des Bundesversicherungsamts (BVA) unzulässig. Diese Rechtsauffassung hat die Behörde den bundesunmittelbaren Krankenkassen in......
14.08.17
Kritik an Rahmenem­pfehlungen für Hilfsmittel­versorgung
Berlin – Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) hat die vom GKV-Spitzenverband vorgelegten Rahmenempfehlungen zum Vertragscontrolling in der Hilfsmittelversorgung als „zu unkonkret und......
19.05.17
Kassen übernehmen mehr Kosten für Sehhilfen
Berlin – Ab sofort können Augenärzte kurz- und weitsichtigen Patienten sowie Erwachsenen mit einer Hornhautverkrümmung ab einem bestimmten Dioptrienwert eine Sehhilfe verschreiben. Eine entsprechende......
12.05.17
Neue Infokarte informiert über Verbandmittel
Berlin – Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, informiert mit einer neuen Infokarte über die Verordnungs- und Erstattungsfähigkeit von Verbandmitteln. Die Infokarte berücksichtigt dabei die......
10.05.17
Verwirrung bei Hilfsmittelaus­schreibungen
Berlin – Für Verwirrung und Dissenz bei den Ausschreibungen der Krankenkassen für die Hilfsmittelversorgung sorgt ein Urteil des Oberlandesgerichtes (OLG) Düsseldorf vom vergangenen Dezember. Darauf......
03.05.17
Sturzgefahr: Intelligenter Rollator soll Risiko mindern
Bremen – Informatiker, Mediziner, Physiotherapeuten, ein Rollator-Hersteller und ein Elektronikunternehmen wollen mit dem Forschungsprojekt „ModESt“ einen Rollator entwickeln, der die Ganghaltung der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige