NewsMedizinZikavirus: Wie hoch ist das Risiko einer Mikrozephalie?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Zikavirus: Wie hoch ist das Risiko einer Mikrozephalie?

Mittwoch, 16. März 2016

dpa

Paris – Die Gefahr für Schwangere, nach einer Infektion mit dem Zikavirus ein Kind mit Mirozephalie zu gebären, ist möglicherweise geringer als bisher angenommen. Nach Berechnungen im Lancet (2016; doi: 10.1016/S0140-6736(16)00651-6) waren während der Epidemien in Polynesien „nur“ ein Prozent der Kinder betroffen, wenn sich die Mutter im ersten Trimenon infiziert hatte. Andere Untersuchungen kommen zu deutlich höheren Zahlen.

Der abschließende Beweis steht zwar noch aus. Die meisten Experten gehen jedoch davon aus, dass eine Infektion mit dem Zikavirus während der Schwangerschaft eine Embryopathie auslösen kann, deren am deutlichsten sichtbares Zeichen eine Mikrozephalie ist.

Anzeige

Bis zum 9. März 2016 waren autochthone Infektionen aus insgesamt 52 Ländern und Überseegebieten gemeldet worden, zuletzt auch von den Philippinen. Wie viele Menschen sich genau angesteckt haben, wie viele schwangere Frauen darunter waren und wie hoch der Anteil der Kinder mit einer Zika-Embryopathie ist, ist unbekannt, da in den zumeist abgelegenen Regionen von Ländern ohne flächendeckende Gesundheits­versorgung die Diagnose selten exakt gestellt werden kann.

In Französisch-Polynesien, wo es zwischen Oktober 2013 und April 2014 zu einer Epidemie kam, ist die Situation wesentlich besser. Die Überseeregion verfügt über eine stabile medizinische Infrastruktur und die Epidemie wurde von den Gesundheits­behörden relativ gut dokumentiert. Außerdem ist das Inselarchipel mit 270.000 Einwohnern und etwa 4.200 Geburten im Jahr überschaubar.

Im Untersuchungszeitraum von September 2013 bis Ende Juli 2015 wurden acht Fälle einer Mikrozephalie identifiziert. Allein sieben ereigneten sich in einem 4-Monats-Zeitraum gegen Ende der Epidemie. Der zeitliche Verlauf deutet laut Simon Cauchemez vom Institut Pasteur in Paris auf eine Infektion der Schwangeren im ersten Trimenon hin (was für die Vermutung einer Embryopathie, also einer Anlagestörung spricht, im Gegensatz zu einer Fetopathie, die allein das Größenwachstum vermindert).

Nach den Berechnungen des Mathematikers Cauchemez bedeuten die sieben Diagnosen im Anschluss an die Epidemie einen Anstieg der Prävalenz von 2 auf 95 Diagnosen pro 10.000 Neugeborene. Wenn diese Zahl zutrifft, dann wäre etwa eine von hundert Schwangerschaften betroffen. Dies wäre deutlich weniger als bei einer Röteln-Embryopathie, wo 33 bis 100 Prozent der Kinder nach der Infektion der Schwangeren erkranken, oder nach einer Infektion mit dem Parvovirus B19, die zu 10 Prozent das ungeborene Kind schädigt.

Ob die Schätzung auf die derzeitige Epidemie in Lateinamerika (und anderswo) übertragbar ist, wird von Laura Rodrigues von der London School of Hygiene & Tropical Medicine im Editorial infrage gestellt. Aus dem Bundesstaat Pernambuco in Brasilien sei zuletzt eine Prävalenz von 2 Prozent (aller Geburten) berichtet. In einer Fallserie aus Rio de Janeiro, die kürzlich im New England Journal of Medicine vorgestellt wurde, waren sogar 22 Prozent aller Kinder betroffen, wenn die Schwangeren im ersten Trimenon am Zika-Fieber erkrankt waren. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #711626
philipp.kapp75
am Samstag, 19. März 2016, 12:05

Pyriproxyfen

Es wäre nett, wenn Sie die Vermutungen hinsichtlich des Insektizids Pyriproxyfen werten könnten. Momentan gibt es Ärzte, die Zika für den falschen Focus halten und eher eine chemisch-toxische Wirkung sehen.
Danke
LNS

Nachrichten zum Thema

12. April 2019
Bethesda/Maryland, Toulouse und Freiburg – Die Checkpoint-Inhibitoren Pembrolizumab und Nivolumab, die sich in der Immuntherapie verschiedener Krebserkrankungen bewährt haben, scheinen auch bei der
Checkpoint-Inhibitoren lindern progressive multifokale Leukenzephalopathie
1. April 2019
Atlanta – Im letzten Jahr wurde an nur 7 Zentren in den USA bei fast 2.500 Kleinkindern der Erreger Enterovirus D68 nachgewiesen, der im Verdacht steht, neben Atemwegsinfektionen auch akute schlaffe
USA: Erneuter Anstieg von Erkrankungen durch Enterovirus D68
7. März 2019
Philadelphia – US-Forscher haben einen spezifischen Wirkstoff gegen das Epstein-Barr-Virus entwickelt, mit dem 90 % aller Menschen infiziert sind und das weltweit für 1 bis 2 % aller Krebserkrankungen
Wirkstoff gegen Epstein-Barr-Virus entwickelt
14. Februar 2019
Braunschweig – Herpesviren bleiben nach der Infektion bekanntlich lebenslang in ihrem Wirt. Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) und der Technischen Universität
Herpesviren überlisten das Immunsystem
25. Januar 2019
Barcelona – Ein internationales Forscherteam hat erstmals ein onkolytisches Virus bei einem Augentumor am Menschen klinisch getestet. Die Behandlung von 2 Säuglingen mit einem Retinoblastom erwies
Onkolytisches Virus zeigt (begrenzte) Wirkung beim Retinoblastom
21. Januar 2019
Berlin – Die besonderen Probleme bei der Diagnostik von Zika- und Chikungunyaviren haben Wissenschaftler vom Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) an der Charité – Universitätsmedizin
Tücken bei Diagnostik von Zika- und Chikungunyaviren
17. Januar 2019
Heidelberg – Ein therapeutischer Impfstoff konnte im Mausmodell durch humane Papillomviren (HPV) verursachten Gebärmutterhalskrebs bekämpfen. Bei der Hälfte der geimpften Nager bildeten sich die
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER